Schlagwort-Archive: Spaß

„Erfolg oder Ausreden – aber nicht beides“


Veröffentlicht am 8. Dezember 2015

portrait2-photo-Rob-King_c

Apnoetaucherin Anna von Boetticher im Interview

Leidenschaftlich liebt Anna von Boetticher ihren Sport. Die Berliner Buchhändlerin ist in einer außergewöhnlichen Sportart unterwegs, dem Apnoetauchen. Darin gehört sie mittlerweile zur absoluten Weltklasse, holte bereits bedeutende Titel und jagt weiter Rekorde. Sie ist im Apnoetauchen längst eine begehrte Expertin, die versierte Workshops abhält und ihr Wissen weitergibt. Außerdem ist die Spitzensportlerin ein gern gesehener wie charmanter Gast in Talkshows. Mit Herzblut wirbt sie dort für ihren Sport. Bei Markus Lanz im ZDF kamen Felix Magath und Anna von Boetticher ins Gespräch und stellten schnell eine völlige Übereinstimmung in Sachen Leistungsbereitschaft und sportlichem Anspruchsdenken fest. Wie Felix Magath hasst auch Anna von Boetticher jede Ausrede bei fehlender Einstellung und strebt ständig nach Erfolgen, genügt sich niemals im Mittelmaß. Felix Magath wünscht vielen Fußballern diese Denkweise der Anna von Boetticher, dann wäre so manches Team wesentlich weiter. Im Training und im Wettkampf schont Anna von Boetticher sich nicht, akzeptiert keine Grenzen und lässt sich auch von einer Ohnmacht beim Weltrekordversuch nicht von ihren Zielen abbringen. Magath & Fußball traf die außergewöhnliche Sportlerin zum Interview. Weiterlesen

Pep Guardiola über die Methode Pellegrini


Veröffentlicht am 4. November 2015

„Ich betrachte mich als großen Fan von Pellegrini. Ich habe viel von ihm gelernt, viele Konzepte. Ich bin glücklich, mich als einen Verehrer und Kollegen von ihm zu sehen. Man könnte eine seiner Mannschaften sehen, ohne zu wissen, wer es ist, und wüsste sofort, wer sie trainiert, allein durch ihre Spielweise. Ich habe Spaß, seinen Mannschaften zuzusehen.“

(Guardiola in „El método Pellegrini”, Francisco Sagredo, Verlag DEBATE, 1. November 2015)

Das Buch zum Bau


Veröffentlicht am 13. Oktober 2015

baubuch_137_pr_c

Wie die Alte Försterei neu entstand

„Das ist’s ja, was den Menschen zieret,
Und dazu ward ihm der Verstand,
Daß er im innern Herzen spüret,
Was er erschafft mit seiner Hand.“
(Friedrich Schiller, Die Glocke)

Am Horizont dämmert das Weihnachtsfest, Supermärkte befeuern die Kunden trotz eines schönen Spätsommers schon längst mit Stollen und Zimtsternen. In guter Tradition und in früher Voraussicht bietet Magath & Fußball auch für 2015 wieder Tipps für den Gabentisch. Heute die erste Empfehlung. Fußball und Klassiker passen manchmal zueinander, man muss nur hinschauen. In Schillers Glocke wird die Tat der Arbeit besungen und das geschaffene Werk gelobt. Im Mittelpunkt großer Literatur steht der Mensch, grandiose Romane handeln von bedeutenden Taten. Auch Biographien und Sachbücher vermögen es des Öfteren, einen Sog zu erzeugen, der den Leser und Betrachter auf die Seiten zieht, diesen an Texte und Bilder bannt. Ein solches Faszinosum ist das bereits 2009 im kleinen aber feinen Berliner Verlag „edition else“ erschienene „Buch zum Bau“. Es handelt vom Fußball, obwohl darin der Ball nicht rollt, Trainerstimmen stumm bleiben, Profis nicht die Hauptrolle spielen, selbst Funktionäre das elegante Stilmittel der Zurückhaltung beherrschen. Die Hauptrolle auf der Bühne dieses Buches wird denen überlassen, deren Anwesenheit und Notwendigkeit den Fußball erst zu einem Fest und Ereignis machen. Weiterlesen

Persönlicher Dialog


Veröffentlicht am 6. Juli 2015

„Wenn man Kinder hat, die sich bestens im Netz auskennen, muss man sich anstrengen, um mithalten zu können. Das Engagement in den sozialen Netzwerken und meine Website Magath & Fußball verschaffen mir einen direkten Draht zu den Fans. Ich habe die Möglichkeit, ihnen meine Meinung unverstellt mitzuteilen. Sehen Sie, das hat den Vorteil, dass sich eigene Worte nicht in entstellter Form wiederfinden. Dieser persönliche Dialog mit Fußballfans ist mir nicht nur wichtig, er macht mir auch Spaß.“

(Felix Magath, Interview transfermarkt.de, 28. Juni 2015)

Spaß und Spannung für den guten Zweck


Veröffentlicht am 17. Juni 2015

P1040398[1]_c

Viele Sieger beim 12. Benefiz-Turnier des Deutschen Bundestags

Groß war die Begeisterung bei allen Aktiven und Zuschauern im Hanns-Braun-Stadion im Berliner Olympiapark, als Moderator Dirc Seemann gemeinsam mit Felix Magath und dem Kapitän des FC Bundestag, Marcus Weinberg MdB, am Dienstagabend um kurz vor 18 Uhr das traditionelle Benefiz-Turnier des Deutschen Bundestags eröffnete. Im Verlauf eines jederzeit kurzweiligen, bisweilen sogar spannenden und hochklassigen Fußballabends spielten zehn Mannschaften in 27 teils dramatischen Begegnungen den Gewinner der zwölften Turnierauflage aus. Platz eins ging nach zwei denkbar knappen Siegen im Elfmeterschießen schließlich an das Team von Coca Cola, das vom Punkt aus sowohl im Halbfinale gegen das Team Würth als auch im Endspiel der beiden spielstärksten Auswahlen gegen das Team der Deutschen Automatenwirtschaft die besseren Nerven bewies. Abseits der bestens präparierten Spielfläche, die unter anderem als Heimspielstätte der Juniorenmannschaften von Hertha BSC dient, war die Phytokids-Stiftung der große Gewinner des Abends und durfte sich über eine willkommene Spende in Höhe von 12.000 Euro freuen. Weiterlesen

