Schlagwort-Archive: Richtung

HSV im Jahr 2018


Veröffentlicht am 16. April 2018

„Der Verein wird seit Jahren ‚geführt‘ und keiner hat etwas mit dem Niedergang zu tun. Immer sind es die Trainer, die jedes Jahr drei- bis viermal gewechselt werden. Wo so etwas hinführt, sieht man beim HSV. Es wird überhaupt nicht darüber gesprochen, wie das Geld verschleudert wird für eigenes Unvermögen. Die Verantwortung dafür trägt niemand.“

„Ich hatte immer mal wieder Kontakt mit Menschen, die in verantwortlicher Position im Verein waren. Aber eine wirkliche Absicht habe ich da nie erkennen können. Für einen runden Tisch oder so etwas wurde ich nie angefragt. Aus meiner Sicht gäbe es im Moment eine positive Lösung für den HSV nur mit Herrn Kühne. Ich wollte ihm keine Anteile abkaufen, sondern selber Anteile erwerben und mich im Zuge dessen mit Herrn Kühne besprechen, ob es Sinn macht den HSV wieder in die richtige Richtung zu bringen.“

„Der HSV ist ein großer Verein, der sehr gut verkauft werden kann, weil er viele Anhänger hat und durch seine früheren Erfolge stark bei den Fußballinteressierten überall verankert ist. Von daher wird der HSV nicht so schnell – da habe ich keine Angst – kaputtzukriegen sein. Selbst die letzten Jahre haben es nicht geschafft. Der HSV ist ja immer noch ein großer Traditionsverein, der jetzt vielleicht belächelt und nicht mehr respektiert wird. Aber trotzdem ist er ein großer Verein und er wird es mit Sicherheit auch wieder werden.“

(Felix Magath, Interview, NDR, 15. April 2018)

 

Trainerkaleidoskop


Veröffentlicht am 16. Dezember 2015

2:1 gegen José Mourinho und den FC Chelsea: Claudio Ranieri und Leicester City stehen weiterhin an der Tabellenspitze der Premier League.

2:1 gegen José Mourinho und den FC Chelsea: Claudio Ranieri und Leicester City stehen weiterhin an der Tabellenspitze der Premier League.

Trainer im Auf- und Abwind

Der 1951 in Rom geboren Claudio Ranieri hat einige Trainerstationen hinter sich. Eher unscheinbar waltet er seines Amtes. Mit Valencia gewann er so den UEFA Supercup, mit Griechenlands Nationalmannschaft scheiterte er während der EM-Qualifikation, dortige Nachfolger waren darin keinen Deut besser. Beim FC Chelsea musste er einst dem charismatischen José Mourinho auf unwürdige Art und Weise weichen. Als Ranieri zu Saisonbeginn bei Leicester City anheuerte, sollte und wollte er den Club sicher in der Premier League halten, den Abstieg vermeiden. Die Aufgabe schien schwer. Ohne Theaterdonner machte sich Ranieri ans Werk. Seither produziert er Erfolg und keine Schlagzeilen. Die machen sein Verein und vor allem die beiden Stürmer Riyad Mahrez und Jamie Vardy. Ob Bundesliga, Serie A oder Primera División, oben immer die üblichen Verdächtigen und in Frankeich der erwartete Überflieger. Nur in Englands Premier League funktioniert derzeit ein Fußballmärchen. Leicester City vor den Giganten des Systems, die dem frischen wie frechen Team aus der Mitte Englands lahm und ohne Esprit hinterherhecheln. Nach dem 16. Spieltag Platz eins der Tabelle, dies völlig verdient. Regisseur der Erfolgsgeschichte: Claudio Ranieri. Weiterlesen

