Schlagwort-Archive: Samstag

Frage


Veröffentlicht am 9. April 2015

„Warum soll der HSV am Samstag nicht gegen den VfL Wolfsburg gewinnen, der auch noch im Pokal und in der Europa League aktiv ist?“

(Felix Magath, Hamburg, 8. April 2015)

FA-Cup – Viertelfinale steht an


Veröffentlicht am 7. März 2015

Alberto Moreno ist ein Schlüsselspieler der Reds.

Alberto Moreno ist ein Schlüsselspieler der Reds.

Ehrwürdiger Cup-Wettbewerb auch TV-Ereignis auf der Insel

Alle Partien werden zu unterschiedlichen Anstoßzeiten im TV übertragen, man will dabei sein. Der englische FA Cup, ältester Fußballwettbewerb der Welt, geht ins Viertelfinale, welches am Montagabend um 20.45 Uhr (MEZ) den Titelverteidiger Arsenal aus London als Gast im Old Trafford zu Manchester sieht. Es ist eine Königspartie, beide Vereine sind auf Augenhöhe Rekordsieger, holten die begehrte wie legendäre Trophäe jeweils elfmal. Beide spielen eine Saison wie aus der Wundertüte, Ausschläge nach oben wie unten nie ausgeschlossen, man kam gemeinsam schwer in die Gänge. Anhänger und Beobachter beider Teams hatten viele Gründe, sich des Öfteren die Haare zu raufen. Nun haben sich beide Teams einigermaßen gefangen, sind zumindest auf Champions League Kurs, die Meisterschaft allerdings sehr fern. Einen Favoriten gibt es nicht. Der Heimvorteil könnte für die Red Devils sprechen. Die Gunners konnten zuletzt aber neun der vergangenen elf Ligaspiele gewinnen. Eine Marke des berechtigten Selbstbewusstseins. In der Premier League liegt Arsenal nach 28 Spieltagen einen Punkt vor United auf Platz drei. Die Statistik ist auf Seiten der Gastgeber. In den letzten sieben Spielen gegeneinander stehen fünf Siege und zwei Unentschieden zu Buche. Ein weiteres Premier League Duell liefern sich Aston Villa gegen West Bromwich Albion. Aston Villa liegt nah an den Abstiegsplätzen und giert nach einem erneuten Erfolgserlebnis. Tony Pulis hat West Bromwich seit seiner Übernahme eine solide Defensive verordnet. Am vergangenen Dienstag war davon im Ligaalltag allerdings wenig zu sehen. Es gab genau diese Partie als eine Art Generalprobe, man begegnete sich in der Premier League, Villa gewann verdient mit 2:1. Samstag ab 18.30 Uhr (MEZ) also völlig offener Ausgang. Eindeutiger Favorit ist der FC Liverpool gegen den Zweitligisten Blackburn Rovers. An der Anfield Road plant man schon das Halbfinale. Der besondere Blick geht auf den jungen Spanier Alberto Moreno, unspektakulär aber mit viel Spielverständnis ist er ein entscheidender Faktor für die neue Klasse der Reds. Er macht kein Aufhebens von seinem Spiel oder seiner Person, ist auf der linken Seite mittlerweile einer der Topleute in Englands Eliteliga. Am Sonntag um 17 Uhr (MEZ) steigt die Partie. Außerdem trifft der Zweitligist Reading FC im Auswärtsspiel auf den Drittligisten Bradford City. Gastgeber Bradford immerhin Bezwinger von Mourinhos FC Chelsea. Bradford wollte stets vor großem Publikum im Fernsehen glänzen, am Samstag um 13.45 Uhr (MEZ) ist die Chance nun da.

Redaktion Magath & Fußball

Millwall Football Club


Veröffentlicht am 15. August 2014

Ian Holloway ist seit Jahresbeginn Cheftrainer beim FC Millwall.

Ian Holloway ist seit Jahresbeginn Cheftrainer beim FC Millwall.

