Schlagwort-Archive: Neustart

Psychologie des Trainerwechsels


Veröffentlicht am 29. November 2019

„Ich habe, wenn ich – wie in Frankfurt, Bremen oder Wolfsburg – während der Saison einstieg, zuallererst Spieler aufgestellt, die anpackten, arbeiteten und diszipliniert spielten. Wichtig war für mich in einer derartigen Lage die Kommunikation. Ich sprach mit den Spielern, dem Kapitän und dem Umfeld, um zu erfahren, wo die Probleme innerhalb der Mannschaft lagen. Solche Informationen sind elementar, um auf das Team psychologisch optimal einwirken zu können. Es geht da nicht zuallererst um die fußballspezifischen Fähigkeiten eines Trainers, nein, man muss motivieren, Impulse setzen. Für manche Spieler bedeutet ein Trainertausch einen Neustart, andere müssen sich neu bewähren, sodass im Idealfall der ganze Kader wieder funktioniert, auch wenn es immer Unzufriedene geben wird.“

(Felix Magath)

Wiedersehen macht Freude


Veröffentlicht am 8. Dezember 2014

imago18273699m_c

Thomas Schaaf gehört längst nicht zum alten Eisen

Zugegeben, ein bisschen gewöhnungsbedürftig war es schon, als Thomas Schaaf nach einjähriger Dienstpause im Sommer auf die Bundesligabühne zurückkehrte. Thomas Schaaf, dieser Name war in den Köpfen der Fußballfans eigentlich auf immer und ewig mit dem Grün Werder Bremens verbunden. Plötzlich aber waren da die Frankfurter Vereinsfarben, Rot, Weiß und Schwarz, dazu der Eintracht-Adler und überhaupt war es ja noch nicht allzu lange her, dass der neue SVW-Geschäftsführer Thomas Eichin kurz nach seiner Amtsübernahme im Frühjahr 2013 aus freien Stücken einen Neuanfang ausrief. Der bis dato mit meilenweitem Abstand dienstälteste Trainer der Liga wurde mehr oder minder gegangen, man trennte sich „einvernehmlich“, soweit der übliche Sprachgebrauch. Viel war damals spekuliert worden. Ob Schaaf überhaupt noch in die Neuzeit der Konzept-Trainer passe. Ob Schaaf nach 14 Jahren Amtszeit als Cheftrainer noch Reizpunkte setzen könne. Ob seine Methoden noch zeitgemäß seien. Die Antwort traf Werder Bremen nun zwar mit leichter Verzögerung, dafür umso härter: Ein deutlicher 5:2-Sieg Eintracht Frankfurts hinterließ im ersten Aufeinandertreffen Schaafs mit seiner alten Liebe auf beiden Seiten eine Gefühlswelt, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnte. Weiterlesen