Schlagwort-Archive: Torjäger

Der Beste in der stärksten Zeit


Veröffentlicht am 21. November 2015

imago14532239m_c

„Pelé und Maradona haben beide auf ihre Weise das Spiel geprägt und jeder für sich zu seiner Zeit einen großen Unterschied gemacht – aber der Fußball hat sich entwickelt. Die Spieler sind heute besser als damals, das Spiel ist es auch. Messi ragt heute heraus, er ist der Beste in der stärksten Zeit der Fußball-Geschichte. Aber Messi wäre nicht so gut, wenn es Cristiano Ronaldo nicht gäbe. Ohne Ronaldo wäre er nicht viermal Weltfußballer geworden – und umgekehrt ist es genauso. Sie pushen sich gegenseitig. Beide sind fantastische Torjäger. Der Unterschied zwischen beiden liegt darin, dass Messi bei Barca wesentlich stärker in das Mannschaftsspiel eingebunden ist, als Ronaldo in Madrid.“

(Xavi, Interview ESPN, 18. November 2015)

Der FC Liverpool und sein Komitee


Veröffentlicht am 25. Oktober 2015

„Das ‚Transfer-Komitee‘, das der amerikanische Milliardär John W. Henry einführte, als er den FC Liverpool mit der Fenway Sports Group 2010 übernahm, hat, bei 31 Einkäufen für fast 400 Millionen Euro, eine schwache Bilanz, vor allem in den vergangenen zwei Jahren. Für Suárez und Sterling bekam man fast 150 Millionen Euro und verplemperte sie für Spieler wie den inzwischen an den AC Mailand zurückverliehenen ‚Torjäger‘ Mario Balotelli, der in 16 Ligaspielen einen Treffer schoss – aus einem Meter ins leere Tor.“

(FAZ Sonntagszeitung, Ausgabe Nr. 41, 11. Oktober 2015)

Gerd Müller – Mann der Tore


Veröffentlicht am 11. Oktober 2015

imago10396904m_c

„Die Zeit seiner Erfolge, die Sechziger- und Siebzigerjahre, liegen angesichts der rasant voranjagenden Entwicklung des globalisierten Spiels sehr weit zurück. Das Gedröhn der Sponsoren, die endlosen Vermarktungsketten, das eitle und stumpfe Gewäsch von Beratern und PR-Profis existierte nur in ganz zarten Vorstufen. […] Von all den großen Bayern-Spielern jener goldenen Periode hat Gerd Müller als einziger das Sprungbrett der damaligen Erfolge nie genutzt, um seine Karriere ins 21. Jahrhundert zu verlängern. […] 365 Bundesligatore, 68 Tore für die Nationalmannschaft. Ein Meister der Bescheidenheit, die nur endete, wenn er sich dem Strafraum des Gegners näherte. Bescheidenheit auch, nachdem er getroffen hatte. Er hob den Arm, hüpfte einmal unscheinbar, dann gehörte das Tor uns, den Zuschauern.“

(Der Spiegel, Ausgabe 42/2015)

Rekordstarter in Schwarz-Gelb


Veröffentlicht am 28. September 2015

13 Tore in den ersten 13 Pflichtspielen: Pierre-Emerick Aubameyang startete mit Vollgas in die Saison.

Mit Vollgas in die Saison: Pierre-Emerick Aubameyang erzielte in den ersten 13 BVB-Pflichtspielen 13 Tore.

Aubameyangs Trefferserie reißt nicht ab

Das 2:2 gegen Darmstadt 98 ist für Borussia Dortmund alles andere als ein Ruhmesblatt. Zwar bleibt der BVB nunmehr auch nach sieben Bundesliga-Partien der Saison 2015/16 ungeschlagen – gleiches können sonst nur die Münchner Bayern von sich behaupten –, dennoch verliefen die beiden jüngsten Auftritte in Hoffenheim (1:1) sowie vor heimischer Kulisse gegen den Aufsteiger nicht unbedingt plangemäß. Beide Punktverluste waren durchaus vermeidbar und wenngleich sich der Saisonstart mit 17 Zählern aus sieben Spielen noch immer ziemlich gut liest, hätte der BVB gut und gerne auch mit der Maximalausbeute von 21 Zählern ins Spitzenspiel am kommenden Wochenende gegen die Bayern gehen können. Ähnlich der Begegnung im Kraichgau aber passte auch die erste Halbzeit gegen Darmstadt so gar nicht ins schwungvolle und spielerisch ansprechende Saisonbild der Schwarz-Gelben. Ein von Marcel Heller sehenswert abgeschlossener Konter, der von den Lilien nach Dortmunder Ballverlust in der Vorwärtsbewegung über drei Stationen lehrbuchmäßig ausgespielt wurde, sah die Hausherren trotz deutlicher Überlegenheit mit einem Rückstand in die Kabine verschwinden. Erst nach einer guten Stunde wurde die Borussia vor 81.359 Zuschauern im einmal mehr voll besetzten Signal-Iduna-Park stärker und kam mit ihrem ersten gelungenen Spielzug nach der Pause prompt zum Ausgleich. Auf Vorarbeit des von Thomas Tuchel zum Rechtsverteidiger umfunktionierten Matthias Ginter stand am Fünfmeterraum Pierre-Emerick Aubameyang goldrichtig und vollendete in bester Gerd-Müller-Manier im Fallen zum 1:1. Dortmunds Toptorjäger 2015/16 damit in jeder der ersten sieben Partien mindestens einmal erfolgreich – diese beeindruckende Startbilanz gleichbedeutend mit einem neuen Bundesliga-Rekord. Weiterlesen

