Schlagwort-Archive: Saison

Edin Džeko


Veröffentlicht am 5. April 2020

„Edin war schon in der ersten Saison ein Aktivposten in unserem Offensivspiel. Im Meisterjahr hat er zusätzlich davon profitiert, dass mit Zvjezdan Misimović  ein bosnischer Landsmann dazukam, der Džeko perfekt in Szene setzen konnte. Bis zum letzten Spieltag hatte Edin einen internen Wettbewerb mit seinem Sturmpartner Grafite um die Torjägerkanone am Laufen. Sicherlich hat das auch zu Džekos überragender Leistung in dieser Saison beigetragen. Unter anderem mit der Hilfe seiner Treffer konnten wir die Meisterschaft überraschend aber hochverdient gewinnen.“

(Felix Magath im Interview mit Pagine Romaniste, Italien, 05. April 2020)

Noch am Saisonende topfit


Veröffentlicht am 8. Mai 2019

„Ich fühlte mich am Ende der Saison wahnsinnig fit, da wusste ich, wofür das Training unter Magath gut ist.“

(Grafite; Deutscher Meister, Torschützenkönig und Fußballer des Jahres 2009)

Entwicklung bei Shandong Luneng


Veröffentlicht am 29. Juni 2017

„Wenn man zu einem Abstiegskandidaten kommt, geht es nicht um Entwicklung sondern um notwendige Punkte für den Klassenerhalt. Dieses war mein Auftrag, dies ist gelungen. Die Entwicklung hat unmittelbar nach der Saison eingesetzt. Schon im Trainingslager nach der Saison und dann verstärkt im Wintertrainingslager wurden deutliche Verbesserungen erzielt. Da wir kaum Neuverpflichtungen zu verzeichnen hatten, ist unsere Mannschaft noch enger zusammengerückt. Der Mannschaftsgeist hat sich gegenüber der letzten Spielzeit deutlich verbessert. Wir haben konditionell, taktisch und spielerisch sichtbare Fortschritte in der neuen Saison gemacht. Diese Entwicklung hat die Mannschaft nach vorn gebracht. Aufgrund unserer Leistung gehören wir verdient zur oberen Region der Tabelle. Aber das Niveau und die Besetzungen der Top-Clubs ist zugegeben schon eine Herausforderung. Dennoch werden wir alles daran setzen, uns solange wie möglich oben in der Tabelle zu halten.“

(Felix Magath, Interview mit TITAN SPORTS CHINA, 23. Juni 2017)

So ist Fußball


Veröffentlicht am 9. November 2015

„Wenn in der Nachspielzeit zwei Tore fallen und die Partie noch kippt, ins Absurde. Oder wenn an einem Samstag im Mai ein Sonntagsschuss alles entscheidet, die ganze Saison. Das ist der Moment, in dem Reporter „So ist Fußball“ sagen, um zu erklären, was anders nicht zu erklären ist: dass Fußball ein eigener Planet ist, mit seinen eigenen Gesetzen. Eine Spielwelt, in der alles möglich ist, auf dem Platz, aber auch daneben. Beherrscht von Fußballgöttern, bevölkert von fiebrigen Fans, beklatscht von Jubel-Journalisten. Diesen Mitspielern, die alle so tun, als wären die Regeln des Spiels das echte Leben. Ja, so ist Fußball.“

(Der Spiegel, „Absolutes Vertrauen“, Ausgabe 46/2015)

1860


Veröffentlicht am 7. November 2015

„In der jetzigen Konstellation drücke ich 1860 München und den Fans die Daumen. Aber ich habe ein bisschen Zweifel, dass das in dieser Saison gut wird. Ich weiß nicht, was die Zukunft bringt. Die ist bei mir offen und die lasse ich mir auch offen.“

(Felix Magath, Interview Sport1, 6. November 2015)

Erwartet und unerwartet


Veröffentlicht am 31. Oktober 2015

„Mein Sohn ist Chelsea Fan. Dem habe ich schon vor der Saison gesagt, es wird nichts mit Chelsea in diesem Jahr. Dass es aber so schlecht läuft und sie gar nicht mehr in der Spitze sind, hätte ich nicht erwartet.“

(Felix Magath, Sky Sport News, 30. Oktober 2015)

Keinerlei Groll


Veröffentlicht am 3. Oktober 2015

imago17948369m_c

„Natürlich war ich im ersten Moment enttäuscht, aber ich akzeptiere seinen Entscheid. Wir hatten mit ihm eine unglaublich gute Zeit, alle profitierten lange Zeit extrem von ihm. Ich bin überzeugt, dass wir es mit Lucien Favre geschafft hätten, aus dieser Situation rauszukommen! Es ist natürlich sehr schade, dass er geht. Aber solche Momente sind Teil des Fussball-Geschäfts. Ich werfe Favre nichts vor, sondern behalte ihn in guter Erinnerung. Ich habe unter ihm in meiner ersten Bundesliga-Saison unheimlich viel gelernt, sein Fussball-Stil prägte mich auch als Goalie. Er hat Gladbach vor dem Abstieg gerettet und hier unglaubliche Erfolge gefeiert. Dank ihm erlebte der Klub tolle Jahre. Das sollte niemand vergessen. Wir schätzten Favre sehr, aber jeder ist jetzt genug professionell, um wieder nach vorne zu blicken.“

(Yann Sommer, Interview swissinfo.ch, 21. September 2015)

Ein Mann zu jeder Jahreszeit


Veröffentlicht am 13. September 2015

„Diese Ergebnisse sind die schlimmsten in meiner Karriere, sie entsprechen nicht meiner Qualität und meinem Status. Aber ich bin in der Lage, die Situation zu bewältigen. Ich habe nicht das Gefühl, unter Druck zu stehen und bin der richtige Mann für den Job. Ich glaube nicht, ein anderer, der kommen könnte, wäre besser darin, meine Arbeit zu machen. Um den Titel noch zu gewinnen, wird es nicht nur von uns abhängen, sondern auch von den Clubs, die über uns stehen. Selbst wenn wir jedes Spiel gewinnen bis zum Ende der Saison, wir werden immer abhängig sein von anderen Ergebnissen. Ich weiß, dass eine Menge Leute froh sind, mich nach so vielen Jahren in einer Situation wie dieser zu sehen. Sie sollen es genießen. Aber ich werde meinen Tag morgen auch genießen, wieder hart arbeiten, damit wir am Mittwoch gewinnen können.“

(José Mourinho, Interview BBC Sport, 12. September 2015)

Kein Genuss


Veröffentlicht am 1. September 2015

„Habe ich den letzten Tag der Transferfrist genossen? Nein. Es war immer ein Albtraum. Die Wahrheit ist ziemlich einfach. Viele Angebote gehen bis zur letzten Minute, weil die Clubs untereinander bluffen und alle versuchen natürlich, mehr Geld zu bekommen. Diese letzten 48 Stunden im Transferfenster sind sicherlich nicht der Teil des Fußballs, der mir fehlen wird. Es kann alles sehr kompliziert werden, weil es auch schwierig ist, herauszufinden, wer die Spieler steuert. Ich denke, das Transferfenster sollte geschlossen werden, bevor die Saison beginnt. Es ist eine ernste Ablenkung für alle sportlichen Leitungen und Führungskräfte, die ja vor allem Fußballspiele gewinnen sollen.“

(Harry Redknapp, Kolumne The Telegraph, 30. August 2015)