Schlagwort-Archive: Nationalspieler

Rekordstarter in Schwarz-Gelb


Veröffentlicht am 28. September 2015

13 Tore in den ersten 13 Pflichtspielen: Pierre-Emerick Aubameyang startete mit Vollgas in die Saison.

Mit Vollgas in die Saison: Pierre-Emerick Aubameyang erzielte in den ersten 13 BVB-Pflichtspielen 13 Tore.

Aubameyangs Trefferserie reißt nicht ab

Das 2:2 gegen Darmstadt 98 ist für Borussia Dortmund alles andere als ein Ruhmesblatt. Zwar bleibt der BVB nunmehr auch nach sieben Bundesliga-Partien der Saison 2015/16 ungeschlagen – gleiches können sonst nur die Münchner Bayern von sich behaupten –, dennoch verliefen die beiden jüngsten Auftritte in Hoffenheim (1:1) sowie vor heimischer Kulisse gegen den Aufsteiger nicht unbedingt plangemäß. Beide Punktverluste waren durchaus vermeidbar und wenngleich sich der Saisonstart mit 17 Zählern aus sieben Spielen noch immer ziemlich gut liest, hätte der BVB gut und gerne auch mit der Maximalausbeute von 21 Zählern ins Spitzenspiel am kommenden Wochenende gegen die Bayern gehen können. Ähnlich der Begegnung im Kraichgau aber passte auch die erste Halbzeit gegen Darmstadt so gar nicht ins schwungvolle und spielerisch ansprechende Saisonbild der Schwarz-Gelben. Ein von Marcel Heller sehenswert abgeschlossener Konter, der von den Lilien nach Dortmunder Ballverlust in der Vorwärtsbewegung über drei Stationen lehrbuchmäßig ausgespielt wurde, sah die Hausherren trotz deutlicher Überlegenheit mit einem Rückstand in die Kabine verschwinden. Erst nach einer guten Stunde wurde die Borussia vor 81.359 Zuschauern im einmal mehr voll besetzten Signal-Iduna-Park stärker und kam mit ihrem ersten gelungenen Spielzug nach der Pause prompt zum Ausgleich. Auf Vorarbeit des von Thomas Tuchel zum Rechtsverteidiger umfunktionierten Matthias Ginter stand am Fünfmeterraum Pierre-Emerick Aubameyang goldrichtig und vollendete in bester Gerd-Müller-Manier im Fallen zum 1:1. Dortmunds Toptorjäger 2015/16 damit in jeder der ersten sieben Partien mindestens einmal erfolgreich – diese beeindruckende Startbilanz gleichbedeutend mit einem neuen Bundesliga-Rekord. Weiterlesen

Peru folgt Chile


Veröffentlicht am 26. Juni 2015

imago20250902m_c

Ex-Bundesliga-Angreifer Paolo Guerrero mit Dreierpack

Bereits zum zweiten Mal nacheinander steht Peru im Halbfinale der Copa América. In Temuco bezwang die Mannschaft von Trainer Ricardo Gareca den Nachbar Bolivien souverän mit 3:1 (2:0) und trifft in der kommenden Woche nun auf Gastgeber Chile. Zum Matchwinner aufseiten der Peruaner schwang sich einer auf, den man hierzulande nur allzu gut kennt: Paolo Guerrero, von 2002 bis 2006 in Diensten des FC Bayern und anschließend bis 2012 im HSV-Trikot unterwegs, brachte es seinerzeit in 161 Bundesliga-Partien auf 47 Tore und 24 Vorlagen. Inzwischen bei Flamengo Rio de Janeiro unter Vertrag, erzielte Guerrero in der Nacht von Donnerstag auf Freitag alle drei Treffer für die Selección und katapultierte sich praktisch aus dem Nichts an die Spitze der Copa-Torjägerliste. Für Bolivien, das durch Martins Moreno immerhin noch zum Ehrentreffer gelangte, war allein schon die Teilnahme an der KO-Runde ein großer Erfolg. Immerhin gelang der von Mauricio Soria gecoachten Auswahl bei der diesjährigen Auflage der südamerikanischen Kontinentalmeisterschaft durch den 3:2-Erfolg über Ecuador zum ersten Mal seit 1997 wieder ein Sieg. Während „La Verde“ vor 18 Jahren mit dem Heimvorteil im Rücken erst im Finale an Brasilien scheiterte, war diesmal gegen starke Peruaner jedoch im Viertelfinale Endstation. Weiterlesen

„Beim Fußball kein Sushi, sondern Bratwurst“


Veröffentlicht am 20. Februar 2015

Bosbach_Portrait_c

Wolfgang Bosbach, Vorsitzender des Innenausschusses des Deutschen Bundestags im Interview