Fünf Tore in neun Minuten


Veröffentlicht am 23. September 2015

imago21178474m_c

Historische Lewandowski-Gala im Spitzenspiel

Es ist bislang eindeutig nicht die Woche des Volkswagen Konzerns. Während das Flaggschiff der deutschen Automobilindustrie von einem handfesten Abgas-Skandal auf dem amerikanischen Fahrzeugmarkt erschüttert wird, kam der Vorzeige-Fußballclub der Autobauer aus Wolfsburg bei seinem Gastspiel in der Münchner Allianz Arena einmal mehr böse unter die Räder. Trotz starker erster Halbzeit scheiterte der Vizemeister letztlich überaus kläglich bei seinem Versuch, die meisterliche Festung der Bayern zu erstürmen. Das Spitzenspiel der englischen Bundesliga-Woche geriet dabei zur One-Man-Show: Robert Lewandowski, von Pep Guardiola mit Beginn des zweiten Durchgangs für Thiago auf den Platz geschickt, erzielte beim triumphalen 5:1-Erfolg der Gastgeber alle bayrischen Treffer. Für seine Saisontore Nummer vier bis acht benötigte der polnische Angreifer nicht mehr als neun Minuten. Der Gang auf die Toilette oder zum Stadionkiosk erfordert für jeden Fan üblicherweise größeren Zeitaufwand. Drei Minuten und 22 Sekunden benötigte Lewandowski, um den knappen aber durchaus verdienten 0:1-Pausenrückstand in eine komfortable 3:1-Führung zu verwandeln – dieses Feuerwerk natürlich gleichbedeutend mit dem schnellsten Hattrick der Ligageschichte. Kurz darauf wurde daraus erst der schnellste Vierer-, später sogar der schnellste Fünferpack in über 52 Jahren Bundesliga. Unglaublich. Fantastisch. Historisch. Weiterlesen

USA souverän, Mexiko glücklich


Veröffentlicht am 20. Juli 2015

imago20384115m_c

Deutsches Trainerduell im Gold Cup Halbfinale

Ausnahmslos alle Viertelfinalpartien beim CONCACAF Gold Cup 2015 besaßen großen Unterhaltungswert, drei von vier Begegnungen boten obendrein ein hohes Maß an Spannung für Fans und Zuschauer. Lediglich der Gastgeber machte mit Kuba kurzen Prozess: 6:0 für die USA hieß es nach 90 einseitigen Minuten im mit knapp 38.000 Besuchern gefüllten M&T Bank Stadium in Baltimore, der Heimstätte des NFL-Teams der Baltimore Ravens. Im Halbfinale trifft die Mannschaft von Jürgen Klinsmann nun auf Jamaika, das an gleicher Stelle sein Viertelfinale knapp mit 1:0 gegen Haiti gewann. Im Georgia Dome in Atlanta stehen sich am frühen Donnerstagmorgen mit Klinsmann und Winfried Schäfer folglich zwei deutsche Trainer gegenüber. Das zweite Halbfinale steigt ebenfalls in Atlanta – Mexiko sinnt im Duell mit Panama auf Revanche für die 1:2-Niederlage von vor zwei Jahren. Beiden Teams verhalfen Elfmeter zum Einzug in die Vorschlussrunde: Mexiko bezwang Costa Rica durch ein Strafstoßtor in der Nachspielzeit der Verlängerung, Panama eliminierte Trinidad und Tobago im Elfmeterschießen. Im Lincoln Financial Field in Philadelphia – auch dies ein Footballstadion der Philadelphia Eagles mit einem Fassungsvermögen von knapp 70.000 Zuschauern – findet am frühen Montagmorgen mitteleuropäischer Sommerzeit das Endspiel statt. Dieses Finale dann also in jedem Fall mit deutscher Beteiligung auf der Trainerbank. Weniger diese Konstellation als die Tatsache, dass der Fußball auch in Nord- und Mittelamerika sowie in der Karibik immer mehr an Bedeutung gewinnt, sollte dazu führen, dass dem Gold Cup auch in Europa größere Beachtung geschenkt wird. Weiterlesen