Selbstaufgabe


Veröffentlicht am 16. Oktober 2015

imago21327084m_c

Bundesliga verabschiedet die Meisterschaft

Die Zwerge kapitulieren. Den Bayern ist kein Vorwurf zu machen, sie haben sich das hereinbrechende Gesamtlob verdient, erspielt und über Jahre erarbeitet. Das nötige Kleingeld für Mario Götze, Robert Lewandowski, Diego Costa, Arturo Vidal und allem was sonst an Personal nötig selbstverständlich stets zur Hand. En passant haben sie nun auch den Kampfgeist in der Liga des Weltmeisters gebrochen und pulverisiert, eine neue Qualität, so noch nicht dagewesen. Die Kapitulation der ehemaligen Gegner, vielleicht die größte Leistung der Bayern. Die Bundesliga ist von Angst befallen, in einer Art vorauseilendem Gehorsam gehen keine sportlichen Kampfansagen Richtung München, sondern nur noch der kollektive Kotau. Ein Mix aus Huldigungs- und Ergebenheitsadressen erreicht den Tabellenführer im Minutentakt. Vermeintliche Konkurrenten für wenigstens ein Spiel senden Gesten der Selbstaufgabe. Die Übungsleiter schauen aus dem Trainingsanzug wie verirrte Lämmer vor der Schlachtbank, huldigen dem Bayern-Spiel und dessen Trainer schon vor Anpfiff. Staunend, wie Kleinkinder im Spielzeugladen, bedanken sie sich artig, wenigstens dabei sein zu dürfen. Zauberlehrlinge bestaunen Merlin. Wie wirkt dieses Verhalten der Verantwortungsträger eigentlich auf die ihnen anvertrauten Spieler und Mannschaften? Von denen darf doch der Fan und Zuschauer Leistung, Kampf und Einsatz sowie Tore, Siege und Punkte erwarten. Wo ist im Bundesliga-Alltag des Jahres 2015 nur die Courage früherer Herausforderer geblieben? Weiterlesen

Eine Lanze für Lucien Favre


Veröffentlicht am 20. September 2015

imago21144193m_c

Saisonstart der Fohlen befeuert die Schlagzeilen – Trainer Favre tritt zurück

Für Lucien Favre gilt was José Mourinho über sich sagte: „Ich bin ein guter Trainer, egal ob ich Spiele gewinne oder nicht.“ Das Diktum von Felix Magath, vor Beginn der Saison geschrieben, war ein berechtigtes Kompliment: „Für mich ist Favre der beste Trainer der Bundesliga. Denn man sollte das Ergebnis der Arbeit eines Trainers immer in Relation zu den finanziellen Möglichkeiten setzen.“ Nun ist Lucien Favre zurückgetreten und arbeitet nicht mehr bei den Fohlen. Borussia Mönchengladbach und seine Trainer waren immer ein Zulieferbetrieb für Clubs mit unerschöpflichen Finanzmitteln. Früher ging man von Gladbach zu den Bayern und argumentierte mit der Sehnsucht nach einem großen und internationalen Club, damit der Geldsegen nicht so im Vordergrund stand. Heute erliegen Spieler sogar den Sirenen von Werksvereinen wie Leverkusen und Wolfsburg, deren unerschöpfliche Mittel satte Gehälter versprechen. Die dadurch gerissenen Lücken müssen bis heute von Trainern wie Lucien Favre Saison für Saison geschlossen werden. Weiterlesen

Schaumschlägerei


Veröffentlicht am 27. September 2014

Freistoßspray findet keine Gnade

„Die Angabe der Nettofüllmenge entspricht nicht den europäischen Vorgaben“, bei Einsatz des Sprays ist „mit einem Ordnungswidrigkeitsverfahren und einer Geldbuße zu rechnen. Die weitere Verwendung wird dann untersagt“. Wenn man solche Sätze hört, ist man in Deutschland. Der TÜV hat gesprochen und sein Verdikt in Sachen Freistoßspray verkündet. Was ein wenig nach Loriot klingt, ist tatsächlich ernst gemeint und keine Posse von Theaterdirektor Striese. Weiterlesen

