Schlagwort-Archive: Lust

Millwall Football Club


Veröffentlicht am 15. August 2014

Ian Holloway ist seit Jahresbeginn Cheftrainer beim FC Millwall.

Ian Holloway ist seit Jahresbeginn Cheftrainer beim FC Millwall.

Londoner Stadtderby im Craven Cottage

Zwischen dem Craven Cottage und dem Stadion des FC Millwall liegen 15 Kilometer. Londoner Nachbarn, die zum jeweiligen Besuch die Themse überqueren müssen. Der FC Millwall und seine Fans sind am Samstag aus Anlass des zweiten Spieltags der Championship Gast des FC Fulham. Der Stadtteil Millwall gehört zum Stadtbezirk London Borough of Tower Hamlets, südöstlich der Londoner Innenstadt. Von den Millwall Docks leitet sich der Name des Millwall Football Club ab, unter Fußballfans auch unter dem Namen „The Lions“ bekannt. Der Club hat viel schottisches Blut in seiner Vereinstradition. 1885 wurde er von schottischen Arbeitern der Konservenfabrik Morton Jam Factory gegründet. Man kann den FC Millwall bis heute mit Fug und Recht einen Arbeiterverein nennen. Club und Fans sind sehr stolz auf ihre Traditionen und ihre Wurzeln. Im bekanntesten Schlachtgesang der Fans – „No one likes us, no one likes us, no one likes us, we don’t care. We are Millwall, super Millwall, we are Millwall from The Den.“ – wird die Rolle des Underdogs besungen, den angeblich niemand mag, der aber stolz auf seine Millwall-Herkunft. Die Vereinsfarben Blau und Weiß entsprechen denen der schottischen Nationalflagge. Seit der Saison 2010 spielt der Verein in der Football League Championship. Ein kämpferischer Löwe ziert das Wappen des Clubs. Die Mannschaft von Manager Ian Holloway spielt seit 1993 im Stadion „The Den“ an der Zampa Road in Bermondsey. Größte Clublegende ist bis heute Teddy Sheringham, der von 1984 bis 1991 in 220 Spielen für die Löwen auflief und dabei 93 Tore erzielte. Weiterlesen

Fußballgötter?


Veröffentlicht am 5. Juni 2014

Blick auf Cristo Redentor (Rio de Janeiro)

Blick auf Cristo Redentor (Rio de Janeiro)

„Es gibt wichtigere Dinge als Fußball. Aber ist deshalb Fußballleidenschaft verboten? Einem Fußballfan, dessen Held gerade das entscheidende Tor geschossen hat, in Erinnerung zu rufen: „Es gibt wichtigeres als Fußball“ ist geschmacklos und pädagogisch unbegabt. Sind Fußballer unsere wahren Götter? Fußballer – auch die besten – sind nur Menschen. Natürlich sind Fußballspieler Götter unserer Zeit, es gibt einen Fußballgott und viele andere Götter. Man kann ja nur einmal in die Zimmer unserer Kinder sehen: Dort hängen die Ikonen unserer Zeit, die Fußballgötter – neben vielen anderen.  Weiterlesen

Auf ein Wort mit der Mallorca-Zeitung


Veröffentlicht am 29. November 2013

imago56526324m_c

Ziel vor Augen

„Ich hatte eine lange und gute Karriere. Ich bin glücklich, dass ich so vielen Vereinen helfen konnte. Da möchte ich mich jetzt nicht in ein Abenteuer stürzen. Das habe ich oft genug gemacht. Das Engagement in Frankfurt etwa war ein Harakiri-Auftrag. Die Eintracht stand ja katastrophal da. Aber wenn jemand kommt und ein Ziel vor Augen hat, möchte ich gerne noch einmal helfen. Ich habe fast alle Ziele erreicht, bis auf einen Champions League-Sieg. Ich warte noch auf einen Verein, der sich zutraut, gegen Bayern, Real Madrid, Barcelona und Manchester United zu bestehen. Ich will nur im Einklang mit dem sein, was die Vereinsoberen wollen. Wenn ein Verein kommt und sagt: ´Wir wissen zwar, dass du Meister werden willst, aber wir sind froh, wenn wir Elfter werden´, dann mache ich das nicht.“

Klare Verhältnisse

„Für klare Verhältnisse mit einem einzigen Verantwortlichen bin ich zu haben. Schwierig ist es, wenn verschiedene Menschen mitreden. Wenn irgendwo ein Präsident ist und dazu noch ein sportlich Verantwortlicher, der sagt: ´Wir beide machen das, und wenn wir es nicht schaffen, dann gehen wir beide´, sage ich sofort: ´Bravo, da mache ich mit´. Aber auf die Nummer, wie sie in Deutschland abläuft, habe ich keine Lust. Da entlassen immer die sogenannten Manager die Trainer, wenn es eng wird, und behaupten, der Trainer war leider zu schlecht, und er hat diese und jene Fehler gemacht. Und dann heißt es: ´Jetzt wird alles besser´. Dann wird 14 Tage lang alles besser, aber ein Jahr später geht dasselbe Spiel von vorne los. Das Geschäft hat sich so entwickelt. Das ist immer die einfachste Lösung. Damit kommt man aber auf lange Sicht nicht vorwärts.“

Andere Gewichtung als  Joachim Löw

„Ich war immer gern Vereinstrainer und mache das lieber, weil ich lieber Spieler entwickle als eine Truppe zusammenzustellen und bei Laune zu halten. Das macht der Jogi Löw wunderbar. Ihre Frage, ob es einen Titel mit ihm gibt, das kann ich Ihnen nicht sagen. Aber eigentlich sollte jeder, aus dem was er macht, lernen. Und wenn er mal zurückschaut, ändert er vielleicht mal was. Er hat eine andere Spielauffassung als ich. Ich bin nicht gegen Löw. Ich gewichte nur anders. Fußball ist für mich zum einen, Tore zu schießen und zu verhindern. Und zum anderen Zweikämpfe. Aber die Tendenz geht mittlerweile dahin, keine Zweikämpfe mehr zu führen, weil in der Bundesliga so elendig gepfiffen wird. Es ist eine Wohltat, sich in England Fußball anzuschauen. Aber wenn bei jedem Körperkontakt gleich einer auf dem Boden liegt und der Schiedsrichter schon pfeift, bevor es zur Berührung kommt, dann wird das dem Fußball nicht gerecht. Das war ein Spiel für die sogenannten Proletarier. Für die unteren Schichten, die sich durchgeboxt haben. Dieser Charakter hat das Spiel groß gemacht.“

Aufgeblähte Champions League

„Das Grundproblem ist, dass man die Champions League so aufgepumpt hat. Da verdienen Bayern, Madrid oder Barcelona jedes Jahr 50, 60 Millionen Euro. Dadurch haben sie einen so großen wirtschaftlichen Vorteil, dass es Heuchelei ist, zu sagen, die Liga sei ein gerechter Wettbewerb. Deswegen sage ich: Seid doch ehrlicher und macht eine Europa-Liga! Die anderen Vereine in Deutschland werden den FC Bayern nicht mehr einholen. Der spielt seit 20 Jahren in der Champions League. Wie sollen denn da Freiburg und Augsburg mithalten? Bayerns Vormachtstellung ist nicht zu verhindern und wird auf Jahre anhalten. Dortmund konnte als letzter Verein noch mithalten, aber das ist seit vergangener Saison vorbei.“

(Felix Magath, Interview Auszüge, Mallorca Zeitung, 28. November 2013)