Schlagwort-Archive: Vicente del Bosque

Der Nächste, bitte!


Veröffentlicht am 26. Mai 2015

imago18793894m_c

Bei Real Madrid nichts Neues: Schuld hat der Trainer

Florentino Pérez weiß wenig über Fußball. Sein königliches Vermögen sichert dem Milliardär allerdings seit dem Jahr 2000 – mit einer Unterbrechung von 2006 bis 2009 – die Präsidentschaft von Real Madrid. Einer der großen Sonnenkönige des Fußballs, hält er viel von Stars und deren Glamour, wenig von auf den Sport fixierten Spielerpersönlichkeiten und noch weniger vom Beruf des Trainers. Wie Perlen zieht er sich die aktuellen Stars der Szene auf seine Kette und in den ihm hörigen Club. Sobald deren Glitzer an Strahlkraft verliert, wirft es sie auf den kontinentalen Verwertungsmarkt zurück. Ob Stars auch Fußballer sind, diese zum Verein, zum Trainer, zu Mitspielern oder zu einem System passen, ist ihm völlig egal, sie müssen Glanz versprühen und sie müssen berühmt sein, dann will er sie haben. Koste es was es da wolle. Idealer Pérez-Fußballer ist daher die Diva Cristiano Ronaldo, ein Medien- und Werbestar par excellence hat er den Mannschaftssport Fußball zu einer Ein-Mann-Show gemacht und die Beckhamisierung der Sportart Fußball mächtig vorangetrieben. Längst ist er eine Art König der Untrainierbaren, der ein Wort wie Defensivarbeit als persönliche Beleidigung abtun darf. Der Name des Trainers ist in diesem Geflecht fast eine Randnotiz. Weiterlesen

Jeder Zoll ein König


Veröffentlicht am 23. Mai 2015

imago17253203m_c

„Er malt seinen Gegnern ein dickes Fragezeichen in den Raum.“ (Die Zeit)

Xavier Hernández i Creus, genannt Xavi
geb. 25. Januar 1980
FC Barcelona (1998 – 2015)
739 Spiele
84 Tore
134 Länderspiele für Spanien
Bester Spieler der EM 2008

Triumpzug
Weltmeister, 2x Europameister, 3x Champions League Sieger, 8x Spanischer Meister, 3x Copa del Rey, 2x UEFA Supercup, 6x Spanischer Supercup, 2x FIFA Club-WM

„Er war für uns wichtiger als selbst der Nationaltrainer und ein Schlüsselspieler für unseren Spielstil, der uns so viele Erfolge beschert hat. Wir werden ihn auf und neben dem Platz vermissen.“ (Vicente del Bosque)

„Ich finde kein Lob, das erklären würde, was er als Mensch und Spieler repräsentiert hat.“ (Andrés Iniesta)

„Ich hätte mir keine bessere Karriere wünschen können.“ (Xavi)

Redaktion Magath & Fußball

Meister ihrer Zunft


Veröffentlicht am 27. Juni 2014

imago16631860m_imago16695169m_c

Cesare Prandelli legt sein Amt nieder

Er verbucht den spektakulärsten Rücktritt der Vorrunde. Selbst wer seinen Lebenslauf nicht kennt, begreift sofort, was dieser Mann ist, eine echte Persönlichkeit. Ein Mensch und Fußballtrainer mit Würde, Kanten, Facetten und Klugheit, dessen Lebensblick weit über das Planquadrat Rasen hinausgeht, der Mitgefühl entwickeln kann, wo andere nur in Siegerposen denken. Sein Abgang als italienischer Nationaltrainer macht die internationale Trainerbühne um einen menschlichen Faktor ärmer.

Vicente del Bosque bleibt Nationaltrainer von Spanien

Die Überlegenheit, welche er zeitlebens mit so viel Anstand zu behaupten wusste, entsprang nicht eitler Geltungssucht, sie beruhte vielmehr auf seinen menschlichen Fähigkeiten und seiner fachlichen Kompetenz. Vicente del Bosque trägt sein Wesen nicht zu Markte und ist dennoch ein außerordentlicher Mann, dessen Gedanken über den Fußball nie abreißen und dennoch das Leben immer im Blick behalten. Was er sagt, ist stets gehaltreich. Ein Mensch von hohen Graden bleibt dem Weltfußball erhalten. Er hätte sich die Schuld für das WM-Aus der Furia Roja auf seine Schultern geladen, auch darin wieder ein Geber und kein Nehmer. Der spanische Verband zeigt Stil und Umsicht, spricht dem Mann aus Salamanca weiterhin das Vertrauen aus und handelt danach. Eine Entscheidung gegen den billigen Trend des Traineropfers. Ein richtiges Zeichen. Chapeau!

Redaktion Magath & Fußball

Niederlage = Neuanfang?


