Schlagwort-Archive: Job

Ballett als Hühnerhaufen


Veröffentlicht am 22. November 2015

Marcelos Grätsche kommt zu spät: Iniesta trifft unwiderstehlich in den rechten Torwinkel.

Marcelos Grätsche kommt zu spät: Iniesta trifft unwiderstehlich in den rechten Torwinkel.

Real Madrid bekam eine Lehrvorführung vom FC Barcelona

Barcelonas Andrés Iniesta war im Bernabéu-Stadion der große Macher. Er dirigierte sein Team zum 4:0-Auswärtssieg bei Real Madrid. Die Königlichen bekamen 90 Minuten kein Bein auf die Erde und Iniesta darf dafür als Hauptverantwortlicher genannt werden. Ein Mittelfeldstratege der absoluten Weltklasse, diese schon über viele Jahre, pulverisierte er im kongenialen Zusammenspiel mit Sergio Busquets die gegnerische Ordnung zur blamablen Unordnung eines Hühnerhaufens. Luka Modrić und Toni Kroos wurden zu staunenden Statisten degradiert, die dem Maestro bei der Arbeit zusehen durften. Nebenher besorgte Iniesta noch das 3:0, um dann bei seiner Auswechslung mit Applaus von den heimischen Real-Fans verabschiedet zu werden, die damit ihrem eigenen Team noch eine zusätzliche Ohrfeige verpassten. Wie sein grandioser Ex-Partner Xavi wird auch Andrés Iniesta wohl nie Weltfußballer, ein inkompetentes Zeugnis derer, die Jahr um Jahr darüber abzustimmen haben. Weiterlesen

Magie Teamsport und die Art des Denkens


Veröffentlicht am 21. November 2015

imago17875809m_c

„Ich entschied mich für einen Teamsport. Es gibt eine Art von Magie, wenn die Menschen ihre Kräfte vereinen, um eine gemeinsame Idee auszudrücken. Mannschaftssport hat einen Wert, der seiner Zeit voraus ist. Sie können mit elf Spielern aus elf verschiedenen Ländern spielen und bieten dabei eine kollektive Arbeit. Der heutige Sport kann zeigen, was die Welt von morgen sein wird.“

Weiterlesen

Fragile Personalie


Veröffentlicht am 16. November 2015

imago20644845m_c

André Schubert hat sich auf den Chefposten gearbeitet

Die Gladbacher Borussia erfreut sich noch heute einer Beliebtheit, welche aus großer Zeit stammt und ein kleines Städtchen in ganz Europa populär machte. Ein Aufstieg aus der Vergangenheit, sehr lange her und doch stets lebendig. Es war der Schweizer Lucien Favre, der aus der Asche dieser Vergangenheit ein neues Feuer entfachte, bis auch dessen Glut erkaltete. In der verklärten Vergangenheit der Fohlen wird viel gestochert, wenn man über die jeweils aktuelle Borussia spricht. Ein Mythos kann auch Klotz am Bein sein. So wird der frisch ernannte Chefcoach André Schubert flugs mit einem statistischen Zahlenwert über Hennes Weisweiler und Udo Lattek gehoben. Die Zahlen stimmen, bleiben aber mediale Milchmädchenrechnung. Irgendwann konnte keiner an den Jubelarien vorbei und André Schubert wurde neuer Cheftrainer bei Borussia Mönchengladbach. Weiterlesen

Der letzte Schotte


Veröffentlicht am 11. August 2015

imago19970024m_c

Manager aus Schottland prägten englische Liga

Sein Premier League Debüt ging schief, Norwich City unterlag zum Auftakt im heimischen Stadion den Gästen von Crystal Palace mit 1:3. Schottlands einziger, aktueller Premier League Manager heißt Alexander Francis Neil, von Freunden Alex genannt. Den Namen hat er mit einem berühmten Landsmann gemein, auch dieser Fußballmanager und Schotte. Alex Ferguson ist zwar außer Dienst, dennoch Geschichte und Glanzpunkt schottischen Wirkens in der höchsten englischen Spielklasse seit deren Bestehen von Beginn der Saison 1888/89. Kein britisches Fußballvolk hat die englische Eliteliga so geprägt und beherrscht wie die Männer Schottlands. Weiterlesen

Souveräner Sieg – Gunners verteidigen FA-Cup


Veröffentlicht am 31. Mai 2015

imago20013473m_c

FC Arsenal siegt in Wembley gegen Aston Villa mit 4:0 (1:0)

Endlich hat er den Sir hinter sich gelassen. Arsène Wenger konnte bisher – auf Augenhöhe mit Alex Ferguson – fünf FA-Cup Siege für sich verbuchen. Gleichauf mit beiden, ein Vergessener. Thomas Mitchell, auch er ein Schotte wie Ferguson, holte mit den Blackburn Rovers zwischen 1884 und 1891 ebenfalls fünf FA-Cup Titel. Diese Jahreszahlen erübrigen jedes Wort über die gewichtige Tradition des Spiels Nummer eins auf der Insel. Arsenal-Manager Wenger mit dem frischen Titel Nummer sechs allerdings nicht alleiniger Rekordhalter. George Ramsay – wieder ein Schotte – war von 1884 bis 1926 Manager bei Aston Villa, kommt ebenfalls auf sechs FA-Cup Titel. Lang ist es her. Die Gunners waren mit elf Siegen bereits Rekordhalter, gleichauf mit Manchester United. Nun also brachte die zwölfte FA-Cup Trophäe den alleinigen Spitzenplatz. Auch die Titelverteidigung ist im legendenumwobenen Wettbewerb etwas Besonderes, nur den Wolverhampton Wanderers, Blackburn Rovers und Tottenham Hotspur war dies bisher gelungen. Ob das gute Geschick im FA-Cup Trost für verpasste Meisterschaften und den ewig unvollendeten Traum vom Champions League Sieg, es lässt sich nicht sagen. Wer den Siegeswillen von Arsène Wenger und das Potenzial seiner Mannschaft kennt, wird den Gunners sicher größeren Ehrgeiz unterstellen. Jahr für Jahr unter die Big Four der schwersten Liga der Welt bleibt eine beachtliche Leistung, der FA-Cup Sieg dabei natürlich eine zusätzliche Bestätigung. Die Anhänger dieses Clubs reichen weit über London und England hinaus, auch ein Verdienst des französischen Trainers, der seit 1996 seinem Job bei Arsenal nachgeht, diesen Verein geprägt hat wie keiner seiner 23 Vorgänger. Weiterlesen

