Schlagwort-Archive: Simeone

Dominanz in Ligue 1


Veröffentlicht am 9. Oktober 2014

Marcelo Bielsa haucht Olympique Marseille neues Leben ein – Favoriten hinken hinterher

Wie einst Winston Churchill im Krieg, vermittelt auch Marcelo Bielsa in seinem Schaffen den respektheischenden Eindruck, er lebe wie drei Personen, die sich den Tag untereinander aufteilen, um das Pensum an Arbeit zu bewältigen. Mit Akribie und Besessenheit übt der Argentinier den Trainerberuf aus. Seine Arbeit hat ihm kollegiale Anerkennung auf dem Fußball-Globus eingebracht. Von Óscar Tabárez und Diego Simeone über Pep Guardiola und Felix Magath bis zu Carlo Ancelotti und Vicente del Bosque reicht das Spektrum der Wertschätzung. Für Guardiola „der beste Trainer der Welt“. Ob bei den Newell’s Old Boys in Argentinien, der Nationalmannschaft seiner Heimat und der von Chile oder dem baskischen Club Athletic Bilbao, überall sind sich Fußballliebhaber einig, mit Marcelo Bielsa hat ein außergewöhnlicher Fußballlehrer dem Sport gedient und seine charismatichen Spuren hinterlassen. Weiterlesen

Gelbe Seiten


Veröffentlicht am 14. September 2014

imago17472654m_c

Atlético Madrid gewinnt Stadtduell gegen Real

Die Jungs von Diego Simeone haben deutlich gemacht, die Nummer eins in Spaniens Hauptstadt bleibt Atlético Madrid. Real mag auf Europas Fußballthron sitzen, daheim ist man nur die zweite Geige. Die letzte Meisterschaft ging an die Männer aus dem Estadio Vicente Calderón, das gestrige Aufeinandertreffen um Punkte in der Primera División – immerhin im Santiago Bernabéu der Königlichen – entschied Atlético ebenfalls für sich. Diego Simeone wird langsam zum Albtraum für Real, damit also automatisch zu einem heißen Trainerkandidaten in der Welt von Real-Boss Florentino Pérez. Der amtierende spanische Meister musste zwei Säulen der letzten Triumph-Saison ziehen lassen, Diego Costa und Thibaut Courtois sorgen inzwischen beim FC Chelsea für Furore. Natürlich wird viel spekuliert, wie stark Atlético wohl mit Courtois und Costa wäre, man könnte ihnen wohl den CL-Sieg zutrauen. Den streben diese beiden offensichtlich an der Stamford Bridge an. Courtois machte Peter Cech zur Nummer zwei, Diego Costas sieben Tore aus vier Spielen lassen spektakulär aufhorchen. Sie mögen Sicherheit und Torhunger mit nach London genommen haben, der Kampfgeist ist Atlético nicht gewichen und spielerische Klasse weiterhin im Team. Das unbedingte Wollen und die Erfolgsbesessenheit zeichnen jedes Atlético-Spiel aus, man zwingt das Glück, geht hart zur Sache und beeindruckt die Gegner. Die Mannschaft ist ein mentaler Spiegel ihres Trainers. Weiterlesen

Primera Division startet – Meister Atlético Madrid gerüstet


Veröffentlicht am 23. August 2014

In Spanien beginnt die Meisterschaft 2014/15

Heute startet auch die Primera Division in die neue Saison. Der amtierende Meister Atlético Madrid lässt keine Zweifel aufkommen, man betrachtet die letzte Titeljagd nicht als Eintagsfliege, Barca und Real müssen sich auf dauerhafte Konkurrenz einstellen. Die Zeiten des davoneilenden Duos sind offenbar vorbei. Weiterlesen

