Schlagwort-Archive: Vermarktung

Struktureller Stillstand


Veröffentlicht am 1. September 2015

„Die Bundesliga ist den Weg der Professionalisierung nicht wirklich konsequent gegangen. Die größte Innovationsbremse ist der strukturelle Stillstand. In Deutschland existiert nach wie vor ein romantisiertes Vereins-Ideal und führt zu einem Festhalten an einer antiquierten 50+1-Regel. In vielen internationalen Ligen sind längst Investoren tätig. Dass damit kein Untergang der eigentlichen Fußball-Kultur einhergeht, zeigen ja gerade die Engländer, deren Tradition, Fair Play und Fan-Kultur hierzulande oft neidisch betrachtet werden. Die Struktur und Entscheidungswege unserer Bundesliga hemmen auch auf anderen Gebieten die Weiterentwicklung. Sei es bei der notwendigen technischen Unterstützung der Schiedsrichter oder in der TV-Vermarktung. Exklusives Pay-TV muss in Sachen Spitzen-Fußball endlich als selbstverständlich angesehen werden. Einerseits wollen wir international mithalten, die Strukturen sollen sich aber nicht an die Standards in anderen Ländern anpassen! Dass wir jetzt schon sportlich hinterherlaufen, hat sich in der letzten Europapokal-Saison gezeigt. Die Bayern-Erfolge haben den Blick auf die Konkurrenzfähigkeit der Bundesliga lediglich verzerrt.“

(Felix Magath, Kolumne Express-Köln, 31. August 2015)

Brummendes Weihnachtsgeschäft


Veröffentlicht am 3. Dezember 2014

imago18343327m_c

Real nähert sich dem Rekord, fünfter Sieg für United, Liverpool siegt auswärts und Marseille nur Remis

Die Adventszeit ist angebrochen und die Fußballwelt steht nicht still. Im Gegenteil: Bis zum Jahreswechsel ist der Spielplan in nahezu allen Wettbewerben vollgepackt bis obenhin. Ähnlich des brummenden Weihnachtsgeschäfts in den Shopping-Zentren dieser Welt gilt auch auf dem Rasen das Motto: Egal wann, egal wo – Hauptsache Fußball! Nicht immer trägt das zum steigenden Interesse des Endverbrauchers bei, als Fan muss man sich an manchen Tagen von der medialen Überfrachtung auf allen Kanälen schon beinahe erschlagen fühlen. Längst wird sich bei der Zusammenstellung des Spielplans oder den bis zum Gehtnichtmehr aufgesplitterten Anstoßzeiten nicht mehr an den Fanherzen, sondern vielmehr am Pulsschlag der Vermarktungsmaschinerie orientiert. Diese bedauerliche Entwicklung scheint nicht mehr umkehrbar. Während hierzulande in dieser Woche zumindest bis Freitagnachmittag Ruhe herrscht – die sensationslüsternen Trainingskiebitze mit Live-Berichten von Dehnungsübungen oder Pressegesprächen einmal ausgeklammert – rollt in England und Frankreich der Ligaball, in Spanien und Italien steht jeweils der nationale Pokal auf der Tageskarte. Weiterlesen

Der Heilige Gral


Veröffentlicht am 16. September 2014

imago16491872m_c

Europas Millionenspiel beginnt aufs Neue

„Die Champions League ist eine Geldbeschaffungsmaschine.“ Mit diesem Satz traf Berti Vogts einst mitten ins Schwarze. Führt man sich die gigantischen Summen vor Augen, die auch in diesem Jahr in Europas teuerster Liga umgesetzt werden, kann man den Glauben an den Sport, an das, was den Fußball ausmacht, schon mal verlieren. Gerne auch als „Königsklasse“ betitelt, wird der seit 1992 nunmehr in seiner 22. Auflage ausgetragene Wettbewerb dieser Bezeichnung vollumfänglich gerecht – die Champions League ist der wichtigste Zugang zu den ganz großen Fleischtöpfen des Fußballgeschäfts und hauptverantwortlich dafür, dass die Unterschiede zwischen den Vereinen auf nationaler Ebene in nahezu allen Bereichen immer gravierender werden. Durch die regelmäßige Teilnahme werden Vormachtstellungen zementiert, Marktpositionen gestärkt und all jene Kontrahenten, die sich das Schauspiel von draußen aus ansehen müssen, im Umkehrschluss kontinuierlich geschwächt. Der oft nicht ganz freiwillige Drang, aufgenommen zu werden in den elitären Zirkel Europas, erinnert ein bisschen an die Suche nach dem Heiligen Gral – und stellt viele Clubs doch vor eine unlösbare Aufgabe. Weiterlesen

„Erst kommt der Sport“


Veröffentlicht am 11. September 2013

imago13832662m_c

„Die Vereine sollten bei der Vermarktung nicht jeden Blödsinn mitmachen. Erst kommt der Sport, dann die Vermarktung. Wir sind gut beraten, uns aufs Kerngeschäft, den Fußball, zurückzubesinnen. Der Fan möchte nicht ständig mit Marketingbotschaften berieselt werden.“

(Andreas Rettig, DFL-Geschäftsführer, Podiumsdiskussion, Quelle: kicker, 22. Juli 2013)