Schlagwort-Archive: Martinez

Argentinien gewinnt Elfer-Krimi


Veröffentlicht am 27. Juni 2015

imago20258385m_c

Lange kein Vorbeikommen an Kolumbiens David Ospina

Anders als es das Endresultat von 5:4 nach Elfmeterschießen vermuten lässt, war das Viertelfinale zwischen Argentinien und Kolumbien in Viña del Mar, der mit knapp 300.000 Einwohnern viertgrößten Stadt Chiles, die meiste Zeit über eine einseitige Angelegenheit. Der Vizeweltmeister dominierte das Geschehen, das im Vorfeld der Copa hoch gehandelte Team von José Pekerman konnte dem Anrennen der Gauchos offensiv wenig bis nichts entgegensetzen. Dennoch retteten sich die Cafeteros über die Spielzeit, was freilich in erster Linie der großartigen Tagesform von Schlussmann David Ospina zu verdanken war. Dass es Kolumbien überhaupt bis ins Elfmeterschießen brachte – mit Ausnahme des Endspiels gibt es bei der Copa América keine Verlängerung – kam einem mittleren Fußballwunder gleich. Vom Strafstoßpunkt aus versagten jedoch gleich drei kolumbianischen Schützen die Nerven – Luis Muriel, Juan Zúñiga und schließlich Jeison Murillo brachten das Leder allesamt nicht im Tor unter. Nachdem Lucas Biglia und Marcos Rojo auf argentinischer Seite ihre Matchbälle noch ausgelassen hatten, donnerte Carlos Tévez den 14. und entscheidenden Elfmeter des Abends humorlos unter die Latte. Argentinien damit der dritte Halbfinalist, Kolumbien ausgeschieden. Die Enttäuschung insbesondere bei David Ospina riesengroß. Weiterlesen

Anfeindung aus Unkenntnis


Veröffentlicht am 30. April 2015

„Die Leute, die sagen, dass ich taktisch nicht flexibel bin sind Menschen, die meine Arbeit nicht kennen. Ich habe bei jedem Fußball-Club meine Taktik, meinen Stil und meinen Ansatz gewählt. Für diese Arbeit muss ich mich nicht verteidigen. Verfolgen Sie meine Arbeit, Sie werden feststellen, dass ich taktisch einer der flexibelsten Manager bin.“

(Roberto Martínez, Manager FC Everton, Liverpool Echo, 27. April 2015)

Hoch und Tief in der Premier League


Veröffentlicht am 26. April 2015

Romelu Lukaku und der FC Everton obenauf.

Romelu Lukaku und der FC Everton obenauf.

Spitzenspiel Arsenal London – FC Chelsea kein Fußballhighlight

In einigen Partien des 34. Spieltages auf der Insel war Feuer unterm Dach, der Rest mühte sich eher über die Runden. London sah in Form des Derbys Gunners vs. Blues kein rasantes Spitzenspiel, sondern eher Rasenschach, mit der federführenden Handschrift  von José Mourinho. Mitreißenden Fußball für das Fanherz gab es eher im St. Mary’s Stadium in Southampton und im Goodison Park zu Liverpool, in London auf dem Rasen des Emirates Stadium dagegen schwergängige Ware. Statistiken sind oft Mumpitz und nicht das Papier wert, auf dem sie stehen. Ähnlich verhält es sich mit großen Erwartungen. Das Spitzenspiel Arsenal gegen Chelsea hielt wenig von dem, was sich viele versprachen. In heutiger Zeit kann aber kaum noch eine ausgerufene Spitzenpartie halten, was eine überbordende Vorberichterstattung aufbaut. Zurück zur Statistik. Schiedsrichter Michael Oliver trat den fleischgewordenen Beweis für wetterwendische Datenwahrheit in Form seiner eigenen Arbeit an. Galt er vor dem Anpfiff als elfmeterfreudigster Schiedsrichter der Premier League, zeigte er im Spiel, wie man einen vorhandenen Ruf schnurstracks pulverisieren kann. Über seine Arbeit lässt sich trefflich schreiben und im Nachklang zum spannungsarmen Duell auch hingebungsvoll streiten. Weiterlesen

Fehlerkette zur Unzeit


Veröffentlicht am 16. April 2015

Die Schlüsselszene zu Spielbeginn: Manuel Neuer holt Jackson Martínez von den Beinen.

Die Schlüsselszene zu Spielbeginn: Manuel Neuer holt Jackson Martínez von den Beinen.

FC Bayern von Porto überrascht, Paris so gut wie ausgeschieden

Aus deutscher Sicht war es schlichtweg ein Abend zum Vergessen, den in dieser Form wohl niemand auf der Rechnung hatte. Der Rekordmeister war trotz angespannter Personallage als haushoher Favorit nach Porto gereist, wurde in der Anfangsphase von angriffslustigen Drachen und der eigenen sonderbaren weil ungewohnten Schläfrigkeit aber dermaßen überrascht, dass er sich davon während der gesamten Partie nie mehr richtig erholte. Ein Sammelsurium an individuellen Schnitzern im Bayern-Deckungsverbund gepaart mit der Kaltschnäuzigkeit des Gegners führte zu einer unerwarteten 1:3-Niederlage im portugiesischen Norden und beförderte die Münchner an den Rand des Ausscheidens. Weiterlesen

Respektvoller Umgang


Veröffentlicht am 1. Dezember 2014

Felix Magath und Roberto Martínez.

