Schlagwort-Archive: Mittel

Olympischer Geist entwichen


Veröffentlicht am 30. November 2015

imago21958149m_c

Hamburger Bürger mehrheitlich gegen Olympia

Auch demokratische Entscheidungen lassen Verlierer zurück. Bei allen gewichtigen Gründen der Neinsager, in Hamburg wurde auch ein Stück Zukunft und eine Chance per Wahlurne verspielt. Offensichtlich gibt es in deutschen Vorzeigestädten, wie München und Hamburg, keine mehrheitliche Bereitschaft für die Austragung Olympischer Spiele. Was an der Isar in Sachen Winterspiele passierte, wiederholte sich nun in Hamburg in Sachen Sommerspiele. Die Hamburger gaben beim Olympia-Referendum ein vernehmliches Nein zu Protokoll. Dieses Nein kam von der Mehrheit. Das Ja blieb auf der Strecke. Viele engagierte und fleißige Hamburgerinnen und Hamburger haben sich auf der Befürworterseite für Olympia ins Zeug gelegt. Es gelang ihnen trotz persönlichem Einsatz nicht, den Olympischen Geist unter ihre Mitbürger zu tragen. Den Machern und Helfern ist in ihrer Niederlage zu danken und ihrer Arbeit für Olympia Respekt zu zollen. Sie haben ein gutes Zeichen für Hamburg gesetzt und der Stadt eine Menge internationaler Achtung und Beachtung verschafft. Diesen unlöschbaren Verdienst sollten die nun triumphierenden Olympiagegner bitte nicht vergessen. Weiterlesen

Gesunkenes Anspruchsdenken


Veröffentlicht am 10. November 2015

„Wenn es um das genaue Hinterfragen von Leistungen geht, fällt es vielen Verantwortlichen der Liga schwer, Klartext zu sprechen. In erster Linie liegt das auch an einem gesunkenen Anspruchsdenken. Das Ergebnis heiligt oft die Mittel. Ein ermauerter Punkt, ein glücklicher Sieg – alles wird gefeiert. Aber mit diesem Denken läuft die Bundesliga auch Gefahr, international weiter in die zweite Reihe zu rutschen.“

(Felix Magath, Kolumne, Express Köln, 8. November 2015)

Mourinho über Robben und Schiedsrichter


Veröffentlicht am 3. Juli 2014

„Er war mein Spieler. Ich weiß auch, dass Robben versucht, einen Vorteil, einen Freistoß oder Strafstoß zu bekommen. Es ist wichtig für die Spieler, ehrlich auf dem Platz zu sein, um mit den richtigen Mitteln zu gewinnen. Aber die Realität ist, dass nicht jeder Spieler sich so verhält und daher haben Schiedsrichter eine schwierige Aufgabe.“

(José Mourinho, Daily Mail, 1. Juli 2014)

Botschaft per Stadionheft


Veröffentlicht am 16. Dezember 2013

Dietmar Hopp belebt das Instrument Stadionheft

Watzke liest Hopp

Watzke liest Hopp

Stadionhefte im Fußball sind oft verweht bevor der Abpfiff verklungen, manche damit einem gnädigen Schicksal anheimgefallen, andere im Sammelsurium von Fanutensilien verstaut oder von Sammlern für die Ewigkeit bewahrt. Die darin veröffentlichten Vorworte sind im Geist der Vereins-PR eine Selbstinszenierung, wer mag es den Vereinen verdenken. Die Bayern – auch hier eine andere Liga – kommen präsidial und doch mit Münchner laisse faire daher. Ein Heribert Bruchhagen zeigt Meisterschaft, weiß mit der Sprache umzugehen, diese einzusetzen, andernorts springt man gewaltig als Trio und landet inhaltlich als halbe Portion. Nun hat Dietmar Hopp das Vorwort im Hoffenheim Stadionheft zum Heimspiel gegen Borussia Dortmund über den Rang einer Fußballbotschaft gehoben und einen Blick in sein Inneres freigegeben. Bemerkenswert, er schaffte damit eine Vorabmedlung des Spiegel. So viel Ehre und Aufmerksamkeit ist wohl noch keiner Stadionzeitung zuteil geworden. Weiterlesen

Klare Regeln – faires Miteinander


Veröffentlicht am 19. April 2013

Verhältnis Spieler und Vereine wieder ins Lot bringen

„Transfers, das mögen viele Fans bedauern, sind inzwischen ein fast alltäglicher Bestandteil unseres Geschäfts. Der Beruf des Fußballprofis ist zeitlich begrenzt, mehr als zehn, zwölf Jahre kann kein Spieler mit ihm gutes Geld verdienen. Es ist deshalb menschlich verständlich und vor allem auch legitim, dass jeder in dieser kurzen Schaffensperiode für sich so viel an Ertrag wie möglich herausholen will. Weiterlesen