EM-Karussell nimmt mühsam Fahrt auf


Veröffentlicht am 8. September 2014

imago17430550m_c

Spannungsarmes Qualifikationsrennen gestartet

„Die Woche fängt erst Dienstag an“, ein Traum aller vom Wochenende gesättigten Menschen. Sie startet leider weiterhin des Montags, aber nun mit einem „European Qualifiers“, neueste Wortschöpfung marketinggeschwängerter Funktionäre. Der Fußball versinkt in Begrifflichkeiten. Weder Stadionbesucher noch Fans am Bildschirm interessieren sich dafür, aber um die geht es dabei auch nicht. Deutschland holte sich seinen Pflichtsieg. Die Schotten gaben mutig, was sie konnten, ein 1:2 ehrt sie. Die DFB-Elf hätte mehr gekonnt und kann mehr, was den Schotten an diesem Tag aber erspart blieb und sie mit einem achtbaren Ergebnis zurück in die Heimat entließ. Man ahnt die Motivationsschwere eines Weltmeisters, in einer Gruppe von Gegnern, die allesamt nicht einmal die WM-Qualifikation geschafft. Deutschland wird, wenn es will, jedes Spiel in dieser Gruppe gewinnen. Die Frage muss wohl in jedem Spiel lauten: Wie soll man sich bloß motivieren? Laut wird sie natürlich nicht gestellt. Der Gradmesser des Weltmeisters liegt im Sommer 2016 in Frankreich. Dort wird der Champion sein wahres Gesicht zeigen, der EM-Titel kann nur über Deutschland vergeben werden.  Weiterlesen

Primera Division startet – Meister Atlético Madrid gerüstet


Veröffentlicht am 23. August 2014

In Spanien beginnt die Meisterschaft 2014/15

Heute startet auch die Primera Division in die neue Saison. Der amtierende Meister Atlético Madrid lässt keine Zweifel aufkommen, man betrachtet die letzte Titeljagd nicht als Eintagsfliege, Barca und Real müssen sich auf dauerhafte Konkurrenz einstellen. Die Zeiten des davoneilenden Duos sind offenbar vorbei. Weiterlesen

Felix Magath vor Partie gegen FC Millwall


Veröffentlicht am 15. August 2014

„Als ich im Februar begann, war die Situation offenkundig. Die Mannschaft war zu alt. Ich kam hierher, um eine neue Mannschaft aufzubauen. Es ist phantastisch mit jungen Spielern zu arbeiten und so nahm ich sechs Spieler aus unserer Nachwuchsakademie in den Profikader. Ich bin davon überzeugt, dass wir eine junge und ehrgeizige Mannschaft aufbauen, die in der Lage ist, sich Richtung Premier League zu entwickeln. Das ist unser erklärtes Ziel. Wir waren nach dem Spiel in Ipswich enttäuscht. Aber wir haben intensiv über das Spiel gesprochen und wissen, was wir besser machen können, woran wir arbeiten müssen. Ich bin zuversichtlich und überzeugt, dass wir in der Lage sind, ein sehr gutes Spiel am Samstag abzuliefern. Wir freuen uns auf die Partie, wollen das Heimspiel gegen Millwall gewinnen und die ersten drei Punkte holen. Kostas Mitroglou und Bryan Ruiz sind beides Spieler, die uns gezeigt haben, dass sie auf höchsten Niveau spielen: Bryan Ruiz bei der Weltmeisterschaft und Mitroglou in der Champions League. Es könnte sein, dass sie den Verein in den nächsten Tagen verlassen. Mein Gegenüber bei Millwall, den Trainerkollegen Ian Holloway schätze ich sehr. Ich traf ihn vor einiger Zeit auf einer Trainertagung. Er ist ein Kämpfer und Arbeiter, er liebt und lebt Fußball so wie ich es auch mag und ich wünsche ihm für die Saison alles Gute.“

(Craven Cottage, Pressekonferenz, 15. August 2014)