Schlagwort-Archive: SC Freiburg

Herzschlagfinale


Veröffentlicht am 22. Mai 2015

imago19863253m_c

Abstiegskampf in Bundesliga und 2. Bundesliga allgegenwärtig

Berlin, Freiburg, Hannover, Stuttgart, Hamburg, Paderborn. Sechs Mannschaften müssen in Deutschlands höchster Spielklasse um den Klassenverbleib zittern – am Finaltag herrscht Spannung wie selten zuvor im Tabellenkeller. Gesucht werden zwei direkte Absteiger sowie der Teilnehmer an den Relegationsspielen in der kommenden Woche. Es ist die letzte Chance, der dramatische Schlusspunkt einer kräftezehrenden wie nervenaufreibenden Saison 2014/15. Fans und Verantwortliche der betroffenen Klubs werden am Samstagnachmittag ab 15.30 Uhr immer mit einem Ohr auch auf den anderen Plätzen sein. Der Ausgang bleibt ungewiss. Am Sonntag wiederholt sich dieses Schau(er)spiel, wenn ebenfalls ab 15.30 Uhr auch in der 2. Bundesliga der 34. Spieltag angepfiffen wird. Sandhausen, Fürth, St. Pauli, München, Frankfurt und Aue. Auch im Unterhaus müssen noch sechs Teams um ihre Ligazugehörigkeit bangen, neben dem Relegations-Teilnehmer braucht es dann aber nur noch einen direkten Absteiger, da Platz 18 bereits fest an den VfR Aalen vergeben ist. Kurios: Allen sechs Kandidaten steht jeweils ein Auswärtsspiel ins Haus. Überall knistert es – den deutschen Fußballfans stehen an den TV-Bildschirmen zwei Krimi-Nachmittage ins Haus. Die Abstiegs-Konferenzen haben es in sich.

Samstag, 23. Mai 2015, 15.30 Uhr
1899 Hoffenheim – Hertha BSC
Hannover 96 – SC Freiburg
Hamburger SV – FC Schalke 04
SC Paderborn – VfB Stuttgart

Sonntag, 24. Mai 2015, 15.30 Uhr
VfL Bochum – SV Sandhausen
RB Leipzig – SpVgg Greuther Fürth
SV Darmstadt 98 – FC St. Pauli
Fortuna Düsseldorf – FSV Frankfurt
Karlsruher SC – 1860 München
1. FC Heidenheim – Erzgebirge Aue

Redaktion Magath & Fußball

HSV und VfB unverzichtbar


Veröffentlicht am 20. Mai 2015

„Sportlich wäre es ungerecht, wenn ich sagen würde, mir wäre es lieber Paderborn und Freiburg würden absteigen und der HSV und Stuttgart blieben drin. Das ist gegen die Gesetze des Sports. Aber wir machen uns doch nichts vor – für das Produkt Bundesliga sind natürlich solche Branchengrößen wie der HSV und VfB unverzichtbar.“

(Heribert Bruchhagen, Sky, 20. Mai 2015)

Was machen die „Kleinen“ richtig gut?


Veröffentlicht am 8. Februar 2014

imago15282448m_c

AZ: Die mediale Wahrnehmung ist ja recht schwach ausgeprägt. Ist Mainz 05 langweilig geworden?

„Wir befinden uns doch da in prominenter Gesellschaft. In der bundesweiten medialen Aufarbeitung da gibt es vier, maximal fünf Vereine – die machen 90 Prozent aus und der Rest sind zehn Prozent. Und dabei ist auch Mainz 05, da machen wir uns nichts vor. Also ich kann schon unterscheiden, was steht hier im Blätterwald in Mainz und Umgebung und was steht bundesweit im Blätterwald. Ich glaube, dass es eher ein Problem der Medien ist, dass für mich einfach viel zu selten einmal hinterfragt wird: Wie kann der FC Augsburg auf einmal auf Platz neun stehen? Wie kann es sein, dass Mainz in viereinhalb Jahren nie auf einem Abstiegsplatz steht? Wie kann es sein, dass es Freiburg in die Europa League schafft? Es wird immer dadurch begründet, dass die vermeintlich Großen so schlecht sind. Aber es wird nie mal hinterfragt: Was machen die Kleinen eigentlich so gut, dass sie mit der Hälfte, mit einem Drittel der wirtschaftlichen Möglichkeiten gegen diese Mannschaften sogar gewinnen? Das ist ein Problem, was wir selbst nicht lösen wollen. Skandale werden wir keine bringen, um in die Medien zu kommen, sondern wir werden weiter versuchen, so seriös zu arbeiten und vielleicht werden wir dann auch in den Fokus des einen oder anderen Journalisten, der bundesweit agiert, noch kommen.“

(Christian Heidel, 1. FSV Mainz 05, Videointerview Allgemeine Zeitung, 14. Januar 2014)

Magath aktuell


Veröffentlicht am 9. Oktober 2013

IMG_AutogrammLiebe Leser, Fans, Seitenbesucher und Fußballfreunde,

ich bin dieser Tage viel zu Dingen um den aktuellen Fußball und zu meiner Person befragt worden. Die wichtigsten Aussagen vom Wochenbeginn möchte ich euch hier selbstverständlich gern nochmals zur Kenntnis geben. Seit einem Jahr erlebe ich den Fußball nicht mehr aus der Innenansicht, sondern von außen. Ich reiße mich nicht mehr nach einer Tätigkeit, in der ich benutzt werde. Vereine, die einen Trainer entlassen haben, suchen oft einen neuen Trainer, der Spiele gewinnt und damit die zuvor schlechte Arbeit eines Vereins retten soll. Eine neue Aufgabe muss für mich so sein, dass ich in ihr eine Perspektive sehe, dauerhaft etwas zu verändern. Das ist für mich die Grundvoraussetzung. Ich strebe nicht mit Gewalt nach Veränderungen, ich warte einfach ab. Weiterlesen

Fußball in Gefahr


Veröffentlicht am 12. August 2013

„Vielleicht kommen irgendwann Spielunterbrechungen wegen Werbeminuten oder es müssen Kameras in die hintersten Kabinenwinkel. Das Spiel ist davon enorm bedroht. Dass das Spiel bisher überlebt hat und so viele Millionen Menschen begeistert, ist fast ein Wunder. Aber ich weiß nicht, ob es so weitergeht.“

(Christian Streich, Trainer SC Feiburg, Interview kicker, 8. August 2013)