Schlagwort-Archive: Pierre-Emerick Aubameyang

Rekordstarter in Schwarz-Gelb


Veröffentlicht am 28. September 2015

13 Tore in den ersten 13 Pflichtspielen: Pierre-Emerick Aubameyang startete mit Vollgas in die Saison.

Mit Vollgas in die Saison: Pierre-Emerick Aubameyang erzielte in den ersten 13 BVB-Pflichtspielen 13 Tore.

Aubameyangs Trefferserie reißt nicht ab

Das 2:2 gegen Darmstadt 98 ist für Borussia Dortmund alles andere als ein Ruhmesblatt. Zwar bleibt der BVB nunmehr auch nach sieben Bundesliga-Partien der Saison 2015/16 ungeschlagen – gleiches können sonst nur die Münchner Bayern von sich behaupten –, dennoch verliefen die beiden jüngsten Auftritte in Hoffenheim (1:1) sowie vor heimischer Kulisse gegen den Aufsteiger nicht unbedingt plangemäß. Beide Punktverluste waren durchaus vermeidbar und wenngleich sich der Saisonstart mit 17 Zählern aus sieben Spielen noch immer ziemlich gut liest, hätte der BVB gut und gerne auch mit der Maximalausbeute von 21 Zählern ins Spitzenspiel am kommenden Wochenende gegen die Bayern gehen können. Ähnlich der Begegnung im Kraichgau aber passte auch die erste Halbzeit gegen Darmstadt so gar nicht ins schwungvolle und spielerisch ansprechende Saisonbild der Schwarz-Gelben. Ein von Marcel Heller sehenswert abgeschlossener Konter, der von den Lilien nach Dortmunder Ballverlust in der Vorwärtsbewegung über drei Stationen lehrbuchmäßig ausgespielt wurde, sah die Hausherren trotz deutlicher Überlegenheit mit einem Rückstand in die Kabine verschwinden. Erst nach einer guten Stunde wurde die Borussia vor 81.359 Zuschauern im einmal mehr voll besetzten Signal-Iduna-Park stärker und kam mit ihrem ersten gelungenen Spielzug nach der Pause prompt zum Ausgleich. Auf Vorarbeit des von Thomas Tuchel zum Rechtsverteidiger umfunktionierten Matthias Ginter stand am Fünfmeterraum Pierre-Emerick Aubameyang goldrichtig und vollendete in bester Gerd-Müller-Manier im Fallen zum 1:1. Dortmunds Toptorjäger 2015/16 damit in jeder der ersten sieben Partien mindestens einmal erfolgreich – diese beeindruckende Startbilanz gleichbedeutend mit einem neuen Bundesliga-Rekord. Weiterlesen

Ein letzter Sturmlauf – ohne Blumen


Veröffentlicht am 30. April 2015

imago19704488m_c

Jürgen Klopp und der BVB fahren nach Berlin, Wolfsburg beendet furiose Pokalsaison der Arminen

Es war ein in vielerlei Hinsicht denkwürdiges Pokal-Halbfinale im Münchner Nachthimmel. Die Neuauflage des letztjährigen Endspiels zwischen dem Titelverteidiger Bayern München und seinem Herausforderer Borussia Dortmund war wohl das vorerst letzte Aufeinandertreffen beider Clubs mit Beteiligung von Jürgen Klopp, der am Saisonende der Bundesliga aller Voraussicht nach auf unbestimmte Zeit den Rücken kehren wird. Einigermaßen großspurig hatten die Bayern in Person von Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge in einem seltsamen Anflug von mitfühlender Trauer über den Weggang ihres wohl unerbittlichsten Widersachers des letzten Jahrzehnts angekündigt, Klopp in der Allianz-Arena mit einem großen Strauß Blumen verabschieden zu wollen. Am besten sogar noch vor dem Spiel. Gerade noch rechtzeitig waren passend dazu in den Tagen vor der Begegnung an verschiedenen Stellen Gerüchte gestreut worden, wonach der Name Jürgen Klopp schon immer auf dem Zettel des deutschen Branchenriesen gestanden hätte, dies ungeachtet der mindestens noch bis ins kommende Jahr andauernden Amtszeit von Pep Guardiola womöglich weiterhin tut. Auch ein Bayern-Interesse am offenbar wechselwilligen Dortmunder Spielgestalter İlkay Gündoğan wurde eifrig kolportiert. Das übliche Vorgeplänkel eben, alles nicht wirklich neu. Zunächst aber stand noch einmal der deutsche Clasico an – und tatsächlich schafften es Jürgen Klopp und der BVB, dem großen Favoriten nicht nur ein Bein zu stellen, sondern einmal mehr eine empfindliche Niederlage beizufügen. Blumen freilich sollte es hinterher keine geben. Weiterlesen

