Schlagwort-Archive: Pech

Millionenrausch


Veröffentlicht am 19. August 2015

imago20665239m_c

Unglückliche Niederlage in Rom könnte Bayer 04 teuer zu stehen kommen

Die Jagd nach den Fleischtöpfen ist eröffnet: In der Champions League Qualifikationsrunde geht es um nicht weniger als eine erkleckliche Summe für die im Transferfenster oftmals arg strapazierte Vereinskasse. Stolze elf Millionen Euro garantiertes Startgeld bringt in dieser Saison ein Platz in der Gruppenphase der Königsklasse, Sieg- und Punktprämien noch nicht eingerechnet. Solche Zahlen sind selbst für finanziell auf Rosen gebettete Clubs wie Manchester United, Bayer Leverkusen oder den AS Monaco kein Pappenstiel. Der Unterschied zur Europa League ist enorm: Die zehn Verlierer-Teams der CL-Playoff-Partien sind ein Stockwerk tiefer zwar automatisch für die Gruppenphase gesetzt, das garantierte Startgeld dort ist mit „nur“ 2,4 Millionen Euro aber bedeutend geringer. Dieses Missverhältnis hat durchaus etwas von Resterampe, kein Wunder also, dass die Europa League für die meisten Topclubs nicht viel mehr als ein unattraktives Trostpflaster ist, das nicht selten eine stiefmütterliche Behandlung erfährt. Weiterlesen

Unabsteigbar


Veröffentlicht am 2. Juni 2015

imago20041948m_c

HSV rettet sich in Karlsruhe

Der Hamburger Sport-Verein hat es wieder einmal geschafft und spielt auch in der Saison 2015/16 in der Fußball Bundesliga! In einem an Dramatik kaum zu überbietenden Abstiegsendspiel im Karlsruher Wildparkstadion rettete den Dino nach dem glücklichen 1:1 im Hinspiel ein mehr als fragwürdiger Freistoßpfiff von Schiedsrichter Manuel Gräfe. Auslöser ein vermeintliches Handspiel von KSC-Mittelfeldmann Jonas Meffert, der einen straffen Schuss von Slobodan Rajković aus zwei Metern Entfernung gegen den angelegten Arm bekam. Es lief schon die Nachspielzeit, als in seinem letzten Spiel im HSV-Trikot nicht Rafael van der Vaart zur Tat schritt, sondern der Chilene Marcelo Díaz das Leder gefühlvoll über die Mauer hob. Wie in Zeitlupe senkte sich der Ball ins Karlsruher Tor, nichts zu halten für Routinier Dirk Orlishausen. Ein Kunstschuss mitten ins Herz aller Badener, die sich nach dem Führungstreffer des eingewechselten Reinhold Yabo (78.) zwölf Minuten lang wie ein Erstligist fühlen durften. In der Verlängerung schließlich bewahrte Nicolai Müller die Hanseaten vor dem Vabanquespiel vom Elfmeterpunkt und schickte den Karlsruher SC ins Tal der Tränen. Während sich der HSV im zweiten Jahr nacheinander die Bundesliga-Zugehörigkeit nur über den glücklichen Relegationsumweg erkämpfte, steht die Mannschaft von Markus Kauczinski trotz einer fantastischen Zweitliga-Spielzeit am Ende mit leeren Händen da. Gerechtigkeit geht anders. Weiterlesen

Fußball in den Genen?


Veröffentlicht am 30. Dezember 2013

„Ich denke, dass ich gute koordinative Voraussetzungen hatte, beweglich bin, günstige muskuläre Bedingungen. Woher das kam, das ist mir bis heute ein Rätsel. Weder Vater noch Mutter haben da besonders großes Talent. Meine Mutter hat sowieso keinen Sport getrieben, die hatte das Pech, dass sie in jungen Jahren in die Kriegszeit reingekommen ist. Und mein Vater hat Gitarre gespielt. Fußball – nicht, dass ich wüsste.“

(Felix Magath, Interview Die Zeit, 5. August 2004)

Pech


Veröffentlicht am 17. Dezember 2013

„Im Fußball kann eine Mannschaft mit einem einzigen gelungenen Angriff gegen einen Gegner gewinnen, der mit einem berauschenden Spiel ohne Tor bleibt: Kein Spiel produziert so viel Pech wie der Fußball – er vernichtet Leistungen, die in jedem anderen Spiel für die Erzielung von Toren oder Punkten allemal ausgereicht hätten.“

(Günter Gebauer, Sportphilosoph, Zeit Online, 21. November 2013)

Langeweile


Veröffentlicht am 24. November 2013

„Trotz großzügiger Investitionen vor der Spielzeit trennen den BVB-Kader noch immer Welten vom viel großzügiger bezuschussten Aufgebot des FC Bayern. Zudem ist das Dortmunder Spiel in seiner Grundanlage sehr anfällig für Fehler. Klopp-Fußball ist Risiko-Fußball, viele Ballverluste sind einkalkuliert. Wird die Quote zu hoch, weil die Mannschaft müde ist, zu schlampig passt oder etwas mehr Pech hat als gewöhnlich, verliert Dortmund so oft den Ball, dass es oft auch das Spiel verliert. Die Bayern können auch mal mit halber Kraft gewinnen. Der Dortmunder Fußball funktioniert nur mit 100 Prozent. Der BVB muss immer mehr investieren als der Konkurrent. Diese Spannung über 34 Spiele aufrechtzuerhalten, ist beinahe unmöglich. Das ist der Unterschied. Der Bundesliga droht ein weiteres, langweiliges Jahr. Der BVB, der bei aller Liebe zu Bayer Leverkusen einzig ernsthafte Konkurrent, kann mit den Bayern nicht über eine ganze Saison lang mithalten. Wieder nicht.“

(Reporter Christian Spiller, Zeit Online, 10. November 2013)

Glück und Pech


Veröffentlicht am 29. September 2013

„Im Fußball sind das Glück und das Pech einen Zentimeter auseinander. Wie bei der Weltmeisterschaft mit den Holländern im Finale, zwei Minuten vor Schluss, der Rensenbrink schießt aufs Tor, Innenkante raus, das Glück und das Pech ein Zentimeter. Das muss man nehmen wie es kommt.“

(Ernst Happel, Gespräch mit Autor Klaus Dermutz, Hamburg 1986)