Schlagwort-Archive: Kinder

Wenn die Söhne mit dem Vater


Veröffentlicht am 29. November 2014

imago18168240m_c

Zinédine Zidane und sein persönliches Fußballquartett

Im Meer der Nachrichtensaat des Weltfußballs nur ein kleines Korn, aber aus was für einem Speicher! Enzo Fernández, mit vollem Namen Enzo Alan Zidane Fernández, wurde am 16. November 2014 beim 2:1-Sieg von Real Madrid Castilla im Ligaspiel gegen UB Conquense in den Schlussminuten eingewechselt und gab damit im Alter von 19 Jahren sein Punktspieldebüt bei den Madrilenen. Sein Trainer ist ein Mann mit einem der größten Namen des Weltfußball und im Hauptberuf auch noch der Vater von Enzo, kein geringerer als Zinédine Zidane. Real Madrid Castilla ist die Talentschmiede und zweite Mannschaft des spanischen Fußballclubs Real Madrid, die dem eigenen Nachwuchs als Anlaufstätte zum ersten Team dient. Man spielt gegenwärtig in der dritthöchsten Spielklasse des spanischen Fußballs, der Segunda División B. Seit Saisonbeginn 2014/15 ist Vater Zidane dort Cheftrainer. Die „10“ im Team trägt Enzo, eine Nummer, die dem Vater durchaus bekannt sein sollte. Weiterlesen

Geistig rege – insgesamt besser!


Veröffentlicht am 14. November 2014

„Es gibt da z.B. das Buch, Schach und Alter, zu dem ich selbst auch ein Kapitel beigesteuert habe. Da konnte ich z.B. anhand von Studien zeigen, dass man, wenn man bis ins Alter hinein Schach spielt, länger geistig rege und frisch bleibt. Und es gibt z.B. keinen bekannten Fall von einem Schachspieler, der an Demenz oder Alzheimer erkrankt wäre. Das ist doch immerhin sehr auffallend. Wobei ich aber glaube, dass jede geistige Tätigkeit, die einen fordert, gut ist. Nicht umsonst haben ja auch die Philosophen teilweise das ewige Leben gepachtet. Das Schachspielen kann also gut sein in dieser Hinsicht, und es ist eben auch unterhaltsam. Noch etwas ist mir in diesem Zusammenhang wichtig, das man heute immer mehr merkt und das ebenfalls durch Studien belegt ist: Ich meine das Schul-Schach. Wenn Kinder bereits in der Grundschule Schach lernen, dann werden ihre Schulleistungen insgesamt besser.“

(Dr. Helmut Pfleger, Großmeister u. Schachkolumnist, Interview Bayerischer Rundfunk, 12. März 2013)

Engagement für Phytokids


Veröffentlicht am 26. Mai 2014

„Zu meiner Zeit als Bayern-Trainer wollte ich neben meinem Beruf etwas Sinnvolles machen und mich sozial engagieren. Zuerst hatte ich die Idee, eine eigene Stiftung zu gründen, aber dann fand ich es sinnvoller, Phytokids zu unterstützen. Die Stiftung wirkt nicht punktuell, sondern unterstützt die Projekte langfristig. In den letzten Jahren hatten wir viele wunderbare Aktionen und großartige Dinge für die Kinder bewegt. Ich war Einzelkind und bin ohne Vater aufgewachsen. Meine Mutter hat gearbeitet. Ich habe mir früher immer Geschwister gewünscht. Meine Frau und ich hatten die Idee, ein Kind zu adoptieren, sind aber dann vor den behördlichen Anforderungen zurückgeschreckt. Für mich ist das Charity-Dinner für die Phytokids-Stiftung heute Abend wichtiger als das Champions League Finale. In meiner jetzigen Funktion muss ich das Spiel aus Berufsgründen nicht zwingend verfolgen.“

(Felix Magath, Vorsitzender Stiftungsrat Phytokids-Stiftung, 24. Mai 2014)

 

Lebensmittelpunkt


Veröffentlicht am 12. Januar 2014

„Ich habe andere Talente, als mich irgendwo einzurichten und wohl zu fühlen. Ich bin immer auf meine Aufgabe konzentriert, wohnen ist mir nicht so wichtig. Wir schätzen das gesellschaft­liche Klima in Bayern, es ist hier auch sicherer. Hinzu kommt die gute Bildungssituation im Freistaat. Diese beiden Aspekte haben dazu geführt, dass wir sehr gerne in München blieben und die Kinder hier groß werden. Mir ging es überall gut, so dass ich München nicht besonders herausheben kann. 20 Jahre Hamburg haben mich auch den Norden schätzen lassen. Wenn ich es mir aussuchen könnte, würde ich lieber in Hamburg leben.“

