Schlagwort-Archive: Italien

Kleine und große Revolutionen


Veröffentlicht am 16. März 2016

imago22263984m_c

Zwischen Aufbruch und Routine – Fußballwelt im Wandel

Leicester City macht sich unter dem italienischen Trainer Claudio Ranieri Richtung englischer Meistertitel auf. Mit Enthusiasmus und Erfolg sorgt das Team aus den Midlands für eine kleine Revolution im englischen Ligabetrieb. Der geldschweren und traditionsbeladenen Restmeute in der Premier League gehen langsam die Spiele aus um den aufmüpfigen Außenseiter noch vom anvisierten Titelthron zu stoßen. Englands Fußballeliten blamieren sich dabei im Wochentakt und mutieren nebenher in den europäischen Cupwettbewerben zum belächelten Fallobst. Reich aber unfähig lautet das fatale Zeugnis. Ranieri und seine Jungs schwimmen nicht im Geld, frönen keiner Zeitgeistwelle, schwadronieren weder von Matchplänen noch über Ballbesitzstatistiken. Leicester City spielt kompromisslosen Fußball auf der Basis harter Arbeit und der Konzentration auf den zu erledigenden Job. Der 1951 in Rom geborene Ranieri steht auch als ein erfolgreicher Gegenentwurf zu den Bundesligatrainern neuer Färbung, die immer öfter als schwache Verfügungsmasse von manövrierenden Sportmanagern ausgewählt und aus Nachwuchsabteilungen oder direkt vom Schulhof rekrutiert werden. Ranieri lebt und kann Fußball aus dem Effeff. Sein Team versprüht keinen Glanz für die Galerie, scheffelt aber eine Menge Punkte für den Gipfel der Tabelle. Otto Rehhagels Diktum bleibt ewig jung und richtig: Modern ist, wer gewinnt! Ein bewundernswertes Team, mit einem gestandenen Trainer, in einem bemerkenswerten Club, mischt die graue Einförmigkeit der immer wiederkehrenden Standardbilder des englischen und europäischen Fußballs auf. Weiterlesen

Adventsgekicke


Veröffentlicht am 5. Dezember 2015

Seitenblick in Europas Ligen

Kein Weihnachtmärchen sondern Realität im Advent. Allen bekannt und längst keine Neuigkeit mit Nachrichtenwert. In Deutschland weiß man schon vor der Bescherung wer in 2016 Meister und Vizemeister, in Spanien dagegen wer nicht Pokalsieger wird. Dort hat Barca-Trainer Luis Enrique unlängst verkündet, sein Team sei noch nicht auf dem Niveau des letztjährigen Champions League Sieges. Dies muss seinen Real Madrid Konkurrenten Rafael Benítez so verschreckt haben, dass er sich verwechselte und sein Team damit aus dem Pokal kegelte. Der FC Barcelona spielte in der Zwischenzeit seinen 6:1 Pokalsieg gegen den CF Villanovense mit 10 Mann runter, der Barca-Coach verzichtete auf die mögliche Einwechslung nach einer Verletzung von Jérémy Mathieu, wollte keine weiteren lädierten Spieler in seinen Reihen riskieren. Darüber mochte sich Luis Enrique nicht weiter auslassen, ein Thema war dem ansonsten eher zurückhaltend agierenden Barca-Übungsleiter dann doch noch zu entlocken. Für ihn sei das Trio Messi-Suárez-Neymar die beste Sturmreihe aller Fußballzeiten. Wer mag ihm im Moment widersprechen? Einen wird solche Bemerkung besonders wurmen. Real Madrid Präsident Florentino Pérez hat schließlich den Anspruch das Teuerste und Beste stets in seine Reihen zu kaufen. Im Augenblick kann er aber nur attestieren wie eindeutig die Rolle Koch und Kellner im Duell Real gegen Barca verteilt ist. Nicht Real Madrid schwingt den Löffel des spanischen Fußballs, es sind die Katalanen. Weiterlesen

20 Jahre Buffon


Veröffentlicht am 20. November 2015

Steht vor seinem 566. Einsatz in der Serie A: Gianluigi Buffon.

Steht vor seinem 566. Einsatz in der Serie A: Gianluigi Buffon.