Dieser Mann hat Courage und redet Klartext. Ein Politiker mit Leib und Seele, ein eigenständiger Kopf und Kämpfer in allen Lebenslagen. Wolfgang Bosbach, der einst als Lehrling im Supermarkt begann, das Abitur nachgemacht und Jura studiert hat, ist heute wohl der profilierteste Innenpolitiker der Bundesrepublik Deutschland. Ein Ausnahmepolitiker von Format, wie die Demokratie sie dringend benötigt. Intensiv kümmert sich der CDU-Mann um seinen Wahlkreis und die Anliegen seiner Wähler und Mitbürger. Vom Wahlkreis bis zur großen Bundespolitik legt der Vorsitzende des Innenausschusses des Deutschen Bundestags ein leidenschaftliches Engagement an den Tag. Trotz schwerster Krankheit bürdet dieser Politiker sich einen 16-Stunden-Tag auf, wirkt dabei so energiegeladen als sei er einem Jungbrunnen entstiegen. Eine empfehlenswerte Biographie über Wolfgang Bosbach, der viele Leser zu wünschen sind, trägt den kämpferischen Titel „JETZT ERST RECHT!“. Der kraftvollen Lebensbejahung von Wolfgang Bosbach muss man großen Respekt zollen. Sein tägliches Arbeitspensum sollte einmal mit dem von Fußballprofis verglichen werden, die es mittlerweile schon als Zumutung empfinden, zweimal am Tag zu trainieren. Seine Familie, Frau und Kinder sowie Eltern sind für Wolfgang Bosbach ein steter Kraftquell, ihnen gehört seine ganze Liebe. Neben dieser Liebe gibt es für den Vollblutpolitiker natürlich den Karneval und eine lebenslange aktive Sportbegeisterung, hier sind besonders Tennis und Fußball genannt. Die ewige Treue zu seinem 1. FC Köln, in dessen Beirat wie in der AG Fankultur er mitwirkt, gehört zu den Selbstverständlichkeiten im Leben des Wolfgang Bosbach. Die Redaktion Magath & Fußball erlebte einen sach- und fachkundigen Fußballexperten, der über seinen Verein und die große Leidenschaft Fußball sprach. Im Interview kann man seine Sichtweise auf die Stadionatmosphäre zwischen Opernpublikum und Hardcore-Fans erfahren, wie auch von seiner Sympathie für Kölns Trainer Peter Stöger. An so manch denkwürdiger Begegnung auf dem Fußballplatz lässt Wolfgang Bosbach den Leser teilhaben, gibt freimütig Einblick in eigene Trainingserfahrungen und nimmt in Sachen FIFA selbstverständlich kein Blatt vor den Mund. Temperamentvoll lässt Wolfgang Bosbach auch ein Tennismatch mit eigener Beteiligung erneut aufleben. Weiterlesen

Aufbruchzeiten – Englands Fußball am Scheideweg


Veröffentlicht am 29. August 2014

imago17262874m_imago17317338m_c

Louis van Gaal und Felix Magath gestalten Neuanfang

Englands Fußball muss umdenken, Fans und Medien endlich einen klaren Blick auf die Realität tätigen. Bei Chelsea und Manchester City standen in der Startformation zum Saisonauftakt jeweils ein Engländer und zehn Ausländer. Darüber muss nicht nur der Nationaltrainer besorgt sein, sondern auch die britische Fußballöffentlichkeit. Louis van Gaal hatte bei Manchester United immerhin sieben Briten im Auftakt, musste sich nach der Heimniederlage umgehend Kritik aus der Öffentlichkeit anhören wegen zu weniger Investitionen in ausländische Stars. Diese Fußballöffentlichkeit muss sich entscheiden. Möchte man ein ausländisches Starensemble oder Teams mit heimischen Talenten, die sich aus eigenen Nachwuchsbereichen rekrutieren? Zweiteres würde den englischen Fußball in Gesamtheit voranbringen, den „Three Lions“ wieder internationale Geltung verschaffen. In zwei Jahren jährt sich der letzte Titelgewinn für England zum 60. Mal, darüber kann niemand froh sein im Mutterland des Fußballs. Weiterlesen

Begegnung mit einer Weltauswahl


Veröffentlicht am 22. März 2014

Hinten von links: Martin Demichelis, Joe Hart, Vincent Kompany, Yaya Touré, Aleksandar Kolarov, Álvaro Negredo. Vorne von links: Pablo Zabaleta, David Silva, Jesús Navas, Gaël Clichy, Fernandinho.

Hinten von links: Martin Demichelis, Joe Hart, Vincent Kompany, Yaya Touré, Aleksandar Kolarov, Álvaro Negredo. Vorne von links: Pablo Zabaleta, David Silva, Jesús Navas, Gaël Clichy, Fernandinho.