Rechtes Alsterufer gegen Linkes Alsterufer


Veröffentlicht am 12. April 2015

070_c

Hamburger Schachjugend olympiareif

Für 2.500 schachbegeisterte Schülerinnen und Schüler in Hamburg bot das traditionsreiche Schachturnier „Rechtes Alsterufer gegen Linkes Alsterufer“ in der vergangenen Woche eine willkommene Abwechslung zum Bildungsalltag auf den Schulbänken. Die spürbare Freude in den Gesichtern der jungen Schachfreunde, gepaart mit unbedingtem Siegeswillen und hoher Konzentration sorgten für eine einzigartige und olympiareife Atmosphäre im Hamburger Congress Center. Mit dabei – als Schirmherr des von Barclaycard in Zusammenarbeit mit der Deutschen Schachjugend ausgerichteten internationalen Schulschachturniers „Yes2Chess“ – natürlich auch Felix Magath. Der HSV-Europapokalheld von 1983 ist selbst ein langjähriger Freund der 64 Felder, weiß um die Bedeutung des Spiels für die Entwicklung lösungsorientierter Denkansätze bei Kindern und Jugendlichen und tritt deshalb regelmäßig als bekennender Befürworter der Schulschachidee auf. Das weltgrößte Schulschachturnier – unterstützt von Barclaycard, ChessBase und dem Hamburger Schachverband – startete der Fußballlehrer an der Alster mit dem Eröffnungszug. Weiterlesen

„Yes2Chess“ – Schulen am Schachbrett


Veröffentlicht am 16. Januar 2015

pr_2014-07-08-Siegerteam-Yes2Chess_300dpi_c

Kinder spielen Schach und lernen fürs Leben

Es ist von einer guten Sache zu berichten. Unter dem Motto „Yes2Chess“ – „Ja zu Schach“ – veranstalten Barclaycard und die Deutsche Schachjugend zum zweiten Mal ein internationales Schachturnier, an dem bundesweit Schülerinnen und Schüler der Klassen eins bis sechs teilnehmen können. Mit diesem Wettbewerb möchte Barclaycard die Akzeptanz von Schach bei Schülern, Lehrern und Eltern erhöhen und für Schach als Schulfach werben. Die Online-Schachgemeinschaft „Yes2Chess“, wo Kinder Schach erlenen, Partien spielen und darüber hinaus an einem Turnier teilnehmen können, läuft auch im Schuljahr 2014/15. Das Schachturnier wird via Internet auf www.schach.de in Deutschland, Spanien, Portugal, Schweden, Norwegen, Dänemark, den USA, und Großbritannien ausgetragen. Die Gewinner aus jedem Land werden nach London eingeladen, um dort im Finale gegeneinander anzutreten. Ein lohnenswertes Ziel steht den Teilnehmern also stets vor Augen. Das soziale Engagement von Barclaycard ist nicht nur vorbildlich, es hilft Menschen ganz konkret bei der Verwirklichung ihrer Ziele. Barclaycard ist in Deutschland seit 1991 als Zweigniederlassung der Barclays Bank PLC aktiv und heute eines der führenden Kreditinstitute in Deutschland. Großes soziales Engagement gehörte dabei stets zum Profil von Barclaycard. Besonders eindrucksvoll im Segment vielfältiger Programme ist das Format „Yes2Chess“. Schirmherr: Felix Magath. Weiterlesen

Ein spannender Mensch


Veröffentlicht am 9. Dezember 2014

„Mit Felix Magath habe ich auch außerhalb des Platzes sehr, sehr gute Gespräche geführt. Ein spannender Mensch. Auf dem Platz war er immer sehr eigen, seine Trainingsmethoden waren nicht immer lustig. Aber im Anschluss konnte ich mich stets wunderbar mit ihm unterhalten. Ich erinnere mich an ein Trainingslager mit Werder Bremen, Ende der Neunziger, wir sind damals über eine Stunde spazieren gegangen und haben uns über Gott und die Welt unterhalten. Ein offenes und unheimlich interessantes Gespräch. Wenn man offen auf ihn zugeht, sich auf seine Art einlässt und normal mit ihm spricht, dann kann man wunderbare Momente erleben. Glauben Sie mir, Felix Magath ist kein Monster. Man kann mit ihm eine Menge Spaß haben, der Mann hat Humor. Wir haben uns nach meiner Spielerkarriere einige Male getroffen. Leider habe ich ihn lange nicht mehr gesehen. Es wäre schön, wenn ich ihn mal wieder treffen könnte.“

(Christian Brand, Trainer Jahn Regensburg, Interview 11Freunde, 8. November 2014)

Spaß, Kampf und Leidenschaft


Veröffentlicht am 4. Oktober 2014

„Mir hat es sehr gut gefallen in England. Auch die zweite englische Liga hat mir aufgrund der Spielweise großen Spaß gemacht. Da sind noch Kampf und Leidenschaft drin, was ich beim Sport sehr schätze.“

(Felix Magath, Interview, goal.com, 29. September 2014)