Schlagwort-Archive: Jahrhunderttalent

Ist Vincent Keymer ein deutsches Schach-Jahrhunderttalent?


Veröffentlicht am 7. September 2015

IMG_8510_c

Ein Gastbeitrag von Chessbase-Chefredakteur André Schulz

Es gab einmal eine Zeit, da war Deutschland das führende Schachland und stellte mit Adolf Andersson, Siegbert Tarrasch oder Emanuel Lasker die besten Schachspieler der Welt. Doch das ist lange her. Lasker war von 1894 bis 1921 auch der einzige deutsche Weltmeister. Nach dem Krieg spielten Wolfgang Uhlmann aus Dresden und Robert Hübner aus Köln immerhin noch bei den Qualifikationsturnieren um die Weltmeisterschaft mit und Hübner war in seiner besten Zeit sogar kurze Zeit die Nummer zwei der Welt. Aber auch das liegt nun schon über 35 Jahre zurück. Inzwischen gibt es keinen einzigen deutschen Weltklassespieler mehr. Der letzte Deutsche, der sich immerhin unter den Top 50 der Welt befindet, der in Lettland geborene Arkadij Naiditsch, hat gerade dem Ruf des Geldes folgend den Verband gewechselt und spielt nun für Aserbaidschan. Im Schach ist man sehr liberal in solchen Dingen. Weiterlesen

Felix Magath über Julian Draxler


Veröffentlicht am 10. Mai 2013

„Talent ist noch keine Garantie für einen Trainer, dass es dieser Spieler auch wirklich schafft. Der verantwortungsvolle Umgang mit seinen Mitteln und der Wille etwas zu leisen, die Bereitschaft für den Erfolg zu arbeiten, gehört unabdingbar zur Grundlage für eine große Karriere. Julian Draxler hat diesen Weg eingeschlagen. Schon beim Debüt legte der damals 17-Jährige beachtliche Reife an den Tag, ich war von ihm überzeugt. Diese menschliche Reife ist sicher auch einem guten persönlichen Umfeld und seinem Elternhaus geschuldet.

Seit seinem Debüt verfolgt Julian Draxler seinen Berufsweg weiterhin mit großer Ernsthaftigkeit, echtem Erfolgshunger, sportlichem Ehrgeiz und der richtigen Einstellung. Wenn sich eine Entwicklung am Karrierebeginn auch schwer prognostizieren lässt: Was Julian Draxler bisher geleistet hat, gibt Anlass zu großem Optimismus.

Sein Charakter neben und auf dem Platz wie seine besondere Fähigkeit, offensiv zu marschieren und Druck auf das gegnerische Tor auszuüben, macht ihn zu einem wichtigen und wertvollen Spieler für seinen Verein und für die Nationalmannschaft.“

(Felix Magath, Gespräch mit Redaktion Magath & Fußball, 10. Mai 2013)

Das (königs-)blaue Licht


Veröffentlicht am 10. Mai 2013

Julian Draxler wächst auf Schalke zur Führungsfigur.

imago13317023m_c

Es läuft die 116. Spielminute in einem Fußballkrimi, der eigentlich nicht wirklich einen Verlierer verdient hätte. Ein Pokal-Fight treibt auf seinen unausweichlichen Höhepunkt. Alles ist gesagt wie geschrieben. Die Fans beider Teams durchleben gerade Himmel und Hölle. Für die Schalker wie deren Nürnberger Gäste beginnen nervenzerreißende Minuten. Die Spannung kaum noch erträglich. Solche Augenblicke brauchen oft den besonderen Moment. Da entschließt sich Felix Magath, einer Partie, die längst auf des Messers Schneide steht, mit seiner dritten und letzten Einwechslung einen finalen Impuls zu versetzen. Peer Kluge, der sich gegen seinen alten Club bis aufs Letzte verausgabt hat, verlässt unter großem Beifall den Rasen. Julian Draxler macht sich bereit für den Sprung ins Rampenlicht der Bundesliga. Sein besonderer Karrieremoment ist gekommen. Weiterlesen

Mario Götze


Veröffentlicht am 23. April 2013

„Wie alle anderen auch, ich kann von Mario Götze nur schwärmen. Götze ist sicher ein Jahrhunderttalent.“

(Pressekonferenz in Wolfsburg, 11. August 2011)