Arbeit gegen Starkult


Veröffentlicht am 23. Mai 2014

Erfolgswelle mit Atlético: Raúl Garcia, Koke u. Diego Godin

Erfolgswelle mit Atlético: Raúl Garcia, Koke u. Diego Godin

In Lissabon steigt CL-Finale Atlético vs. Real

Was in Lissabon ins Haus steht ist eine Fortsetzung der Primera División mit anderen Mitteln. Atlético Madrid ist schon vor Anpfiff Sieger, zu verlieren gibt es nichts mehr. Nach 18 Jahren hat man gegen die übermächtigen Giganten Barca und Real endlich wieder einen spanischen Meistertitel geholt. Atlético gehört von Auftritt und Namen wieder zur Crème de la Crème des kontinentalen Fußballs. Das Team von Diego Simeone kann Fußball arbeiten, ist mit einem beängstigenden Siegeswillen ausgestattet. An der Seitenlinie dirigiert der Argentinier seine Mannschaft und die Fans mit Feuereifer, dabei eine Mischung aus Vulkan und Zirkusdirektor. Dieser unbändige Wille von Team und Trainer brachte Atlético in aussichtslosen Saisonsituationen immer wieder auf die Siegerstraße, ließ verloren geglaubte Punkte noch aufs eigene Konto wandern. Simeones Mannschaft bietet tollen Fußball, ehrt diesen Sport durch Teamgeist und pure Lust am Spiel. Weiterlesen

And the Winner is: Atlético Madrid


Veröffentlicht am 17. Mai 2014

Diego Simeone und Tata Martino

Diego Simeone und Tata Martino

Finaltag in der Primera División brachte Entscheidung im spanischen Titelkampf

In einem feuchten Spiel – Berlin zeigte seinen Gästen ein arg nasses Gesicht – ging der Pokalsieg nach München. In einem Spiel unter Gleichwertigen gewannen die Bayern 2:0 gegen den BVB obwohl Dortmund in Minute 64. eigentlich das 1:0 machte, aber wie so oft… Und es regnete und regnete, derweil die Fußballsonne über einer anderen Finalentscheidung strahlte. Spanien hat beim Wetter oft die Nase vorn. Ob dies weiterhin auch für den Fußball gilt wird ein Brasilianischer Sommer zeigen. In Spanien ist der Pokal längst vergeben, man stand vor dem letzten Spieltag, es sollte nochmals spannend werden. Real Trainer Carlo Ancelotti wurde nach dem Champions League Spiel gegen die Bayern wegen seiner aufgegangenen Taktik in den Fußballhimmel gehoben. Von dieser Verklärung profitierte auch das Weiße Ballett, man war wieder da und alle Unbill der Saison vergessen. Bei den Königlichen schlug man sich selbstgewiss auf die Schulter. Das freudige Abklatschen war kaum verhallt, da folgten auf dem Fuße zwei Remis und eine Niederlage in der Primera División, die Meisterschaft war verspielt. Lokalrivale Atlético bekam die Meistertrümpfe endgültig in die Hand, begann aber seinerseits zittrig zu werden, geplante Punkte blieben liegen. Das madrilenische Zittern auf der Zielgeraden brachte die schon geschlagene Truppe des FC Barcelona wieder ins Rennen und in die Nähe eines Matchballs. Es lief tatsächlich auf ein Meisterschaftsendspiel im Camp Nou hinaus, Heimvorteil Barca. Nur ein Sieg musste her und der Titel würde nach Katalonien gehen. Weiterlesen

Madrid + Madrid = Lissabon


Veröffentlicht am 30. April 2014

„Meine herzlichsten Glückwünsche an das gesamte Team. Ich möchte den Spielern gratulieren und ihnen danken. Das Erreichen des Finales der Champions League war unser Ziel. Die Leistung war hervorragend, ich freue mich auf das Endspiel mit diesem Team.“

Carlo Ancelotti (Real Madrid)

„Dieses Ergebnis ist eine große kollektive Anstrengung. Diese Gemeinsamkeit ist das, was uns in die Lage versetzte, das Finale der Champions League zu erreichen. Ab morgen müssen wir uns wieder konzentrieren und nicht von unseren Zielen abweichen.“

Diego Simeone (Atlético Madrid)

Real Madrid vs. ??