Italienische Torwartlegende feiert Jubiläum

Ehre, wem Ehre gebührt! Wenn Juventus Turin am Samstagabend in der klangvollsten Partie des 13. Serie A Spieltags den AC Mailand empfängt, steht der ewige Gianluigi Buffon in Italien seit über 20 Jahren zwischen den Pfosten. Für den aus Carrara in der Toskana stammenden Torhüter schließt sich ein Kreis, denn auch sein Ligadebüt für den AC Parma absolvierte er am 19. November 1995 im zarten Alter von 17 Jahren einst gegen Milan. Sage und schreibe zwei Jahrzehnte lang prägte Buffon seither das Fußball-Geschehen seines Heimatlandes, steht seit 2001 bei Juve im Dienst und ist mit inzwischen 154 Einsätzen in der Sqadra Azzurra natürlich Rekord-Nationalspieler im Land des vierfachen Weltmeisters. Unzählige Titel und Trophäen pflastern seinen Weg: Buffon feierte sechs italienische Meisterschaften, zwei Pokalsiege, gewann 1999 mit Parma den UEFA-Pokal, wurde unter Marcello Lippi 2006 Weltmeister und nicht zuletzt in den Jahren 2003, 2004, 2006 und 2007 viermal zum Welttorhüter des Jahres gewählt. Einzig ein Champions League Sieg und der EM-Titel blieben ihm bislang verwehrt. Weil ein Ende seiner Ära aber auch mit bald 38 Jahren längst nicht in Sicht scheint, ist das letzte Wort hier wohl noch nicht gesprochen.

Denn eines steht mit Sicherheit fest: Noch immer zählt Buffon – national wie international – zu den ganz Großen auf seiner Position. Bei der „Alten Dame“, der er auch in bekannten Krisenjahren rund um den Manipulationsskandal und in der Serie B stets die Treue hielt, ist er praktisch nicht wegzudenken. Nicht auszuschließen, dass einer der bedeutendsten Schlussmänner der Fußball-Geschichte, dessen Name bald in einer Reihe mit Lew Jaschin, Gordon Banks, Dino Zoff oder Sepp Maier genannt werden wird, noch einen letzten Pfeil im Köcher führt. Es wäre dem Sportsmann und Menschen Gianluigi Buffon wirklich zu gönnen.

Redaktion Magath & Fußball

„Gigi ist einer der besten Torhüter der Welt und jemand, zu dem ich immer aufgeschaut habe. Es ist unglaublich, wie gut er immer noch ist. Ich mag ihn, er ist ein netter Kerl mit jeder Menge Charisma. Selbst als ich noch jünger war, kam er vor und nach den Partien, in denen wir gegeneinander antraten, immer auf mich zu.“
(Manuel Neuer)

„Buffons Persönlichkeit spricht für sich selbst. Seine Präsenz und seine Führungsqualitäten hatten schon immer großen Einfluss auf die Auftritte seiner Mannschaften und haben ihnen oft zum Sieg verholfen.“
(Petr Čech)

Meistertipp


Veröffentlicht am 26. Oktober 2015

imago19774432m_c

Carlo Ancelotti tippt Titelträger

Bundesliga
„Bayern wird die Bundesliga gewinnen, ohne dabei die Hände aus den Hosentaschen zu nehmen. Ich muss zugeben, dass ich Bayern-Spiele nicht genießen kann. Es gibt einfach zu wenig Konkurrenz.“

Serie A
„La Roma.“

Premier League
„Manchester City.“

Primera División
„Real Madrid.“

Champions League
„Überraschenderweise Paris Saint Germain.“

Europameisterschaft 2016
„Frankreich.“

(Carlo Ancelotti, Interview La Gazzetta dello Sport, 24. Oktober 2015)

„Fußballhelden sind auch nur Menschen“


Veröffentlicht am 19. Oktober 2015

Foto_ML_c

TV-Moderator Markus Lanz im Interview

Er ist ohne Frage eines der prägenden Gesichter der modernen deutschen Fernsehunterhaltung. Von seinen Anfängen als Volontär bei Radio Hamburg, über seine Zeit als Nachrichtenmoderator bei RTL Nord, bis hin zu seinem endgültigen Durchbruch als Moderator und Redaktionsleiter des RTL-Magazins „Explosiv“ hat sich Markus Lanz in der Fernseh- und Medienlandschaft unserer Zeit einen Namen gemacht. Seit 2009 ist der gebürtig aus dem italienischen Bruneck stammende 46-Jährige im ZDF mit einer eigenen Talkshow unterwegs, moderierte unter anderem zwischen 2012 und 2014 die beliebte Samstagabendshow „Wetten, dass…?“. Im Interview mit Magath & Fußball spricht Markus Lanz über seine Herkunft, viele besondere Momente seiner Berufskarriere und seine Leidenschaft für den Sport und den Fußball. Weiterlesen

Meister auf Abwegen


Veröffentlicht am 7. Oktober 2015

Neuzugang Hernanes (links) und Superstar Paul Pogba: Es läuft noch nicht rund bei der Alten Dame.

