Schlagwort-Archive: Punkt

Die Sache mit der Spielidee


Veröffentlicht am 11. November 2015

„Ich habe mein Trainerdiplom nicht mit der Note eins wie Alexander Zorniger bestanden und kann deshalb da doch gar nicht mitreden – bei diesem modernen Stuttgarter Fußball. Es ist ja ein Wahnsinn, wie modern das alles ist. Außerdem habe ich mit meinen Mannschaften nie so gut bei den Bayern gespielt. Hätte man am Samstag die erste Halbzeit streichen können, hätte der VfB ja sogar einen Punkt mitgenommen. Endlich hat also mal ein Trainer eine Spielidee. Hauptsache, man wird hinterher vom Gegner dafür gelobt. Mir ist so eine Spielidee früher nie eingefallen. Man kann natürlich nicht erwarten, dass sich diese Spielidee so schnell umsetzen lässt – aber die zweite Halbzeit war in München ja schon besser als die erste. Bei dieser Spielidee bin ich echt sprachlos. Da stoße ich an meine Grenzen – so realistisch schätze ich mich schon ein. Überhaupt ist es für alle Trainer immer ganz wichtig, sich richtig einzuschätzen.“

(Felix Magath, Stuttgarter Zeitung, 10. November 2015)

Die Crux mit Messi und Tévez


Veröffentlicht am 31. Juli 2015

imago06123373m_c

„Seit vielen Jahren gibt es Dinge, die offenbar stören. So etwas muss man im Training beheben. Ein Team ist eine Idee, wie Musiker in einem Orchester müssen sie einen gemeinsamen Ton erzeugen. Ein Akkordeon und eine Geige können nicht allein aufspielen, sondern immer gemeinsam in einem Orchester. Wäre ein Team mit Di Stéfano, Pelé, Cruyff und anderen Koryphäen aufgestellt, würden viele Menschen fragen, ob es funktioniert. Di Stéfano hat diese Frage einmal beantwortet: „Das Einzige, was ich weiß, ist, dass ich glücklich war neben und mit Ferenc Puskás und Héctor Rial zu spielen.“ Messi und Tévez sind gute Menschen. Der erste ist großzügig, wenn er den Ball besitzt, denkt er zuerst an sein Team. Carlito [Tévez] ist ihm darin gleich. Ich sehe nicht, warum sie nicht miteinander spielen konnten. Dann muss man es eben trainieren und es nicht dem Zufall überlassen. Wenn es nicht funktioniert, bleibt alles weiter allein an Messi hängen. Ich hörte einen Mann sagen, dass Messi zwölf Sekunden ohne Ballberührung gewesen sei und ihn darüber mit heimischen Journalisten reden. Was für eine schreckliche Definition. Messi ist in der Welt unumstritten. Er wurde zehn Blocks von den CA Newell’s Old Boys geboren aber man ließ ihn einfach gehen, weil man die 20 Pesos für seine Behandlung nicht bezahlen wollte. Heute ist er der Beste in der Welt. Und Punkt.“

(César Luis Menotti, mundoD Online, 29. Juli 2015)

Wimbledon auf 64 Feldern


Veröffentlicht am 27. Januar 2015

imago18677073m_c

Magnus Carlsen gewinnt hochkarätiges Turnier der Weltelite

Das alljährlich stattfindende Schachturnier im holländischen Wijk aan Zee, das vom Stahlkonzern Tata Steel finanziert wird, gilt schon lange als eine Art Wimbledon des Schachsports. Nicht anders die gerade beendete Ausgabe des Jahres 2015. Die Schachwelt sah unterhaltsame und spannende Partien sowie eine sehr jugendliche Schachelite nebst einem bestens aufgelegten Weltmeister. Magnus Carlsen hatte entscheidenden Anteil am erfolgreichen Turnier und holte sich den völlig verdienten Sieg. Weiterlesen

