Schlagwort-Archive: Meinung

Magie Teamsport und die Art des Denkens


Veröffentlicht am 21. November 2015

imago17875809m_c

„Ich entschied mich für einen Teamsport. Es gibt eine Art von Magie, wenn die Menschen ihre Kräfte vereinen, um eine gemeinsame Idee auszudrücken. Mannschaftssport hat einen Wert, der seiner Zeit voraus ist. Sie können mit elf Spielern aus elf verschiedenen Ländern spielen und bieten dabei eine kollektive Arbeit. Der heutige Sport kann zeigen, was die Welt von morgen sein wird.“

Weiterlesen

Eine Lanze für Lucien Favre


Veröffentlicht am 20. September 2015

imago21144193m_c

Saisonstart der Fohlen befeuert die Schlagzeilen – Trainer Favre tritt zurück

Für Lucien Favre gilt was José Mourinho über sich sagte: „Ich bin ein guter Trainer, egal ob ich Spiele gewinne oder nicht.“ Das Diktum von Felix Magath, vor Beginn der Saison geschrieben, war ein berechtigtes Kompliment: „Für mich ist Favre der beste Trainer der Bundesliga. Denn man sollte das Ergebnis der Arbeit eines Trainers immer in Relation zu den finanziellen Möglichkeiten setzen.“ Nun ist Lucien Favre zurückgetreten und arbeitet nicht mehr bei den Fohlen. Borussia Mönchengladbach und seine Trainer waren immer ein Zulieferbetrieb für Clubs mit unerschöpflichen Finanzmitteln. Früher ging man von Gladbach zu den Bayern und argumentierte mit der Sehnsucht nach einem großen und internationalen Club, damit der Geldsegen nicht so im Vordergrund stand. Heute erliegen Spieler sogar den Sirenen von Werksvereinen wie Leverkusen und Wolfsburg, deren unerschöpfliche Mittel satte Gehälter versprechen. Die dadurch gerissenen Lücken müssen bis heute von Trainern wie Lucien Favre Saison für Saison geschlossen werden. Weiterlesen

Alles aufgesaugt


Veröffentlicht am 23. August 2015

„Von Magath habe ich alles gelernt. Als er mein Trainer war, war ich 20 Jahre jung. Ich habe alles aufgesaugt. Er hat mir die Chance gegeben. Ich habe bei ihm sehr viel über Hierarchien, über die Bedeutung von Fitness und über Respekt gelernt. Ergebnis? Ich war nie schwer verletzt. Man muss eben manchmal auch Dinge machen, obwohl man eine ganz andere Meinung dazu hat.“

(Christian Tiffert, Bericht in BILD, 22. August 2015)

Poesie, Fußball und Katalonien


Veröffentlicht am 26. Juli 2015

Beharrlich kämpft Pep Guardiola für die Unabhänigkeit Kataloniens

Die Freundschaft mit dem katalanischen Lyriker Miquel Martí i Pol war dem Fußballer Pep Guardiola einst so wichtig wie der Teamgeist des FC Barcelona und sein fußballerischer Ziehvater Johan Cruyff. In freimütiger Selbstbekundung gestand der Bayern-Coach kürzlich die lebenslange Zuneigung zur Poesie des 2003 verstorbenen Freundes. Für Guardiola zeichnen Fußball und literarische Texte einen Anfang und eine Idee gemeinsam, welche man verwirklichen möchte. Wenn der Multimillionär allerdings rührig wie fasziniert über die „Kunst der Armen“ fabuliert bleibt doch ein Stück weit fader Beigeschmack. Die Inspiration der Poesie begleitet Guardiola jedenfalls durch Leben und Beruf. Neben Lyrik und dem Fußball ist Guardiola aber vor allem ein katalanischer Bürger voller National- und Heimatstolz. Noch kann das Netz den Menschen nicht bis in die letzten Winkel ihrer Herzen schauen. In dem von Pep Guardiola könnte man dann durchaus eine Landkarte von Katalonien finden die ihm offenbar Pulsgeber durch sein Leben ist. Egal was Guardiola tut und wo er arbeitet, seine Heimat hat er stets im Visier und er gehört nicht zu den Dachstubengenies die zu allem eine Meinung haben aber dabei gern die vorgehaltene Hand der Flüsterer bevorzugen. Weiterlesen

Persönlicher Dialog


Veröffentlicht am 6. Juli 2015

„Wenn man Kinder hat, die sich bestens im Netz auskennen, muss man sich anstrengen, um mithalten zu können. Das Engagement in den sozialen Netzwerken und meine Website Magath & Fußball verschaffen mir einen direkten Draht zu den Fans. Ich habe die Möglichkeit, ihnen meine Meinung unverstellt mitzuteilen. Sehen Sie, das hat den Vorteil, dass sich eigene Worte nicht in entstellter Form wiederfinden. Dieser persönliche Dialog mit Fußballfans ist mir nicht nur wichtig, er macht mir auch Spaß.“

(Felix Magath, Interview transfermarkt.de, 28. Juni 2015)

„Beim HSV muss sich Grundlegendes ändern“


Veröffentlicht am 25. August 2013

„Es waren weniger die jüngsten Tage, sondern die vergangenen Wochen und Monate, in denen der HSV an Reputation verloren hat. So, wie sich der Verein dargestellt hat, hatte kaum jemand Spaß, dem der HSV am Herzen liegt. Ich kenne die Meinung von Klaus-Michael Kühne ich habe ihn als einen Menschen kennengelernt, der HSV-Fan ist, dem der HSV sehr am Herzen liegt. Und der mit der gegenwärtigen Situation nicht einverstanden ist. Ohne Geld wird der HSV nicht auf die Füße kommen. Und wer das Geld bringt, sollte auch das Sagen haben. Ich glaube, nur Herr Kühne kann den HSV retten.“

„Es muss sich etwas Grundlegendes ändern. Ich sehe keine klare Struktur. Ein Verein wie der HSV ist nur in die Spitze zu führen, wenn es eine breite Unterstützung für die Clubführung gibt und nicht jeder seine eigene Politik betreibt. Ich habe den Eindruck, dass man sich nicht so richtig einig ist. Meiner Meinung nach muss sich der ganze Club neu aufstellen. Wer bereit ist, Verantwortung zu übernehmen, braucht Rückendeckung aus dem Verein und durch die Gremien. Ich weiß noch nicht, was ich machen werde. Ich habe immer gesagt, dass ich eine Aufgabe suche, die mich fordert und interessiert. Ich werde nicht mehr alles annehmen. Und vor allem möchte ich das, was ich verantworten muss, auch entscheiden.“

(Felix Magath, Hamburger Abendblatt, 24. August 2013)

LIGA total!


Veröffentlicht am 19. April 2013

imago07560846m_c

„Felix Magath gehört zu den erfolgreichsten Fußballtrainern in Deutschland. Er ist ein äußerst geschätzter Fachmann. Dank seiner langen Erfahrung als Spieler und Trainer wird er das Geschehen auf dem Platz fundiert analysieren. Zudem ist er bekannt dafür, seine Meinung klar zu formulieren und das auch immer wieder humorvoll. Deswegen freuen wir uns sehr auf die gemeinsame Arbeit und die Verstärkung unseres hochkarätig besetzten Experten-Teams.“

(Harald Schult, Leiter LIGA total!, 21. Januar 2013)