Neuzugang Hernanes (links) und Superstar Paul Pogba: Es läuft noch nicht bei der Alten Dame.

Juve sucht seine Form und hinkt hinterher

In den vergangenen vier Spieljahren entpuppte sich das Rennen um den Scudetto meist zu einer einseitigen Angelegenheit. Juventus Turin war in der Serie A das Maß aller Dinge und deklassierte den Rest der Liga zuletzt immer deutlicher. 2013/14 und 2014/15 betrug der Vorsprung der Alten Dame auf den Vizemeister AS Rom jeweils abenteuerliche 17 Zähler. In vier Jahren und 152 Meisterschaftsspielen wurden 109 Siege eingefahren, dabei stolze 360 Punkte erreicht und nur zehnmal verloren. Keine andere Mannschaft aus Europas Top-Ligen hatte im gleichen Zeitraum weniger Niederlagen zu verzeichnen, Barcelona (14), Bayern (15), Paris (16) und Real Madrid (18) wurden allesamt öfter bezwungen. In dieser Saison allerdings scheint alles anders. Zwar waren leichtere Startschwierigkeiten beim Double-Sieger und Champions League Finalisten durchaus zu erwarten gewesen. Dass Juventus nach sieben Spieltagen aber noch nicht einmal in der oberen Tabellenhälfte zu finden ist und mit drei Niederlagen bereits ebenso viele wie in der kompletten Vorsaison aufweist, überrascht sehr. Auch acht Gegentreffer nach sieben Spielen sind ungewöhnlich für eine der europaweit am schwierigsten zu bezwingenden Defensivreihen, zumal diese personell unverändert. Gegen das Tabellenschlusslicht Bologna brauchte es am Wochenende erneut erst einen frühen Rückstand, ehe sich die Bianconeri berappelten und ihren zweiten Saisonsieg einfuhren. Beim 3:1-Sieg über den Aufsteiger auch ein deutscher Weltmeister unter den Torschützen: Sami Khedira bot in der Zentrale wie schon in der Champions League gegen Sevilla eine vielversprechende Vorstellung. Überhaupt läuft es für Juventus auf internationalem Parkett bislang bedeutend besser. Ein 2:1-Auswärtserfolg bei Manchester City und der überlegene 2:0-Heimsieg über den Europa League Sieger bedeuten sechs Punkte und Gruppenplatz eins.

Von der Tabellenspitze in der Serie A ist das Team von Massimiliano Allegri derzeit hingegen noch ein gutes Stück entfernt. Zehn Punkte beträgt der Rückstand auf den AC Florenz, der unter seinem neuen Coach Paulo Sousa – in Turin und Dortmund erinnert man sich gern an den Portugiesen – sechs seiner ersten sieben Partien gewann. Die Tabellenführung holte sich die Fiorentina mit einem fulminanten 4:1-Auswärtssieg über Inter Mailand am sechsten Spieltag im San Siro. Es folgte am Wochenende ein ungefährdeter 3:0-Sieg über Atalanta Bergamo, das Team scheint gefestigt. Auch die Serie A besticht in dieser Saison bislang durch ihre Ausgeglichenheit: Die Spitzengruppe um Florenz, Inter und die beiden Hauptstadtclubs ist eng beisammen und vieles deutet darauf hin, dass es 2015/16 bis ins Frühjahr wesentlich knapper zugehen wird als in der jüngeren Vergangenheit. Im Kampf um die Meisterschaft sollte man zudem den SSC Neapel im Auge behalten. Nach dem Weggang von Rafael Benítez in Richtung Madrid findet Napoli unter Maurizio Sarri allmählich zu alter Spielstärke, hat in Gonzalo Higuaín und Lorenzo Insigne das treffsicherste Offensivduo der Liga in seinen Reihen. Die Süditaliener allerdings noch zu unbeständig, dem 5:0-Kantersieg über Lazio Rom ließ man ein biederes 0:0 gegen Aufsteiger Carpi folgen, nur um anschließend Meister Juve 2:1 und den AC Mailand 4:0 zu besiegen. Das Tabellenende zieren über die Länderspielpause unterdessen die Aufsteiger: Carpi, Frosinone und Bologna werden es schwer haben, die Liga zu halten.