Ohne Rast und Ruh


Veröffentlicht am 28. Dezember 2014

imago18558039m_c

Premier League zwischen den Feiertagen

Der Abpfiff des Boxing Day noch nicht ganz verklungen, da ging es schon wieder weiter. Nur 48 Stunden später der nächste Spieltag. Zuschauer und Fans bekamen etwas geboten, hatten auch das Wetter auf ihrer Seite. Blauer Himmel am Sonntag, erträgliche Kälte und Sonnenschein sorgten für gute Fußballstimmung. Sieger des Tages hätte Manchester City werden können. Eine durchwachsene Leistung gegen Aufsteiger FC Burnley reichte zur 2:0-Halbzeitführung, die endgültige Tuchfühlung zum Tabellenführer FC Chelsea wäre der Lohn gewesen. Der nie aufsteckende Neuling aus Burnley bestrafte den frühen Ruhemodus des behäbigen Starensembles von Manuel Pellegrini und entführte mit zwei Treffern im zweiten Durchgang noch einen Punkt aus dem Etihad Stadium. So wurde ein Punktverlust des FC Chelsea nicht zum Betriebsunfall für die Blues. Weiterlesen

Lionel M. wird munter


Veröffentlicht am 26. Juni 2014

imago16711300m_c

Der Iran scheiterte wie das Mutterland des Fußballs, letzter Platz, ein Punkt im Gepäck. Man versuchte einiges, aus dem Spiel gegen Argentinien blieb immerhin ein starker Eindruck haften, trotz der Niederlage. Im letzten Gruppenspiel reichte es nicht zu einer Überraschung, Heimfahrer Bosnien-Herzegowina half den Iranern nicht ins Achtelfinale und verabschiedete sich mit einem Sieg aus dem Turnier. Nigeria konnte so den Einzug ins Achtelfinale feiern, die 2:3-Niederlage gegen Argentinien störte diese Freude nicht mehr. Die Gauchos kommen mit Leistungsschwankungen und Defensivschwächen daher, vorn ist auch alles Stückwerk, aber die Rechnung Messi geht auf. Weiterlesen

Wiederholung von 2010?


Veröffentlicht am 21. Juni 2014

Hintere Reihe von links: 12 Adam Kwarasey, 13 Jordan Ayew, 17 Mohammed Rabiu, 19 Jonathan Mensah, 20 Kwadwo Asamoah, 21 John Boye. Vordere Reihe von links: 10 André Ayew, 7 Christian Atsu, 3 Asamoah Gyan, 11 Sulley Muntari, 4 Daniel Opare.

Hintere Reihe von links: 12 Adam Kwarasey, 13 Jordan Ayew, 17 Mohammed Rabiu, 19 Jonathan Mensah, 20 Kwadwo Asamoah, 21 John Boye. Vordere Reihe von links: 10 André Ayew, 7 Christian Atsu, 3 Asamoah Gyan, 11 Sulley Muntari, 4 Daniel Opare.

Deutschland – Ghana

Die Euphorie nach dem WM-Auftakt der Deutschen ist riesig. Durch den höchsten Sieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Portugal sind die Hoffnungen auf den vierten Titel bei vielen Fans erneut gestiegen. Schon heute (21.00 Uhr) kann gegen Ghana das Weiterkommen in der Gruppe G gesichert werden. Doch haben wir mit Ghana einen nicht zu unterschätzenden Gegner. Zwar verloren die Westafrikaner ihr erstes WM-Spiel gegen die USA unglücklich mit 1:2, jedoch hätten die ,,Black Stars“ gegen eine engagierte US-Auswahl mindestens einen Punkt verdient gehabt. Mit ihrem körperbetonten Spiel sind sie im Gegensatz zu den technisch versierten Portugiesen weitaus unangenehmer zu spielen. Hinzu kommt, dass das Offensivspiel Ghanas nicht auf einen Superstar konzentriert ist, sondern alle Stürmer Tore erzielen können. Weiterlesen

Der Frühling naht, es naht die WM


Veröffentlicht am 26. Februar 2014

imago15787520m_c

Spannungsbogen zwischen Meisterkämpfen und WM-Turnier

Die Tage werden länger und die Temperaturen merklich besser, die Top-Ligen laufen sich heiß. Das WM-Jahr nimmt Fahrt auf. Fußballherz, was willst du mehr! In Frankreich ein Zweikampf zwischen sehr finanzstarken Clubs. In Italien das Fernduell zwischen Turin und Rom. In England kristallisiert sich ein Quartett der Titelkandidaten heraus und in Spanien bestimmt ein Trio die Szene. Die Bundesliga geht ohne Meisterrennen Richtung WM. Im ganzen Trubel nicht dabei aber doch mittendrin, kommt auch ein WM-Trainer endlich aus der Deckung, will Weltmeister werden. Hochdruck und Erwartung allenthalben. Weiterlesen