(Felix Magath, Interview Nürnberger Zeitung, 1. Januar 2014)

Adventszeit im Phytoland


Veröffentlicht am 21. Dezember 2013

IMG_1997_b

Liebe Leser, Freunde, Fans und Fußballinteressierte,

hier einige Fotoeindrücke von meinem Advents-Besuch im „Phytoland-Gelsenkirchen“ und unserer dortigen, kleinen Weihnachtsfeier. Das „Phytoland“ möchte mit seiner Spielwelt den Kindern bei ihrer persönlichen Entfaltung zur Seite stehen und ihre körperliche, geistige und seelische Entwicklung fördern, als eine Anlaufstelle für Kinder dienen, die ihre Freizeit auf der Straße verbringen und sich kaum altersgerecht entwickeln können. Unser Engagement gilt den einsamen, kranken oder schutzbedürftigen Kindern, die besonderer Zuwendung bedürfen. Die „Phytokids-Stiftung“ möchte mit ihrem Engagement und dem Phytoland dazu beitragen, dass Kinder wieder Lebensfreude und Hoffnung schöpfen. Zweck der Stiftung ist es, weltweit Kinder und Jugendliche in sozialen und medizinischen Einrichtungen sowie Heimen zu betreuen, zu fördern und zu unterstützen. Gerade Kinder sollten unseren besonderen Schutz und Zuwendung erfahren. Es war mir eine Herzensangelegenheit dort Zeit zu verbringen. Weiterlesen

Fest der Liebe


Veröffentlicht am 19. Dezember 2013

Ehepaar Nicola und Felix Magath,Gala "Herz für Kinder", 07. Dezember 2013

Ehepaar Nicola und Felix Magath, Gala „Herz für Kinder“, 07. Dezember 2013

Pünktlich zum Weihnachtsfest 2013 gibt es im „Zeit-Magazin“ Wahrheiten über die Liebe zu lesen. Jahr für Jahr ist die Weihnachtsausgabe die beliebteste Ausgabe unter den Lesern. Zu diesem Fest macht die Redaktion der Liebe ihre Aufwartung und hat 44 „Sachverständige“ ausgewählt, von denen sie sich Antworten und Auskunft über das große Thema Liebe erhofft. Einer der Ausgewählten ist Felix Magath:

Die Zeit: Herr Magath, Sie haben als Trainer immer wieder Ihren Standort gewechselt, während ihre Frau und Ihre Kinder in München geblieben sind. Wie haben Sie es geschafft, die Liebe trotz Distanz und Stress zu bewahren?

Felix Magath: „Nicht ich habe es geschafft, sondern wir. Die Liebe ist bei uns eine Gemeinschaftsleistung meiner Kinder, meiner Frau und natürlich auch von mir. Wir haben Entscheidungen nicht nur zusammen getroffen, meine Frau und die Familie haben auch immer mit ganzem Herzen hinter meinen Engagements gestanden, sich völlig damit identifiziert. Wenn man liebt, spielt räumliche Trennung keine Rolle.“ Weiterlesen

Er machte die Menschen glücklich


Veröffentlicht am 2. September 2013

Zum 100. Geburtstag von Liverpool-Legende Bill Shankly

imago14389367m_c

Im Zorn ähnelte dieser Schotte aus Glenbuck dem Donnergott Thor, in seiner Zuneigung konnte er herzlich und hilfreich sein wie Florence Nightingale. In Liverpool beim FC begann er 1959 und hat aus einem zweitklassigen Verein „The Reds“ geschaffen, dafür gesorgt, dass die Mannschaft zurückkehrt in die erste Liga. Detail- und erfolgsbesessen, mit Sachverstand gesegnet, schuf er einen der besten Fußballvereine der Welt, einen großen Club. Die Trikots des FC Liverpool gehören heute rund um den Globus zu den begehrtesten Ausstattungsstücken, die sich Fußballfans gönnen. Für den FC Liverpool zu spielen, bleibt Lebenstraum vieler Fußballer.  Weiterlesen

Familie


Veröffentlicht am 19. April 2013

imago12130026m_c

„Es ist einfach traumhaft, wieder ständig mit meiner Familie zusammen zu sein. Ich war fünf Jahre von meiner Familie getrennt, Frau und Kinder blieben in München wohnen. Deshalb genieße ich es, jetzt für die Kinder da zu sein.“

(Felix Magath, Interview mit BILD, 17. Dezember 2012)