Felix Magath und Roberto Martínez.

11Freunde: Sie waren der erste deutsche Trainer in der Premier League. Haben Sie sich als der Neue in der Liga gefühlt?

Felix Magath: Nicht wirklich. In England ist man sehr respektvoll, auch unter den Trainern. Man begrüßt sich vor dem Spiel und verabschiedet sich danach. Im Stadion haben Trainer einen separaten Raum, wo sie sich nach dem Spiel treffen und unterhalten. Da wird auch mal ein Bier oder ein Glas Wein getrunken und nicht nur über Fußball gesprochen.

(Felix Magath, Interview 11Freunde, Ausgabe #157)

Blick nach oben


Veröffentlicht am 29. März 2014

Abwehrgarant mit Offensivkraft, Leighton Baines, seit 2007 bei den Toffees und in dieser Saison bislang vierfacher Torschütze.

Abwehrgarant mit Offensivkraft, Leighton Baines, seit 2007 bei den Toffees und in dieser Saison bislang vierfacher Torschütze.

Der Everton Football Club kommt in blauer Farbe daher und gehört zur legendären Liverpooler Fußballkultur wie die Reds. Ob nun im Goodison Park von „The Blues“ oder bei „The Reds“ in Anfield, das Aufeinandertreffen beider Vereine – bekannt als legendäres „Merseyside Derby“ – gehört zu den Hochämtern des englischen Clubfußballs. Die großen Erfolge liegen schon lange zurück, für die Blauen wie die Roten. Aber auch die Brauen der „Toffees“ – wie der FC Everton auch genannt wird – zieren große Siegerkränze. Immerhin holte man neun englische Meisterschaften, gewann fünfmal den FA-Cup und sogar einen Europapokal der Pokalsieger. Nur fünf andere Clubs in der gloriosen englischen Fußballgeschichte sind in ihrer Gesamtbilanz erfolgreicher. Der letzte Meistertitel stammt aus dem Jahr 1987. Die Bilanz des Merseyside Derbys: Von 213 Spielen gewannen „The Reds“ 83 Spiele, „The Blues“ konnten 66 Siege erringen und 64 Spiele trennte man sich Unentschieden. Alles Geschichte, Rollen sind längst neu verteilt und anders als viele Persönlichkeiten im System Premier League es vor der Saison ahnten oder zu träumen wagten.

In Liverpool tut sich neuer Glanz auf, der FC Liverpool hat Meisterchancen und über Everton darf man staunen. Als Langzeittrainer David Moyes seinen FC Everton verließ schwante vielen nichts Gutes. Moyes wolle endlich zu den großen Titeln nebst glanzvoller europäischer Bühne im Hintergrund und mehr als nur dauernde Anerkennung für respektable Saisonleistungen. Er wurde Nachfolger auf Europas begehrtestem Fußballthron, dem von Sir Alex Ferguson in Old Trafford. In Everton verlor man den Trainer und seinen Mittelfeldmotor Marouane Fellaini, den es mit seinem Chef zu den Red Devils zog. In Everton heuerte Roberto Martinez als neuer Manager an und ließ erst gar keinen Phantomschmerz aufkommen. Everton spielt eine stabile und bisher äußerst erfolgreiche Saison. Während sich Ex-Trainer David Moyes mit Manchester United von der Champions League Teilnahme verabschieden darf, welch Schmach für United, macht sich Everton Richtung selbiger Ränge auf. Arsène Wengers Truppe spürt schon den Atem der „Toffees“. Der FC Everton spielt sich in Richtung Champions League Ränge, Arsenal wird immer wackeliger und Everton sieht beim Blick nach oben Platz vier in greifbarer Nähe. Ob Urgestein Leighton Baines oder die torgefährliche Ausleihe von Chelsea, Romelu Lukaku, das Team von Roberto Martinez ist in allen Mannschaftsteilen ausgezeichnet besetzt. Ein hochmotivierter und gefährlicher Gegner mit Ambitionen ist im Craven Cottage zu Gast. Aber auch diese „Toffees“ sind zu schlagen. Mit einem Sieg können die Männer von Felix Magath ein starkes Signal im Abstiegskampf setzen und die rote Laterne abgeben.

Hinspiel
FC Everton – Fulham FC 4:1 (1:0)
Tore: 1:0 Osman (18.), 1:1 Berbatov (67., Foulelfmeter), 2:1 Coleman (73.), 3:1 Barry (84.), 4:1 Mirallas (91.)

32. Spieltag
Partie: Fulham FC – FC Everton
Termin: Barclays Premier League, Sonntag, 30. März 2014
Anstoß: 14.30 Uhr (MEZ)
Stadion: Craven Cottage, London

Redaktion Magath & Fußball

Ball & Bücher


Veröffentlicht am 28. Mai 2013

Vom Rasen auf die Seiten

imago04558096m_c

In fußballloser Zeit kann auch ein Buch über die Sommerpause helfen. Sollte der Ball gerade nicht rollen, man selbst nicht dagegen treten, dann empfiehlt sich der Griff ins Bücherregal. Der Entzug wird erträglicher. Auch auf Papier gelingt es ab und an, den Zauber unserer Leidenschaft Fußball einzufangen. Weiterlesen