Veröffentlicht am 23. Juni 2014

„Die Leute sagen, dass man nach einer Niederlage eine Revolution, einen Neuanfang braucht. Wenn man darüber nachdenkt, muss man sich aber auch fragen, ob es wirklich nur die Verantwortung der erfahrenen Spieler ist. Hatten wir nicht auch junge Spieler? Warum attackiert jetzt jeder die Veteranen? Ich finde es nicht fair, nur die Älteren zu beschuldigen. Wir müssen daran denken, dass wir zusammen verloren haben. Nicht nur die Veteranen, nicht nur die jungen Spieler. Wir müssen fair bleiben. […] Ich glaube nicht, dass wir viele Spieler haben, die aufhören müssen. Aber vielleicht sehen Sie das ja anders.“

(Vicente del Bosque, Pressekonferenz in Curitiba, 22. Juni 2014)

Auftritt Titelverteidiger – ein wahrer Monarch


Veröffentlicht am 7. Juni 2014

Seit 2011 darf er sich Marqués nennen. Gebrauch macht er davon nicht. Bei Anhäufung von Ehre verweist der Geachtete auf eine Lebensmaxime, man solle sich selbst bitte nicht zu wichtig nehmen. Spaniens König Juan Carlos hat dem Bescheidenen – der im Beruf der erfolgreichste spanische Fußballtrainer aller Zeiten – diesen Adelstitel verliehen. Juan Carlos dankt nun ab, der Thron geht an seinen Sohn. Die Spanier sind nicht mehr glücklich mit ihrer Monarchie und ihren Monarchen. Wenn sie die Wahl hätten würden sie nur einen König akzeptieren, den Marqués. Diesen wohl mit einem Abstimmungsergebnis nahe 100 Prozent: Vicente del Bosque González, Marqués de Del Bosque. Weiterlesen

WM-Ausblick


Veröffentlicht am 24. Februar 2014

imago15782255m_c

„Wir haben einen tollen Kader mit großartigen Spielern. Wir sind in der Lage, den Weltmeistertitel zu verteidigen, aber wir dürfen nicht überheblich sein. Brasilien hatte schon immer technisch außergewöhnliche Spieler. Nun haben sie auch körperliche Stärke und taktische Disziplin verinnerlicht.“

(Vicente del Bosque, fußballeuropa.com, 29. November 2013)

Triumph der Einfachheit


Veröffentlicht am 16. Juli 2013

Vicente del Bosque prägt mit seiner Persönlichkeit den spanischen Fußball

imago10902593m_cSchwer ruht das Haupt, das eine Krone drückt. Vicente del Bosque weiß um Bürde und Flüchtigkeit einer von „König Fußball“ verliehenen Regentschaft. Weltmeister! Empfang beim König. Liebling der Nation. Milde lächelnd nahm er die Ehrungen hin. Die Gedanken sind ihm auch im Erfolg nicht ins Gesicht geschrieben. Der wirkliche Triumph stand allerdings noch bevor. Xavi und Iker Casillas, Weltstars beide, wussten, wie sie ihrem Trainer danken konnten. Sie brachten dessen geliebten Sohn Alvaro mit auf das Oberdeck des Busses, der die Furia Roja durch das euphorisierte Madrid fuhr. Del Bosque, dessen Sohn am Down-Syndrom leidet, zeigte Rührung und alle Anstrengung des WM-Turniers fielen von ihm ab. Weiterlesen

Italiener übernimmt weißes Ballett


Veröffentlicht am 26. Juni 2013

Carlo Ancelotti soll Barca abhängen – mit Real die Champions League gewinnen

imago11482017m_c

Er steigt nicht vom Olymp, er kommt aus Paris. Carlo Ancelotti wird als neuer Coach von Real Madrid vorgestellt. Ancelotti besitzt die wohl berühmtesten Augenbrauen des Weltfußballs. Wenn Ancelotti seine linke Braue nach oben zieht, verrät sich eine Gemütsregung, die einem Vorwarnsystem für Vulkanausbrüche gleicht. Aber ausbrechen tut bei Ancelotti nichts, er spielt nur mit der Möglichkeit. Lieber folgt er der Maxime vom Gehirn, welches die Aufgabe hat, das Herz zu kühlen. Weiterlesen

Wie die Alten sungen, so zwitschern die Jungen


Veröffentlicht am 18. Juni 2013

Spaniens Nachwuchs gewinnt souverän die U21 EM

imago13802195m_c

Duplizität der Ereignisse, wie im EM Endspiel der Männer 2012 zu Kiew standen im U21 EM Endspiel 2013 zu Jerusalem die Spanier den Italienern gegenüber. Mit spielerischer Klasse, einem unbedingten Siegeswillen und echter Gier auf den Titel, gewinnt das spanische U21 Team hochverdient die Europameisterschaft. 4:2 schlägt man den italienischen Nachwuchs im Endspiel. Wie „die Alten“ verteidigen auch „die Jungen“ ihren EM-Titel. Weiterlesen