Schlagwort-Archive: Trainerausbildung

Zwei Profis = eine Meinung


Veröffentlicht am 27. September 2015

imago01540193m_c

„Im Moment kommt eine Schwemme von Trainern auf den Markt, immer der gleiche Typus, der alles anders macht, als ich es machen würde. Die haben nie selbst oben gespielt und auch keine Ahnung, wie ein Profi auf höchstem Niveau tickt. Sie denken an Spitzenfußball, haben ihn aber selber nie erlebt. Das geht schon in der Ausbildung zum Fußballlehrer beim DFB los. Ich habe es ja erlebt. Je mehr ich die Kandidaten beobachtet habe, die mit Bestnoten abschließen, die dieses typische Kursbestergesicht haben und die Kursinhalte aufgesogen haben, desto mehr sträuben sich mir die Nackenhaare. Bei denen ist Taktik oberstes Gebot, das sind Laptop-Trainer.“
(Mehmet Scholl, Interview Der Spiegel, Ausgabe 37/2015)

„Es ist immens wichtig, als Trainer nicht nur in einer Amateurmannschaft gespielt zu haben, sondern auf höchstem Niveau. Denn das Umfeld Bundesliga ist extremst schwierig, das Geschäft muss man kennen. Darum hat Mehmet Scholl Recht. Ich bin übrigens davon überzeugt, dass er ohne Probleme erfolgreich in der Bundesliga arbeiten würde, wenn er nur wollte.“
(Felix Magath, Interview SportBild, Ausgabe 39/2015)

Vom Lehrling zur totalen Kontrolle


Veröffentlicht am 29. August 2014

„Als Lehrling bei einem Werkzeugmacher musste ich in der Früh aufstehen und mich in einen überfüllten Bus nach Hillington setzen, in dem alle wie die Verrückten rauchten. Aber als ich mein erstes Auto bekam und jeden Morgen in der frischen Luft nach Dunfermline fahren konnte was war das für ein Unterschied! Ich entschied, dass ich weiter im Fußball bleiben wollte, und im nächsten Sommer begann ich die Trainerausbildung.“

„Ich bin auf zwei wesentliche Dinge draufgekommen: Macht und Kontrolle. Kontrolle ist wichtig, sehr, sehr wichtig. Meine Kontrolle ist am wichtigsten für mich. Wenn ich die Kontrolle über die Multimillionäre in der Kabine von Manchester United verliere, dann bin ich tot. Also verliere ich nicht die Kontrolle. Wenn jemand außer meiner Kontrolle gerät, dann ist er tot.“

(Sir Alex Ferguson, Vortrag Trinity College, Philosophische Fakultät, Dublin, Januar 2010)