Die Reise ins Etihad Stadium nach Manchester bedeutet für den Fulham FC ein Kräftemessen mit einer Art Weltauswahl. Manchester City ist nicht nur die teuerste Mannschaft im englischen Fußball, das Team von Manuel Pellegrini verfügt auf jeder Position über eine Auswahl von internationalen Klassespielern, ein Füllhorn an Weltstars tummelt sich auf dem Platz. 23 aktuelle Nationalspieler aus aller Herren Länder, die es gemeinsam auf 784 Länderspiele bringen und sich fast alle bei der WM in Brasilien wiedersehen zählt der beeindruckende Kader von Manchester City.

Es werden sich auch vier Menschen begegnen, die in deutschen Landen ein Fußballmärchen möglich machten. Die Deutsche Meisterschaft des VfL Wolfsburg 2009 trug die Handschrift von Felix Magath und wurde durch die Torfabrik des legendären Duos Grafite und Edin Džeko wahr. Mit an Bord auf Seiten des Fulham FC, die Deutschen Meister Sascha Riether und Ashkan Dejagah, auch sie Stützen in Felix Magaths berühmter Meisterelf. Seit 2011 steht Edin Džeko in Diensten von Manchester City und konnte auch hier eine Meisterschaft feiern, 2012 gab es mit den Citizens den Titel in der Premier League. Im Sommer geht es für Edin Džeko zum nächsten Höhepunkt, erstmals nimmt er mit Bosnien-Herzegowina an einer Fußballweltmeisterschaft teil. Sein Ex-Trainer Felix Magath könnte ihm vom Flair einer Weltmeisterschaft viel erzählen, immerhin stand der heutige Fulham-Manager als Spieler zweimal in einem WM-Finale.

Die WM noch fern, der Kampf um drei wichtige Punkte nah. Unbesiegbar ist niemand. Selbst die übermächtigen Bayern sind verwundbar, Manchester City hat es glanzvoll bewiesen, musste dem umgekehrten Beweis als bittere Erkenntnis allerdings auch Rechnung tragen. Der krasse Außenseiter und Zweitligist Wigan Athletic besiegte die Citizens in deren eigenem Stadion mit 2:1 und warf den turmhohen Favoriten damit aus dem FA Cup. Auch die Festung Etihad ist also einnehmbar. Unbesiegbar ist eben keiner…

Hinspiel
Fulham FC – Manchester City 2:4 (0:2)
Tore: 0:1 Touré (23.), 0:2 Kompany (43.), 1:2 Richardson (50.), 2:2 Kompany (69., Eigentor), 2:3 Navas (78.), 2:4 Milner (83.)

31. Spieltag
Partie: Manchester City – Fulham FC
Termin: Barclays Premier League, Samstag, 22. März 2014
Anstoß: 16.00 Uhr (MEZ)
Stadion: Etihad Stadium, Manchester

Redaktion Magath & Fußball

Vorteil Winterpause


Veröffentlicht am 8. Januar 2014

imago08813671m_c

„Die Winterpause hilft deutschen Vereinen und auch der Nationalmannschaft. Das zeigt sich jedes Jahr im März und April. Besonders im April. Englische oder spanische Clubs haben dadurch einen klaren Nachteil. Gerade Nationalspieler profitieren von diesen zwei oder drei Wochen im Winter, da auch die Nationalmannschaft eine Pause einlegt. Im Sommer ist dagegen eine Erholung oft nicht möglich, da große Turniere anstehen.“

(Arsène Wenger, Homepage Arsenal London, 26. April 2013)

Das (königs-)blaue Licht


Veröffentlicht am 10. Mai 2013

Julian Draxler wächst auf Schalke zur Führungsfigur.

imago13317023m_c

Es läuft die 116. Spielminute in einem Fußballkrimi, der eigentlich nicht wirklich einen Verlierer verdient hätte. Ein Pokal-Fight treibt auf seinen unausweichlichen Höhepunkt. Alles ist gesagt wie geschrieben. Die Fans beider Teams durchleben gerade Himmel und Hölle. Für die Schalker wie deren Nürnberger Gäste beginnen nervenzerreißende Minuten. Die Spannung kaum noch erträglich. Solche Augenblicke brauchen oft den besonderen Moment. Da entschließt sich Felix Magath, einer Partie, die längst auf des Messers Schneide steht, mit seiner dritten und letzten Einwechslung einen finalen Impuls zu versetzen. Peer Kluge, der sich gegen seinen alten Club bis aufs Letzte verausgabt hat, verlässt unter großem Beifall den Rasen. Julian Draxler macht sich bereit für den Sprung ins Rampenlicht der Bundesliga. Sein besonderer Karrieremoment ist gekommen. Weiterlesen