Viel Lärm um nichts


Veröffentlicht am 2. März 2015

imago19117229m_c

Schauspiel in Dortmund und auf großer Bühne

Wer beim Fußball nicht auf Hollywood verzichten mag, kam auf seine Kosten. Das Equipment neben dem Tor deponiert und die pubertierende Jungs-Show konnte beginnen. Davor wurde vom BVB durchaus eine beindruckende Fußball-Aufführung geboten, die den einfallslosen Schalker Widerpart wie eine graue Maus vor bunter Schlange aussehen ließ. Jux vor Publikum ist der ultimative Kick für angehende Entertainer. Marco Reus sollte man die Camouflage gnädig nachsehen, schließlich wird bei Abfahrt des Batmobil nie nach dem Führerschein gefragt. Actionhelden leben noch entrückter von Alltagsplagen als die bedauernswerten Fußballprofis, müssen für ihren Platz an der Sonne allerdings ab und an wenigstens die Welt retten und sich dabei tatsächlich verausgaben. Aubameyang und sein Kumpel retteten nach ihrer Sicht eben Dortmund, für viele mehr als eine Welt. Dass für den Fall eines anderen Spielausgangs unter dem Stuhl von Horst Heldt ein Joker-Kostüm verstaut wurde, bleibt ein Gerücht. Jack Nicholson muss keine Konkurrenz fürchten. Ohne Jux und Tollerei, allerdings auch ziemlich entrückt drehten die Regelhüter des Weltfußballs dem Sportsgeist und Fairplay eine Nase. Die „Dreifachbestrafung“ aus Elfmeter, Rote Karte und Sperre wird Bestand haben, so ließen es acht Honoratioren, welche sich unter dem Arbeitstitel International Football Association Board (IFAB) in einem Belfaster Nobelhotel trafen, eine erstaunte Fußballöffentlichkeit wissen. Weiterlesen

Das Hoch im Norden hält an


Veröffentlicht am 8. Februar 2015

imago18918092m_c

Werder Bremen und der HSV siegen weiter

Es ist noch gar nicht so lange her, da musste man sich um Werder Bremen ernsthafte Sorgen machen. Die 0:1-Heimniederlage gegen den 1. FC Köln, ein Freitagabend Ende Oktober, markierte den Tiefpunkt eines katastrophalen hanseatischen Saisonstarts, der das Fass an der Weser zum Überlaufen brachte und Robin Dutt den Trainerjob kostete. Seither ist viel passiert bei den Norddeutschen, mit Viktor Skripnik und Torsten Frings stehen zwei alte Bremer Bekannte in der Verantwortung, die ohnehin schon junge Mannschaft wurde noch einmal verjüngt und der 2:1-Sieg über Bayer Leverkusen am 20. Spieltag war mittlerweile schon der vierte Dreier in Serie. Nach drei Bundesliga-Runden im Fußballjahr 2015 firmiert Werder als bestes Rückrundenteam, hat sich bis auf Platz acht nach oben geschoben und ein zumindest für den Moment beruhigendes Sieben-Punkte-Polster zwischen sich und Relegationsrang 16 gelegt. Weiterlesen