Schlagwort-Archive: Kader

In Anfield (noch) nichts Neues


Veröffentlicht am 23. Oktober 2015

imago21543034m_c

Unter dem Dach überhitzter Berichterstattung trennen sich Liverpool und Rubin Kasan 1:1

Der FC Liverpool spielt unter Jürgen Klopp wie unter Brendan Rodgers keinen erfolgreichen Fußball. Das liegt weniger am jeweiligen Trainer, sondern vielmehr an dem vom Transfer-Komitee des Clubs zusammengestellten Kader. Die Spieler sind das Problem des FC Liverpool. Was sollte der ehemalige Dortmunder Klopp in zwei Wochen Amtszeit daran grundlegend ändern? Gegen Rubin Kasan spielte man in der Europa League im eigenen Stadion 1:1, wobei der Ausgleichstreffer erst in Überzahl gelang. Kasan spielte ab der 37. Minute wegen einer Gelb-Roten-Karte dezimiert. Heimische Sportmedien haben sich selten für Brendan Rodgers und den FC Liverpool interessiert, sind nun die großen Experten für das Thema. In englischen Medien und bei dortigen Fans ist man nach der Klopp-Hysterie langsam in der Normalität angekommen, ahnt die Schwere der Aufgabe, den FC Liverpool wieder nach oben zu führen. Teile der Medien heizen den Kessel Liverpool und Klopp natürlich weiter an, um den entstehenden Dampf noch lange unters Fußballvolk bringen zu können. Dabei stört nur etwas der Fußballalltag mit seinen realen Ergebnissen. Weiterlesen

Mr. Maximum


Veröffentlicht am 5. August 2015

„Für mich ist er der beste Trainer der Bundesliga: Lucien Favre! Denn man sollte das Ergebnis der Arbeit eines Trainers immer in Relation zu den finanziellen Möglichkeiten setzen. Er hat die Borussia in einer ausweglosen Situation übernommen und holt aus dem ihm zur Verfügung stehenden Kader stets das Maximum heraus.“

(Felix Magath, Kolumne, Express, 4. August 2015)

Verpasster Neuanfang


Veröffentlicht am 24. Juli 2014

imago17045785m_c

Carlos Dunga neuer Nationaltrainer in Brasilien

Die brasilianische Fußballgegenwart ist grau bis schwarz, die Freude gewichen, eine gute Zukunft nicht zu erahnen. Dunkelheit im Herzensland des Fußballs. Da hilft dann nur ein Blick zurück. Nur damit ist Trost zu finden. Im brasilianischen Verband hat man sich deswegen gleich für einen Griff in die Vergangenheit entschieden und einen neuen wie alten Nationalcoach namens Carlos Dunga aus dem Hut gezaubert. Vielen Brasilianern wäre ein Kaninchen lieber gewesen, mit Grauen erinnern sie sich an Dungas erste Amtszeit. Schwäbische Behäbigkeit und kein Ballzauber Marke Garrincha. Weiterlesen

WM-Ausblick


Veröffentlicht am 24. Februar 2014

imago15782255m_c

„Wir haben einen tollen Kader mit großartigen Spielern. Wir sind in der Lage, den Weltmeistertitel zu verteidigen, aber wir dürfen nicht überheblich sein. Brasilien hatte schon immer technisch außergewöhnliche Spieler. Nun haben sie auch körperliche Stärke und taktische Disziplin verinnerlicht.“

(Vicente del Bosque, fußballeuropa.com, 29. November 2013)

Langeweile


Veröffentlicht am 24. November 2013

„Trotz großzügiger Investitionen vor der Spielzeit trennen den BVB-Kader noch immer Welten vom viel großzügiger bezuschussten Aufgebot des FC Bayern. Zudem ist das Dortmunder Spiel in seiner Grundanlage sehr anfällig für Fehler. Klopp-Fußball ist Risiko-Fußball, viele Ballverluste sind einkalkuliert. Wird die Quote zu hoch, weil die Mannschaft müde ist, zu schlampig passt oder etwas mehr Pech hat als gewöhnlich, verliert Dortmund so oft den Ball, dass es oft auch das Spiel verliert. Die Bayern können auch mal mit halber Kraft gewinnen. Der Dortmunder Fußball funktioniert nur mit 100 Prozent. Der BVB muss immer mehr investieren als der Konkurrent. Diese Spannung über 34 Spiele aufrechtzuerhalten, ist beinahe unmöglich. Das ist der Unterschied. Der Bundesliga droht ein weiteres, langweiliges Jahr. Der BVB, der bei aller Liebe zu Bayer Leverkusen einzig ernsthafte Konkurrent, kann mit den Bayern nicht über eine ganze Saison lang mithalten. Wieder nicht.“

(Reporter Christian Spiller, Zeit Online, 10. November 2013)

Inneren Schweinehund überwinden!


Veröffentlicht am 25. September 2013

imago14492672m_c
„Ohne Felix Magath wäre ich heute nicht der, der ich bin. Er hat mir gezeigt, dass es im Fußball nicht immer nur aufwärts geht. Ich habe mich Tag für Tag angeboten, im Training Gas gegeben und mich der Situation gestellt, auch wenn ich nicht immer im Kader stand. Er wollte, dass ich jeden Tag meinen inneren Schweinehund überwinde.“

(Daniel Baier, FC Augsburg, Interview BILD, 20. September 2013)