Schlagwort-Archive: SpVgg Greuther Fürth

1. Bergknappenhof-Cup im Sportpark Schwarzenfeld


Veröffentlicht am 5. August 2015

DSC_1174-2_c

Erstklassig besetztes U19-Turnier zugunsten der FLIKA Kinderstation

Am Samstag, 8. August, findet in Markt Schwarzenfeld im Oberpfälzer Landkreis Schwandorf ein besonderes Fußballfest statt. Ab 11 Uhr treten im örtlichen Sportpark die U19-Vertretungen des TSV 1860 München, des FC Carl-Zeiss Jena und des SSV Jahn Regensburg in einem Blitzturnier gegeneinander an. Gespielt wird im Modus Jeder-gegen-Jeden über zweimal 30 Minuten – und das natürlich für den guten Zweck! Denn der symbolische Eintrittspreis von einem Euro kommt der Förderverein Klinik für Kinder und Jugendliche am Klinikum St. Marien Amberg e.V. – der FLIKA Kinderstation – zugute. Geboten wird den in großer Zahl erwarteten Besuchern bei voraussichtlich bestem Sommerwetter im wahrsten Sinne des Wortes erstklassiger Fußball, denn die Mannschaften von 1860 München und Carl-Zeiss Jena sind auf höchster Juniorenebene in den Bundesliga-Staffeln Süd und West unterwegs, die U19 von Jahn Regensburg bestreitet ihren Ligaalltag in der Bayernliga. Ein spannender Vergleich vielversprechender Nachwuchstalente, ausgetragen im hochmodernen Sportpark Schwarzenfeld verspricht allerbeste Fußballunterhaltung und einen hochinteressanten Nachmittag. Unterstützt von Turnier-Hauptsponsor Bergknappenhof – ein Wellness-Ressort im niederbayerischen Bodenmais – und der Fielmann-Niederlassung in Amberg, freut sich der gastgebende 1. FC Schwarzenfeld auf ein breites Publikum aus Jung und Alt und nicht zuletzt auf jede Menge Spaß und Spannung. Weiterlesen

Herzschlagfinale


Veröffentlicht am 22. Mai 2015

imago19863253m_c

Abstiegskampf in Bundesliga und 2. Bundesliga allgegenwärtig

Berlin, Freiburg, Hannover, Stuttgart, Hamburg, Paderborn. Sechs Mannschaften müssen in Deutschlands höchster Spielklasse um den Klassenverbleib zittern – am Finaltag herrscht Spannung wie selten zuvor im Tabellenkeller. Gesucht werden zwei direkte Absteiger sowie der Teilnehmer an den Relegationsspielen in der kommenden Woche. Es ist die letzte Chance, der dramatische Schlusspunkt einer kräftezehrenden wie nervenaufreibenden Saison 2014/15. Fans und Verantwortliche der betroffenen Klubs werden am Samstagnachmittag ab 15.30 Uhr immer mit einem Ohr auch auf den anderen Plätzen sein. Der Ausgang bleibt ungewiss. Am Sonntag wiederholt sich dieses Schau(er)spiel, wenn ebenfalls ab 15.30 Uhr auch in der 2. Bundesliga der 34. Spieltag angepfiffen wird. Sandhausen, Fürth, St. Pauli, München, Frankfurt und Aue. Auch im Unterhaus müssen noch sechs Teams um ihre Ligazugehörigkeit bangen, neben dem Relegations-Teilnehmer braucht es dann aber nur noch einen direkten Absteiger, da Platz 18 bereits fest an den VfR Aalen vergeben ist. Kurios: Allen sechs Kandidaten steht jeweils ein Auswärtsspiel ins Haus. Überall knistert es – den deutschen Fußballfans stehen an den TV-Bildschirmen zwei Krimi-Nachmittage ins Haus. Die Abstiegs-Konferenzen haben es in sich.

Samstag, 23. Mai 2015, 15.30 Uhr
1899 Hoffenheim – Hertha BSC
Hannover 96 – SC Freiburg
Hamburger SV – FC Schalke 04
SC Paderborn – VfB Stuttgart

Sonntag, 24. Mai 2015, 15.30 Uhr
VfL Bochum – SV Sandhausen
RB Leipzig – SpVgg Greuther Fürth
SV Darmstadt 98 – FC St. Pauli
Fortuna Düsseldorf – FSV Frankfurt
Karlsruher SC – 1860 München
1. FC Heidenheim – Erzgebirge Aue

Redaktion Magath & Fußball

„So schnell wie möglich Ruhe“


Veröffentlicht am 27. Februar 2015

imago17606021m_c

Wolfgang Hesl im Interview

Bei der Spielvereinigung Greuther Fürth steht der Kapitän zwischen den Pfosten. Wolfgang Hesl ist in seiner dritten Saison beim Kleeblatt ein echter Führungsspieler, ein sicherer Rückhalt und für viele seiner jungen Mitspieler eine wichtige Stütze. Der gebürtig aus Nabburg in der Oberpfalz stammende Schlussmann kam im Sommer 2012 von Dynamo Dresden an den Ronhof, spielte zuvor für den österreichischen Bundesligisten SV Ried und den Hamburger SV. Beim 7:0-Sieg über den Karlsruher SC wurde Hesl am letzten Spieltag der Saison 2007/08 eingewechselt und feierte mit der Raute auf der Brust sein Bundesliga-Debüt. In seiner Fürther Premierensaison konnte er den Abstieg aus dem Oberhaus zwar nicht verhindern, beinahe wäre im letzten Jahr jedoch eine schnelle Rückkehr geglückt. Nur aufgrund der Auswärtstorregel scheiterte Greuther Fürth in der Relegation mit viel Pech ausgerechnet am HSV. Die laufende Spielzeit indes entwickelte sich für die Spielvereinigung trotz des vielversprechenden Auftakts und des spektakulären 5:1-Derbysiegs über den 1. FC Nürnberg zu einer schwierigen Runde, derzeit belegt die Mannschaft mit 27 Punkten aus 22 Spielen Tabellenplatz 13 und ist längst nicht von allen Sorgen befreit. Seit Beginn der Woche heißt der neue, alte Trainer der Weiß-Grünen Mike Büskens, Frank Kramer wurde durchaus überraschend nach vier Punkten aus den letzten beiden Spielen von seinen Aufgaben entbunden. Wolfgang Hesl bleibt dennoch ein Ruhepol, einer der nicht mit markigen Sprüchen daherkommt, vielmehr sachlich und in aller Deutlichkeit die richtigen Dinge anspricht. Im Interview mit Magath & Fußball spricht der sympathische Torhüter über den Trainerwechsel, einen Kindheitstraum sowie über die Zeit nach seiner Profikarriere – und berichtet außerdem von einer einschneidenden Veränderung: Seit Anfang Januar ist Wolfgang Hesl stolzer Familienvater. Weiterlesen