Schlagwort-Archive: Spiele

Gegner sollten mich fürchten


Veröffentlicht am 23. November 2015

„Es wäre für mich als Trainer ein Alarmsignal – wenn mich die Gegner immer loben. Die Gegner sollten mich fürchten und das wäre dann richtig. Wenn die Gegner mich loben, für verlorene Spiele, dann mache ich irgendwas falsch.“

(Felix Magath, SWR, Sport im Dritten, 22. November 2015)

Gnadenlos


Veröffentlicht am 4. Oktober 2015

„Das ist doch inzwischen Standard. Die Bayern ziehen ihre Leistung auf Spitzenniveau gnadenlos durch. Sie gewinnen ihre Spiele, egal wie. In einem direkten Duell können wir sie dennoch schlagen, das haben wir oft gezeigt. Keiner weiß im Vorfeld, wer bei ihnen spielen wird. Ein Linksfuß? Ein Rechtsfuß? Oder Thomas Müller, der sowieso anders spielt als alle anderen? Wenn du dir die Bank ansiehst, fragst du dich: Wie kann es sein, dass solche Topspieler dort sitzen.“

(Marcel Schmelzer, Interview Der Spiegel, Ausgabe 41/2015)

Bundesliga-Saison 2015/16


Veröffentlicht am 13. August 2015

imago20310006m_c

Eine Prognose von Felix Magath

Liebe Leser, Freunde und Fans,

hier im Überblick für Euch meine Prognose für den Ausgang der bevorstehenden Bundesliga-Saison 2015/16. Dabei zusammengefasst, die in mehreren Kolumnen veröffentlichten, inhaltlichen Begründungen, weshalb und warum ich für den jeweiligen Verein diese oder jene Platzierung erwarte. Ich habe mich nicht von Sympathien oder Vorlieben leiten lassen, sondern bin ausschließlich meiner sportlichen Einschätzung und Bewertung nach Eindrücken vor Beginn der Saison gefolgt. Ich freue mich auf Eure Reaktion, Meinung und Kritik, die Ihr wie immer bei Magath-Facebook gerne hinterlassen könnt. Danke für Eure Aufmerksamkeit.

Mit sportlichen Grüßen
Felix Magath

Weiterlesen

Einer liegt nicht im Staub


Veröffentlicht am 16. März 2015

„Bayern ist einer der größten Vereine der Welt – auch völlig zu Recht. Das darf im Umkehrschluss aber nicht bedeuten, dass alle anderen automatisch klein beigeben und sich selbst kleinmachen. Man darf auch ruhig mal etwas gegen Bayern sagen und sich zur Wehr setzen, wenn es nötig ist – auf einem normalen Niveau, nicht unter der Gürtellinie. Wenn du Sport treibst, solltest du den Ehrgeiz haben, deine Spiele zu gewinnen – und nicht den Anspruch, gegen einen Gegner nur ein wenig auf die Nase zu bekommen. Ich würde mich nie für eine Klatsche bedanken.“

(Max Eberl, Interview, BamS, 15. März 2015)

„Red Issue“ Ära beendet


Veröffentlicht am 24. Januar 2015

imago18461083m_c

Berühmt-berüchtigtes Fanzine von Manchester United stellt Erscheinen ein

Das gedruckte Papier hat es schwer. Der Kampf gegen Smartphone und iPhone ist ungleich. Nun hat es wieder eine Institution erwischt, das Manchester United Fanzine „Red Issue“ – Fans schreiben für Fans – hat am 21. Spieltag ausgedient, Nr. 295 war die letzte Ausgabe. Trauriger Tag für United-Fans in vielerlei Hinsicht. Bezeichnenderweise war an diesem Spieltag nämlich auch auf dem Platz für die Red Devils nichts zu holen, der Gast FC Southampton nahm mit einem 1:0-Sieg die Punkte aus dem Old Trafford. Was an diesem 11. Januar 2015 endete, hatte im Februar 1989 seinen Lauf genommen. Weiterlesen

Hans Meyer über Theater und Fußball


Veröffentlicht am 9. Juni 2014

„Es ist verrückt, wenn ich mir Stücke aus der Antike anschaue, wie aktuell die Stoffe sind. Es kehrt alles immer wieder: Das sind die Probleme von Menschen, und die Fans sind ja auch „nur“ Menschen. Das Theater findet überall Themen, die Frage ist immer: Wenn ich so was aufgreife, wo soll es hinführen, damit es ein Erfolg ist. Es gibt beim Thema Fußball natürlich auch Stücke, die nach Selbstzweck riechen. Wie im Fußball selber: Wenn ich drei Spiele lang nur zaubere und kein Tor schieße, dann ist das auch Selbstzweck.“ Weiterlesen

Ergebnisse


Veröffentlicht am 17. April 2014

„Die Leute vergessen die schönen Spiele, aber sie erinnern sich an die Ergebnisse.“

(Luis Felipe Scolari, PK vor Confed Cup Finale, Rio de Janeiro, 29. Juni 2013)

WM wirft Schatten voraus


Veröffentlicht am 26. Januar 2014

imago08105680m_c

„Ich weiß nicht, warum unsere WM-Gruppe als schwierig bezeichnet wird, interessant trifft es wohl eher. Wegen Jürgen Klinsmann steht natürlich das Duell gegen die USA besonders im Fokus der Öffentlichkeit. Ghana hat eine ordentliche Mannschaft. Portugal war oft eine Art Geheimfavorit, hat dies aber in Turnieren nicht bestätigt. Daher sehe ich keine großen Hindernisse auf dem Weg in die Zwischenrunde. Die Bedingungen in Brasilien sind für alle gleich. Man muss diese Bedingungen für sich nutzen und im Vorfeld nicht als eine Art Hürde aufbauen. Jeder Trainer hat seine eigene Philosophie, Joachim Löw war in den letzten Jahren erfolgreich, die Nationalmannschaft hat guten Fußball gespielt und Qualität gezeigt. Allerdings haben wir die entscheidenden Spiele nicht gewonnen. Natürlich gibt es nun die berechtigte Erwartung der Fans, endlich etwas zu holen. Ich kann diese Sehnsucht der deutschen Fans auf einen Titel gut verstehen.“

(Felix Magath, „Heute im Stadion“ – Live in Bayern 1, 25. Januar 2014)

Das „schöne Wort“ Ballbesitz


Veröffentlicht am 19. Oktober 2013

„Die deutschen Teams zeichneten sich immer dadurch aus, dass sie mit größerem Einsatzwillen zu Werke gingen als andere. Aber seit ein paar Jahren haben wir ein Umdenken. Das drückt sich auch in der Nationalmannschaft aus. In der Ausbildung junger Spieler haben wir andere Prioritäten gesetzt. Heute wird überwiegend das taktische Verhalten geschult – individuelle Fähigkeiten werden nicht mehr gefördert. So haben wir in der Liga das Bild, dass sich viele Spiele ähneln. Dass beispielsweise das schöne Wort Ballbesitz immer wichtiger wird. Dabei wird der Ball im Grunde jedoch nur noch weitergeschoben. Deshalb glaube ich auch, dass wir den Höhepunkt schon erreicht haben – was die Qualität der Liga betrifft.“

(Felix Magath, Interview mit Stuttgarter Zeitung, 18. Oktober 2013)