Zwischen Ruhm und Schande


Veröffentlicht am 12. Juli 2015

imago01150361m_c

Roberto Boninsegna

Anhängern der Gladbacher Borussia treibt sein Name bis heute Zornesröte ins Gesicht. Seine große Zeit war der Beginn der Siebziger Jahre. 1970/71 wurde er mit Inter Mailand erstmals italienischer Meister und gleichzeitig Torschützenkönig der Serie A. Die Rede ist von Roberto Boninsegna, dem 1943 im lombardischen Mantua geborenen Stürmer. Bei der legendären Weltmeisterschaft 1970 in Mexiko war er einer der Torschützen im Jahrhundertspiel Deutschland – Italien, hatte dort die frühe 1:0-Führung für die Italiener besorgt, die anhielt bis „ausgerechnet Schnellinger“… Im Endspiel gelang Boninsegna für Italien der 1:1-Ausgleichstreffer gegen den späteren Weltmeister Brasilien. Damals stand noch eine Seleção auf dem Platz, die niemand aufhalten konnte, Italien ging chancenlos mit 1:4 unter. Boninsegna wurde 1971/72 nochmals Torschützenkönig der Serie A und machte bis zum Ende seiner Inter-Zeit insgesamt 171 Tore für den Nobelclub aus Norditalien. Bis heute Platz drei der ewigen Inter-Bestenliste. Boninsegnas 1976 erfolgter Wechsel zu Juventus Turin – als Wunschspieler von dessen Trainer Giovanni Trapattoni – brachte ihm noch zwei italienische Meistertitel und den Sieg im UEFA Cup. An seine große Zeit von 1970 bis 1972 konnte er aber nicht mehr anknüpfen. 1980 beendete Boninsegna in Verona seine aktive Laufbahn, die ihm auch 22 internationale Einsätze für die Squadra Azzurra bescherte, in denen er neun Treffer erzielte. Weiterlesen

Peru wird Dritter


Veröffentlicht am 4. Juli 2015

André Carrillo (Zweiter von rechts) erzielte im Spiel um Platz drei den Führungstreffer.

André Carrillo (Zweiter von rechts) erzielte im Spiel um Platz drei den Führungstreffer.

2:0-Sieg über Paraguay im kleinen Finale

Die Copa América 2015 endete für Peru wie schon vor vier Jahren in Argentinien mit einem starken dritten Platz. Im kleinen Finale gegen Paraguay trafen André Carrillo und Paolo Guerrero für La Rojiblanca, die aus dem Duell der beiden Überraschungsteams des Turniers in Concepción als souveräner Sieger hervorgingen. Angreifer Carrillo von Sporting Lissabon brachte die Mannschaft von Ricardo Gareca kurz nach der Halbzeitpause mit einem sehenswerten Volley-Dropkick aus 18 Metern in Führung, Guerrero traf eine Minute vor Ablauf der regulären Spielzeit zum 2:0-Endstand. Insgesamt war es der vierte Turniertreffer des Mannes von Flamengo Rio de Janeiro, der die Copa-Torjägerliste nun zusammen mit dem Chilenen Eduardo Vargas anführt.

Redaktion Magath & Fußball

Es kann nur einen geben


Veröffentlicht am 26. März 2015

imago01769114m_c

„Die Leute versuchen ständig, irgendwelche Vergleiche anzustellen. Das amüsiert mich. Wir haben heute Lionel Messi, der ein außergewöhnlicher aber ganz anderer Spieler ist, als ich es war. Wir haben Cristiano Ronaldo, einen der besten Spieler Europas, ein fantastischer Torjäger. Beide sind heute sicher die besten Spieler der Welt – trotzdem gibt es Unterschiede zwischen Messi und Cristiano Ronaldo, oder beispielsweise auch zwischen Neymar und Ronaldo. Ich mag Xavi – ein großartiger Fußballer – aber das entscheidende ist doch, dass diese Spieler den Menschen ein Gefühl für den Fußball geben. Irgendjemand versucht dann immer, diese Jungs mit Pelé zu vergleichen und ich sage: Keine Chance, niemals! Denn meine Eltern haben damals die Produktion eingestellt.“

(Pelé, Interview Bleacher Report, 24. März 2015)