Schlagwort-Archive: Ruhm

Hommage an das königliche Spiel


Veröffentlicht am 22. Dezember 2015

imago16566607m_c

„Schachnovelle“ fasziniert bis heute ihre Leser

Kurz vor dem Wunschzettelfinale. Falls noch dringlich ein Geschenk vonnöten, ein mittlerweile in die Jahre gekommenes Buch erfreut zu jeder Weihnachtszeit Verstandesmenschen und erfüllt bis heute das Wort Gabentisch mit Lebendigkeit. Geschrieben hat es ein großer Autor deutscher Sprache. Stefan Zweig war ein Gigant der Literatur, ein großer Humanist und nebenher ein sehr mäßiger Hobby-Schachspieler. Der 1942 im brasilianischen Petrópolis – seiner letzten Exilstation – aus dem Leben geschiedene österreichische Autor, erschöpft von der andauernden Flucht vor der Nazityrannei, hinterließ der Welt die bedeutendste Verarbeitung des Themas Schach in der Kunst. Ein begeisterter Laie brachte zu Papier, was Schachgroßmeister und Koryphäen der 64 Felder so niemals in Worte kleiden könnten. Dieser Mann des Wortes konnte mit der Macht der Sprache alles einfangen, was sein geistiges Auge erfasste. Das Spiel Schach wurde ihm in seiner berühmtesten Novelle zur Basis für ein menschliches und zeitgeschichtliches Drama. Dabei gelang ihm eine lesenswerte Würdigung der rätselhaften Faszination des Schachspiels, die ihresgleichen bis heute sucht. Weiterlesen

Zwischen Ruhm und Schande


Veröffentlicht am 12. Juli 2015

imago01150361m_c

Roberto Boninsegna

Anhängern der Gladbacher Borussia treibt sein Name bis heute Zornesröte ins Gesicht. Seine große Zeit war der Beginn der Siebziger Jahre. 1970/71 wurde er mit Inter Mailand erstmals italienischer Meister und gleichzeitig Torschützenkönig der Serie A. Die Rede ist von Roberto Boninsegna, dem 1943 im lombardischen Mantua geborenen Stürmer. Bei der legendären Weltmeisterschaft 1970 in Mexiko war er einer der Torschützen im Jahrhundertspiel Deutschland – Italien, hatte dort die frühe 1:0-Führung für die Italiener besorgt, die anhielt bis „ausgerechnet Schnellinger“… Im Endspiel gelang Boninsegna für Italien der 1:1-Ausgleichstreffer gegen den späteren Weltmeister Brasilien. Damals stand noch eine Seleção auf dem Platz, die niemand aufhalten konnte, Italien ging chancenlos mit 1:4 unter. Boninsegna wurde 1971/72 nochmals Torschützenkönig der Serie A und machte bis zum Ende seiner Inter-Zeit insgesamt 171 Tore für den Nobelclub aus Norditalien. Bis heute Platz drei der ewigen Inter-Bestenliste. Boninsegnas 1976 erfolgter Wechsel zu Juventus Turin – als Wunschspieler von dessen Trainer Giovanni Trapattoni – brachte ihm noch zwei italienische Meistertitel und den Sieg im UEFA Cup. An seine große Zeit von 1970 bis 1972 konnte er aber nicht mehr anknüpfen. 1980 beendete Boninsegna in Verona seine aktive Laufbahn, die ihm auch 22 internationale Einsätze für die Squadra Azzurra bescherte, in denen er neun Treffer erzielte. Weiterlesen

Nie genug


Veröffentlicht am 24. Januar 2015

„Während andere sich schon zu ihren aktiven Zeiten im Ruhm sonnen, war Steven das Erreichte nie genug. Er war ein Anführer, ein leuchtendes Beispiel für alle um ihn herum. Durch seine pure Präsenz hob er die Mannschaft auf ein höheres Niveau. Er weigerte sich, Niederlagen anzuerkennen, solange das Spiel noch lief. Für seine Mitspieler war es deshalb unmöglich, sich hängen zu lassen. Ich möchte Steven Gerrard danken. Für die harte Arbeit, die er geleistet hat, für die Hingabe, für seine Leidenschaft. Der Liverpool FC verliert nicht nur einen tollen Athleten und einen großen Kapitän. Er verliert sein Herz.“

(Rafael Benítez, Trainer des Liverpool FC von 2004 bis 2010, 11 Freunde, Ausgabe 159, Februar 2015)

Rien ne va plus


Veröffentlicht am 13. März 2014

Lachen in besseren Tagen (Hoeneß mit Bayern-Aufsichtsrat und VW-Boss Winterkorn).

Lachen in besseren Tagen (Hoeneß mit Bayern-Aufsichtsrat und VW-Boss Winterkorn).

Dieser Krug ging solange zum Geld bis er brach. Ein Gericht hat darüber sein Urteil gefällt, in unseren Landen genießt auch ein Verurteilter Rechte und das ist gut so! Nachkarten wie üble Nachrede verbieten der Anstand und eine gute Kinderstube. Ulrich Hoeneß selbst hat sich daran leider nicht immer gehalten, es hätte ihm gut getan. Wie er die rhetorische Guillotine über ehemalige Mitarbeiter (Trainer) hat sausen lassen, die ihm Titel und Trophäen ins Haus brachten, damit vor allem auch seinen Ruhm mehrten, kann man in Archiven nachlesen, es war nicht immer fein. Man muss Hoeneß in dieser Art des Umgangs mit Menschen aber nicht folgen und dabei sollte man es auch belassen. Der Rummel wird langsam abklingen, es wird neue Aufstellungen geben, Bayern München wird weitere Titel hamstern, Hoeneß Multimillionär bleiben, höchstens einige Ehren missen, nicht mehr geliebter Gast am Tisch der Mächtigen sein. Einem guten und gesicherten Lebensabend der angenehmen Art steht auch nach diesem Urteil nichts im Wege, seine Zukunft im Wohlstand bleibt unangetastet. Schenken wir das Schlusswort Thomas von Aquin:

„Mag das Geld auch den Charakter des bloß Nützlichen haben, so hat es dennoch eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Glück, weil es auch den Charakter des Allumfassenden besitzt, da ja dem Gelde alles untertan ist.“

(Thomas von Aquin)

Redaktion Magath & Fußball