Botschafter


Veröffentlicht am 10. April 2014

„Wir müssen in Fulham erst mal beweisen, dass deutsche Trainer in der Premier League einen guten Job machen können. Bisher ist ihnen das nicht zugetraut worden. Wir verstehen uns daher auch als Botschafter des deutschen Fußballs.“

(Werner Leuthard, Hamburger Abendblatt, 5. April 2014)

Felix Magath vor Partie gegen Manchester City


Veröffentlicht am 20. März 2014

„Man hat immer eine Chance, auch in solch schwierigen Spielen wie bei Manchester City. Wir müssen gut verteidigen und defensiv sicher stehen. So machen wir es Man City schwer und es wächst unsere Chance selber ein Tor zu machen. Ich hoffe, unser letztes Spiel hat uns wieder Selbstvertrauen gegeben, so dass wir nicht nur kämpfen, sondern dass wir auch das Spiel gestalten. Ich möchte das Team nicht nur defensiv sehen sondern auch im Vorwärtsgang. Natürlich habe ich das FA Cup Spiel und den Sieg von Wigan im Etihad Stadium gesehen, aber so ein Spiel passiert nicht jede Woche. Man City hat weiterhin gute Chancen um die Meisterschaft zu spielen, daran werden sie denken. Also wird es auch deshalb nicht so einfach für uns, dort zu gewinnen. Edin Dzeko hat in Manchester eine andere Situation als in Deutschland. Er ist nicht der einzige Stürmer bei Manchester City und es gibt dort eine Menge sehr gute Angreifer. Vielleicht sollte er zu Fulham kommen, hier könnte er viel mehr Tore schießen als er dies bei City tut.“

„Meine Aufgabe ist es unseren Spielern zu helfen, damit sie an ihre eigenen Fähigkeiten glauben, und so arbeite ich mit ihnen über den ganzen Tag. Ich sagte ihnen oft, dass ich überzeugt bin, dass sie besser sind als sie es in vielen Spielen gezeigt haben. So entwickeln wir uns Schritt für Schritt. Mit dem Spiel gegen Newcastle war ich über 90 Minuten sehr zufrieden. Wir haben keinen Gegentreffer bekommen, was enorm wichtig war. Unsere jungen Spieler bringen Frische ins Team. Sie sind sehr glücklich, dass sie den Fans zeigen können, wie gut sie sind. Sie tragen auch zur guten Atmosphäre bei, dies hilft dem gesamten Team. Cauley Woodrow z. B. machte ein sehr gutes Spiel gegen Newcastle, er war sehr engagiert und hat einen guten Job gemacht.“

„Dan Burn, Kostas Mitroglou und Ashkan Dejagah werden uns in Manchester fehlen. Ashkan und Dan haben Muskelprobleme und Kostas hat Probleme mit dem Knie. Unsere medizinische Abteilung arbeitet daran und wir hoffen, dass er nächste Woche spielen kann. Es ist frustrierend, nicht nur für den Spieler, aber auch für uns, weil wir ihn brauchen, und leider müssen wir nun noch ein paar Tage länger warten. Wir hoffen, dass er nächste Woche in den Kader kommt und alle Trainingseinheiten bestreiten kann. Auch Scott Parker ist nicht fit für Samstag, aber ich hoffe, er wird nächste Woche zurückkommen.“

„Ich bin sehr glücklich bei Fulham und hoffe, noch für viele Jahre hier zu arbeiten. Jetzt denke ich aber nur an die Dinge die in den verbleibenden Wochen der Saison passieren. Ich mag es nicht, Punkte zu zählen. Hoffentlich können wir in den nächsten Wochen so viele Punkte wie möglich holen.“

(Felix Magath, Craven Cottage, London, 20. März 2014)

 

Experience


Veröffentlicht am 18. März 2014

„I’m convinced that the job of managing a football club is a job where you need experience. It’s much better if you have experience and you see, that the managers of the clubs who are playing for the UEFA Champions League are almost all older managers.”

(Felix Magath, London, Craven Cottage, 6. März 2014)

Alles tun


Veröffentlicht am 10. März 2014

Kieran Richardson

„Wir sind relativ fit, aber in Anbetracht unserer Lage sind wir verpflichtet, fitter zu sein und alles zu tun, was es braucht, um in der Premier League zu bleiben. Wir sind bereit, die Extra-Meilen zu laufen, um in der Premier League zu bleiben und ich denke, jeder der Jungs weiß im Kopf, worum es geht. Wenn es heißt, wir müssen zweimal am Tag trainieren, dann werden wir es tun, weil wir wissen, wie wichtig dies ist. Felix Magath ist gekommen, um den Job zu erledigen und er erzielt Ergebnisse bei uns. Manche Dinge sind schwer, aber wir wollen keine einfachen Dinge in unserer Situation. Wir konzentrieren uns, gehen als Team in jede Partie und versuchen, gute Ergebnisse zu erzielen.“

(Kieran Richardson, Spieler Fulham FC, Website Fulham FC, 28. Februar 2014)