Schlagwort-Archive: Tony Pulis

Schicksalstage für Goliaths


Veröffentlicht am 19. Dezember 2015

Mourinhos Chelsea-Abgang könnte Trainerkarussell beschleunigen

Jürgen Klopp verliert ersten Glanz. Sein letzter Gegenpart Tony Pulis, seines Zeichens Trainer von Crystal Palace, bezichtigte ihn gerade als schlechten Verlierer, der mit einer 200 Millionen-Truppe keine 20 Millionen-Truppe schlagen kann und deswegen nach Spielende nicht nur den obligaten Händedruck verweigert, sondern mit öffentlicher Nörgelei von eigenen Problemen ablenken wolle. Der Waliser Pulis ist wegen seiner Bodenständigkeit besonders beim englischen Fußballproletariat beliebt, welches dieser Tage aus den Gazetten erfuhr, dass Jürgen Klopp in eine 5,2 Millionen Euro Nobelvilla gezogen sei. Solche Scharmützel und Meldungen müssen den Ex-Dortmunder noch nicht beunruhigen, aber auch englische Fußball- und Medienherzen können erkalten, selbst die in Liverpool. Echte Sorgen müssen sich dagegen einige andere Granden der Trainerzunft machen. Schon seit dem biblischen David weiß man um das fragile Gebilde der Goliaths. Die Riesen des Trainergeschäfts können ein garstig Lied davon singen. José Mourinho hat es schon erwischt, allerdings nicht in Form von Schleuder und Stein. Ihn warf ein leibhaftiger Milliardär von den Beinen, welcher im Mourinho-Feuern einschlägige Erfahrungen besitzt und überhaupt ein Spitzenmann in Sachen „Trainer raus“ ist. Weiterlesen

Adler sorgen für Furore


Veröffentlicht am 10. Mai 2014

imago16307642m_c

Im Selhurst Park zu London zerschellten unlängst die Meisterträume des FC Liverpool. Nicht von ungefähr trieb das Team von Crystal Palace den Männern um Steven Gerrard nach Schlusspfiff Tränen in die Augen. Die Mannschaft von Trainer Tony Pulis hat einen Lauf, kämpft bis zum Umfallen, hat auch das notwendige Glück des Tüchtigen und die noch vorhandene Unbeschwertheit des Neulings. Auch ein 0:3-Rückstand zehn Minuten vor Schluss gegen das bärenstarke Team der Reds konnte die Jungs von Manager Pulis nicht stoppen, am Ende hieß es 3:3. Weiterlesen