Londoner Stadtderby im Craven Cottage

Zwischen dem Craven Cottage und dem Stadion des FC Millwall liegen 15 Kilometer. Londoner Nachbarn, die zum jeweiligen Besuch die Themse überqueren müssen. Der FC Millwall und seine Fans sind am Samstag aus Anlass des zweiten Spieltags der Championship Gast des FC Fulham. Der Stadtteil Millwall gehört zum Stadtbezirk London Borough of Tower Hamlets, südöstlich der Londoner Innenstadt. Von den Millwall Docks leitet sich der Name des Millwall Football Club ab, unter Fußballfans auch unter dem Namen „The Lions“ bekannt. Der Club hat viel schottisches Blut in seiner Vereinstradition. 1885 wurde er von schottischen Arbeitern der Konservenfabrik Morton Jam Factory gegründet. Man kann den FC Millwall bis heute mit Fug und Recht einen Arbeiterverein nennen. Club und Fans sind sehr stolz auf ihre Traditionen und ihre Wurzeln. Im bekanntesten Schlachtgesang der Fans – „No one likes us, no one likes us, no one likes us, we don’t care. We are Millwall, super Millwall, we are Millwall from The Den.“ – wird die Rolle des Underdogs besungen, den angeblich niemand mag, der aber stolz auf seine Millwall-Herkunft. Die Vereinsfarben Blau und Weiß entsprechen denen der schottischen Nationalflagge. Seit der Saison 2010 spielt der Verein in der Football League Championship. Ein kämpferischer Löwe ziert das Wappen des Clubs. Die Mannschaft von Manager Ian Holloway spielt seit 1993 im Stadion „The Den“ an der Zampa Road in Bermondsey. Größte Clublegende ist bis heute Teddy Sheringham, der von 1984 bis 1991 in 220 Spielen für die Löwen auflief und dabei 93 Tore erzielte. Weiterlesen

Felix Magath vor Partie gegen Stoke City


Veröffentlicht am 1. Mai 2014

„Wir hatten gegen Hull City die Kontrolle über das Spiel aber dann kamen Situationen, wo wir nicht vorsichtig genug waren und die Dinge wieder aus der Hand gaben. Ich hatte das Gefühl, dass am vergangenen Samstag die Spieler vor unseren Zuschauern und Fans plötzlich wegen der eigenen Führung nervös wurden. Das Team wollte weiter offensiv spielen, aber es wäre besser gewesen, den Vorsprung zu verteidigen. Wir wissen, dass Stoke eine heimstarke Mannschaft hat. Gegen Hull  haben wir aber gezeigt, dass wir in der Lage sind gute Spiele zu machen. Steve Sidwell konnte in dieser Woche noch nicht trainieren, vielleicht kann er heute ins Training einsteigen, es besteht eine kleine Chance. Wir haben noch Hoffnung, dass er am Samstag dabei ist. Alle anderen im Team stehen im Training und sind fit. Auch Kostas Mitroglou konnte die ganze Woche trainieren, kann uns bei Stoke unterstützen. Ob er völlig fit ist? Ich kann es nicht absolut sagen, aber er ist bereit, sich uns anzuschließen und zu helfen.“

„Fulham FC ist ein wunderbarer Verein, der im Moment Probleme mit der ersten Mannschaft hat. Ich bin hier, um eine Team aufzubauen. Wir haben in Fulham auch eine gute Jugendakademie. Die Spieler wissen, was sie zu tun haben, aber in dieser Lage ist es immer auch eine Frage der Mentalität. Daran werden wir weiter arbeiten. Ich glaube immer noch, zwei Siege werden reichen um in der Liga zu bleiben. Das ist die Situation. Selbstverständlich bin ich immer angespannt. Ich denke, ohne Spannung kann man nicht 100 Prozent geben. Viel hängt davon ab, wie das Spiel am Samstag ausgeht, ich bin noch nie abgestiegen und ich habe ein bisschen Angst vor dieser Situation. Ich brauche nicht zu wissen, wie sich diese Sache anfühlt. Ich kenne solche kritischen Situationen. Der letzte Abstiegskampf war vor drei Jahren mit Wolfsburg. Im letzten Saison-Spiel, 20 Minuten vor dem Ende waren wir abgestiegen, und am Ende des Spiels waren wir wieder oben. Die Dinge sind oft sehr eng. Niemand soll daran Zweifel haben, wir werden bis zum letzten Spiel der Saison kämpfen.“

(Felix Magath, Craven Cottage, London, 1. Mai 2014)