Schlagwort-Archive: Mittelmaß

Er ist wieder da


Veröffentlicht am 8. Oktober 2015

imago21349579m_c

Jürgen Klopp in den Schuhen von Bill Shankly

Nun wächst zusammen, was zusammen gehört. Liverpool brauchte Jürgen Klopp wohl dringlicher als er die Reds. Nun ist es aber offensichtlich eine Liebeshochzeit. Ein Fußballverrückter an einer der emotionalen Hauptadern des Fußballuniversums. Könnte passen und birgt Gefahren. Klopp muss dem aktuellen Team schnell neues Leben einhauchen, das legendäre Erbe von Bill Shankly bewahren, sich dabei an den unterschiedlichen Erfolgen von Bob Paisley, Kenny Dalglish und Rafael Benítez messen lassen. Halb England erwartet schon ein Dortmund II und den Zauber eines Neuanfangs, die Wiedergeburt von fußballerischer Größe. Anfield und die Medien stehen Kopf. Kein leichtes Erbe und extrem hohe Erwartungen. Klopp war nie furchtsam oder kleinlaut, scheint seine Dinge an- und eingebracht zu haben. Konkrete Vorstellungen in Sachen Trainerstab und Transferverantwortung hat er offenkundig durchgesetzt. Ein starker und selbstbewusster Beginn. Nach dem Traualtar wartet bekanntlich immer der Alltag, für Flitterwochen bleibt im Falle Klopp und Reds keine Zeit. Das Tagesgeschäft ruft und entscheidet, wie lange der Glockenklang der Begeisterung anhält. Verein und Klopp wollen sicher kein Mittelmaß verwalten, sondern latent Höhenluft genießen, eine Ära prägen. Ob sie die Konkurrenz einholen und eines Tages von ihrem verdammten Ast sägen, wird sich zeigen. Fast messianische Heilserwartungen von Fans und Medien sind sicher weniger hilfreich, werden den neuen Manager des FC Liverpool vom Start weg begleiten. Klopp muss nicht übers Wasser gehen – aber Titel sollen her. Er wird es versuchen und eine Menge geben. Ob es reicht, wird sich zeigen. Die Premier League ist jedenfalls schon jetzt um eine Persönlichkeit reicher.

Redaktion Magath & Fußball

Oranje farblos


Veröffentlicht am 9. September 2015

imago20986547m_c

Niederlande als großer Verlierer des Mega-Spieltags der EM-Qualifikation

Deutschlands Nationalmannschaft in Blüte, wenn auch noch mit kleineren Baustellen versehen. Gegen die Sorgen mancher Fußballnationen eher Petitessen. Ein Nachschlag nebst Titelgewinn bei der EM 2016 liegt daher durchaus im Bereich des Möglichen. Es zeichnet sich kein unüberwindbarer Mitbewerber ab, den das DFB-Team wirklich fürchten muss – Titelverteidiger Spanien, Gastgeber Frankreich und bärenstarke Österreicher wohl Stand heute noch am ehesten in der Lage, der deutschen Mannschaft ein Bein zu stellen. Die Jungs von Joachim Löw können sich aber wahrscheinlich nur selbst schlagen, der Weltmeister scheint gerüstet und die Favoritenbürde gut zu tragen. Das Turnier im nächsten Jahr wird letztendlich Antwort geben. Eine Nation war oft an Deutschlands Favoritenseite und bei großen Turnieren stets ein heißer Kandidat für hohe Weihen, die Niederlande. Diese ist nun tief gefallen. 23 Teilnehmer aus 53 Ländern werden in der Qualifikation ermittelt, es war wohl niemals leichter, eine EM-Endrunde zu erreichen. Dennoch scheint diese flache Hürde für unsere holländischen Nachbarn deutlich zu hoch. Was ist geschehen? Weiterlesen

Verpasster Neuanfang


Veröffentlicht am 24. Juli 2014

imago17045785m_c

Carlos Dunga neuer Nationaltrainer in Brasilien

Die brasilianische Fußballgegenwart ist grau bis schwarz, die Freude gewichen, eine gute Zukunft nicht zu erahnen. Dunkelheit im Herzensland des Fußballs. Da hilft dann nur ein Blick zurück. Nur damit ist Trost zu finden. Im brasilianischen Verband hat man sich deswegen gleich für einen Griff in die Vergangenheit entschieden und einen neuen wie alten Nationalcoach namens Carlos Dunga aus dem Hut gezaubert. Vielen Brasilianern wäre ein Kaninchen lieber gewesen, mit Grauen erinnern sie sich an Dungas erste Amtszeit. Schwäbische Behäbigkeit und kein Ballzauber Marke Garrincha. Weiterlesen

Bereit


Veröffentlicht am 18. November 2013

„Wenn es irgendwo eine Situation gibt, in der ich glaube, dass ich einem Club, der mich reizt, helfen kann und dessen Verantwortliche es auch so sehen, dann bin ich bereit, mich wieder von meiner Familie, die in München lebt, zu trennen.“

„Die Clubs, die regelmäßig in der Champions League spielen, haben riesige Vorteile. Eigentlich müsste man sie aus dem nationalen Wettbewerb ausschließen – eine Europa League wäre ehrlicher.“

„Ich bin mit dem HSV im Reinen! Ich habe als Spieler die erfolgreichste Zeit des Clubs mitgestaltet, habe ihn als Trainer in den UEFA Cup geführt.“

„Mein Eindruck als Fan ist: Zu viele Vereine geben sich mit Mittelmaß zufrieden.“

(Felix Magath, Interview Hamburger Morgenpost, 18. November 2013)