Veröffentlicht am 30. April 2014

imago16315369m_c

Madrilenisches Stadtduell oder die Fahne der Premier League im Estádio da Luz zu Lissabon? Real wird nehmen was kommt, man hat den Titelverteidiger eindrucksvoll erlegt, nun will man auch den Triumph. Da wird einer etwas dagegen haben, der Real vor wenigen Tagen noch zu seiner spanischen Lieblingsmannschaft erkoren, er wurde mit ihr immerhin Meister und Pokalsieger, wenn auch der Champions League Sieg mit dem „Weißen Ballett“ nicht gelang: José Mourinho. Nun will der Portugiese in Diensten des FC Chelsea mit den Mannen von der Stamford Bridge endlich seinen dritten Champions League Sieg einfahren. Weiterlesen

Bühne Europa


Veröffentlicht am 11. April 2014

Champions League und Europa League Richtung Lissabon und Turin

Lokaltermin Halbfinale. So überraschend sind die Teilnehmer nun auch nicht. Die Männer aus dem „Estadio Vicente Calderón“ werden sich im siebten Himmel wähnen, die drei anderen Teams sind ja immerwährende Gäste in diesem Fußballhimmel. Die Verlierer der Woche sollte man wohl eher Unterlegene nennen. Sie waren dem heutigen Los-Topf mehr oder minder nah und doch so fern. Der FC Barcelona gleicht einem langsam verlöschenden Stern, alter Glanz bricht sich nur noch selten Bahn. Die Katalanen sind wieder eine irdische Mannschaft. Manchester United verlässt dagegen eher im Expressfahrstuhl die Beletage des europäischen Fußballs. Immerhin zwei Tore gegen die Bayern, so klein ist man inzwischen. Häufig gestellte Frage am Old Trafford: Wann wird es ein Wiedersehen mit Europa geben? Borussia Dortmund freut sich über ein gelungenes Spiel, außer dieser Freude aber leere Hände, ähnlich in Paris. Dort trauert PSG zwei späten Chancen des Uruguayers Cavani nach, von einem gelungenen Spiel spricht dort niemand, zu dünn der Auftritt. Modern, wer gewinnt. Erfolgreich, wer weiterkommt. Was dem einen früher sein Rehhagel ist dem anderen heute sein Mourinho. Die Erfolgreichen nun also unter sich. Weiterlesen

Halbfinale winkt


Veröffentlicht am 8. April 2014

Ezequiel Lavezzi (links) brachte PSG im Hinspiel schon nach drei Minuten auf die Siegerstraße.

Ezequiel Lavezzi (links) brachte PSG im Hinspiel schon nach drei Minuten auf die Siegerstraße.

Rückspiele im Viertelfinale – Champions League biegt auf die Zielgerade

Paris Saint-Germain hat für den Aufmerker gesorgt, ein Sieg, zwei Tore Vorsprung und Chelsea ruhmlos zurück nach London. Sicher die Überraschung der Hinspiele, wenn auch keine Sensation. PSG-Trainer Laurent Blanc hat ein Team mit Ambitionen und Eigentümer, die – wie Roman Abramowitsch – alles möglich machen. Am Ende kritisierte José Mourinho die Abwehrleistung seiner Chelsea-Elf nicht, er fand nur Spott und das Defensivverhalten „lächerlich“, was wesentlich schlimmer als sein Zorn. Im Stadion saß Brasiliens Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari, der sich die Augen gerieben haben muss. In Chelseas Mannschaft liefen immer noch Spieler auf, die er in seiner Amtszeit 2008/2009 ausmustern wollte, weil sie ihren Zenit überschritten. Die Macht dieser Spieler – so stark wie in keinem Club der Welt – ließ damals kein frisches Blut für Chelsea zu, brachte vielmehr Scolari um seinen Job. Mourinho ist stark und gefestigt, wird sich zum Saisonende sicher auch von einigen Instanzen trennen, den Neuanfang intensivieren. Mit Zlatan Ibrahimović fehlt PSG die personifizierte breite Brust, man fährt dennoch selbstbewusst an die Stamford Bridge. Laurent Blanc weist immer darauf hin, PSG ist viel mehr als Zlatan Ibrahimović. Ob dem wirklich so ist, man wird es erleben. Die Cavani, Motta oder Thiago Silva haben jedenfalls eine Menge Fußball drauf, sind hungrig auf den Schritt ins Halbfinale, können es auch schaffen. Wie viel Appetit die Chelsea-Stars noch entwickeln, um gegenzuhalten, es wird sich zeigen. Aufgabe wird José Mourinho nicht dulden. Weiterlesen