Schlagwort-Archive: Revolution

Kleine und große Revolutionen


Veröffentlicht am 16. März 2016

imago22263984m_c

Zwischen Aufbruch und Routine – Fußballwelt im Wandel

Leicester City macht sich unter dem italienischen Trainer Claudio Ranieri Richtung englischer Meistertitel auf. Mit Enthusiasmus und Erfolg sorgt das Team aus den Midlands für eine kleine Revolution im englischen Ligabetrieb. Der geldschweren und traditionsbeladenen Restmeute in der Premier League gehen langsam die Spiele aus um den aufmüpfigen Außenseiter noch vom anvisierten Titelthron zu stoßen. Englands Fußballeliten blamieren sich dabei im Wochentakt und mutieren nebenher in den europäischen Cupwettbewerben zum belächelten Fallobst. Reich aber unfähig lautet das fatale Zeugnis. Ranieri und seine Jungs schwimmen nicht im Geld, frönen keiner Zeitgeistwelle, schwadronieren weder von Matchplänen noch über Ballbesitzstatistiken. Leicester City spielt kompromisslosen Fußball auf der Basis harter Arbeit und der Konzentration auf den zu erledigenden Job. Der 1951 in Rom geborene Ranieri steht auch als ein erfolgreicher Gegenentwurf zu den Bundesligatrainern neuer Färbung, die immer öfter als schwache Verfügungsmasse von manövrierenden Sportmanagern ausgewählt und aus Nachwuchsabteilungen oder direkt vom Schulhof rekrutiert werden. Ranieri lebt und kann Fußball aus dem Effeff. Sein Team versprüht keinen Glanz für die Galerie, scheffelt aber eine Menge Punkte für den Gipfel der Tabelle. Otto Rehhagels Diktum bleibt ewig jung und richtig: Modern ist, wer gewinnt! Ein bewundernswertes Team, mit einem gestandenen Trainer, in einem bemerkenswerten Club, mischt die graue Einförmigkeit der immer wiederkehrenden Standardbilder des englischen und europäischen Fußballs auf. Weiterlesen

Risiken und Spektakel


Veröffentlicht am 21. Oktober 2015

imago15710946m_c

„Eine Mannschaft ist in erster Linie eine Idee und mehr noch als eine Idee ist sie eine Verpflichtung, und mehr noch als eine Verpflichtung verkörpert sie all die klaren Überzeugungen, die ein Trainer seinen Spielern vermitteln muss, um diese Idee zu verteidigen. Wir Trainer sollten uns nicht anmaßen, dem Spektakel seinen Festcharakter zu nehmen und stattdessen eine philosophische Vorlesung daraus zu machen, die niemand aufrechterhalten kann und die nur dazu dient, Risiken zu vermeiden. Denn im Fußball gibt es immer Risiken. Die einzige Möglichkeit, Risiken zu vermeiden, besteht darin, nicht zu spielen.“

(César Luis Menotti in „Revolution auf dem Rasen“, Jonathan Wilson, Orion Books, 2008)

Journalismus heute


Veröffentlicht am 8. Oktober 2015

„Journalismus wurde nie stärker infrage gestellt als heute. Viele meiner Kollegen sprechen nicht gern darüber, weil es quasi ein Naturgesetz war, dass wir Journalisten Fähigkeiten hatten, Zugänge und Autorität, die andere nicht hatten. Nun müssen wir uns fragen: Was können wir, was Amateure nicht können? Die digitale Revolution hat meinen Beruf verändert, genau wie die Welt der Musik. […] Wenn ich mich umschaue, sehe ich eine ganze Menge von Chefredakteuren, die geschluckt und ausgespuckt wurden, entweder von den Besitzern der Blätter oder ihren Mitarbeitern. Ich habe Redaktionen gesehen, die in einen Bürgerkrieg abgeglitten sind, weil sie sich nicht auf eine gemeinsame Linie einigen konnten.“

(Alan Rusbridger, 1995-2015 Chefredakteur The Guardian, Interview Der Spiegel, Ausgabe 36/2015)

Niederlage = Neuanfang?


Veröffentlicht am 23. Juni 2014

„Die Leute sagen, dass man nach einer Niederlage eine Revolution, einen Neuanfang braucht. Wenn man darüber nachdenkt, muss man sich aber auch fragen, ob es wirklich nur die Verantwortung der erfahrenen Spieler ist. Hatten wir nicht auch junge Spieler? Warum attackiert jetzt jeder die Veteranen? Ich finde es nicht fair, nur die Älteren zu beschuldigen. Wir müssen daran denken, dass wir zusammen verloren haben. Nicht nur die Veteranen, nicht nur die jungen Spieler. Wir müssen fair bleiben. […] Ich glaube nicht, dass wir viele Spieler haben, die aufhören müssen. Aber vielleicht sehen Sie das ja anders.“

(Vicente del Bosque, Pressekonferenz in Curitiba, 22. Juni 2014)

Ball & Bücher


Veröffentlicht am 28. Mai 2013

Vom Rasen auf die Seiten

imago04558096m_c

In fußballloser Zeit kann auch ein Buch über die Sommerpause helfen. Sollte der Ball gerade nicht rollen, man selbst nicht dagegen treten, dann empfiehlt sich der Griff ins Bücherregal. Der Entzug wird erträglicher. Auch auf Papier gelingt es ab und an, den Zauber unserer Leidenschaft Fußball einzufangen. Weiterlesen