Redaktion Magath & Fußball

Tore, Debütanten und ein Derby


Veröffentlicht am 14. September 2015

imago21056367m_c

Ein Blick auf Europas Top-Ligen

Falsche Territorien. Cristiano Ronaldo läuft in Barcelona gegen Espanyol auf und schießt für Real Madrid fünf Tore beim 6:0-Auswärtssieg. Damit pulverisiert er den von Raúl mit 228 Treffern gehaltenen Torschützenrekord bei den Königlichen und liegt nun mit 230 Treffern auf Platz eins der ewigen Bestenliste. Raúl benötigte für seine 228 Tore insgesamt 550 Spiele, Ronaldo für seine Quote 203 Spiele. Sensationeller Wert des Portugiesen, der auch gleich noch an Clublegende Alfredo Di Stéfano vorbeizog. Der hatte in 329 Spielen für sein Weißes Ballett 227 Tore auf die persönliche Habenseite gebracht. Wird Ronaldos Torquote auch oft von schrecklicher Eitelkeit überlagert, die Statistik spricht staunenswert für ihn. Espanyol war allerdings auch ein Gegner an der Grenze zur Peinlichkeit. In solchen Partien, wo selbst die Frisur keinerlei Schaden nimmt, findet Ronaldo seine größte Profession und echte Lust am Spiel. Den ihm gebotenen Nährboden für eine One Man Show kann dann keiner so gut beackern wie der Mann aus Funchal. Einer, der mit CR7 mithält, diesem auch nach Belieben das Wasser reichen kann und dem Spiel doch den Mannschaftscharakter erhält, bleibt stets Lionel Messi, der andere Großstern im Blendwerk Fußball. Messi lief in Madrid auf und saß beim Spitzenspiel seines FC Barcelona gegen Atlético Madrid anfangs auf der Bank. Der kleine Argentinier wurde zum zweiten Mal Vater und bekam von Trainer Luis Enrique eine vermeintliche Pause geschenkt. Weiterlesen

Zwischen Ruhm und Schande


Veröffentlicht am 12. Juli 2015

imago01150361m_c

Roberto Boninsegna

Anhängern der Gladbacher Borussia treibt sein Name bis heute Zornesröte ins Gesicht. Seine große Zeit war der Beginn der Siebziger Jahre. 1970/71 wurde er mit Inter Mailand erstmals italienischer Meister und gleichzeitig Torschützenkönig der Serie A. Die Rede ist von Roberto Boninsegna, dem 1943 im lombardischen Mantua geborenen Stürmer. Bei der legendären Weltmeisterschaft 1970 in Mexiko war er einer der Torschützen im Jahrhundertspiel Deutschland – Italien, hatte dort die frühe 1:0-Führung für die Italiener besorgt, die anhielt bis „ausgerechnet Schnellinger“… Im Endspiel gelang Boninsegna für Italien der 1:1-Ausgleichstreffer gegen den späteren Weltmeister Brasilien. Damals stand noch eine Seleção auf dem Platz, die niemand aufhalten konnte, Italien ging chancenlos mit 1:4 unter. Boninsegna wurde 1971/72 nochmals Torschützenkönig der Serie A und machte bis zum Ende seiner Inter-Zeit insgesamt 171 Tore für den Nobelclub aus Norditalien. Bis heute Platz drei der ewigen Inter-Bestenliste. Boninsegnas 1976 erfolgter Wechsel zu Juventus Turin – als Wunschspieler von dessen Trainer Giovanni Trapattoni – brachte ihm noch zwei italienische Meistertitel und den Sieg im UEFA Cup. An seine große Zeit von 1970 bis 1972 konnte er aber nicht mehr anknüpfen. 1980 beendete Boninsegna in Verona seine aktive Laufbahn, die ihm auch 22 internationale Einsätze für die Squadra Azzurra bescherte, in denen er neun Treffer erzielte. Weiterlesen

Auf dem Weg zum Triple


Veröffentlicht am 1. Juni 2015

imago20016673m_c

Barca und Juve feiern Pokalsieg

Das Finale der Copa del Rey geriet am Samstagabend zu einer relativ einseitigen Angelegenheit. Nach dem Gewinn der Meisterschaft sicherte sich der FC Barcelona durch ein 3:1 über Athletic Bilbao im Camp Nou bereits den zweiten großen Titel dieser Saison und hat natürlich trotzdem längst nicht genug. Im Champions League Finale am kommenden Wochenende soll in Berlin nach 2009 das zweite Triple der katalanischen Vereinsgeschichte sichergestellt werden. Als Endspielgegner hat die Alte Dame naturgemäß etwas dagegen. Auch bei Juventus Turin lebt dank Meistertitel und Pokalsieg über Lazio Rom (2:1 n.V.) der Triple-Traum. Weiterlesen