Schlagwort-Archive: Vorbild

Vorbild


Veröffentlicht am 14. Dezember 2017

„Als ich in den 90er Jahren nach Deutschland gekommen bin, hat mich Felix Magath als Trainer in der Fußball-Bundesliga inspiriert. Disziplin, Arbeit, Training waren seine Gebote, um erfolgreich zu sein. Das fand ich gut, er war mein Vorbild und hat mal gesagt: Disziplin bringt Erfolg. Und Erfolg zerstört Disziplin. Da ist etwas Wahres dran.“

(Velimir Petkovic, Handball-Trainer Füchse Berlin, Mannheimer Morgen, Interview)

Persönlichkeit und Aufbruch


Veröffentlicht am 11. November 2015

Helmut Schmidt beim WM-Finale 1974 im Münchner Olympiastadion. Im Hintergrund DFB-Präsident Dr. Hermann Gösmann (links) und DFB-Vizepräsident Hermann Neuberger.

Helmut Schmidt beim WM-Finale 1974 im Münchner Olympiastadion. Im Hintergrund DFB-Präsident Dr. Hermann Gösmann (links) und DFB-Vizepräsident Hermann Neuberger.

Die Ethik eines Helmut Schmidt könnte dem organisierten Fußball als Vorbild dienen

Ein altes Indianersprichwort sagt: „Wie groß ein Baum war, lässt sich erst ermessen, wenn er gefällt ist.“ Auch Indianer können irren. Die Größe von Helmut Schmidt war schon messbar, als dieser längst nationaler Kompass für Anstand, Umsicht, Integrität und Pflichterfüllung, dabei der Nation vorlebte, was ein Staatsmann sein kann. Der charismatische Hanseat brauchte zur Entfaltung seiner Wirkung kein Amt, es genügte die Kraft seiner Worte, die Autorität seiner Persönlichkeit und sein gelebter Wertekanon. Eine Persönlichkeit aus diesem Holz täte auch dem DFB gut. Man sucht und spekuliert aktuell nämlich über den neuen Fußballboss in Deutschland. Das Format Schmidt gibt’s natürlich nicht mehr in der Politik und schon gar nicht im Sport, an Stelle von Persönlichkeit ist längst eine blasse Harmlosigkeit getreten. Dennoch müssen weiter Führungspositionen besetzt werden. Der DFB benötigt dringend eine Mischung aus Aufräumer und Gestalter, mit lauterem Charakter und einem Höchstmaß an Seriosität. Der größte Sport-Fachverband der Welt braucht klare Kante und eine transparente Führung, muss in Gesamtheit den Willen, die Kraft und den Mut zum Neuanfang aufbringen, den Aufbruch gestalten. Nur durch die schonungslose Aufarbeitung und Bewältigung aller aktuellen Krisen kann ein Reset gelingen. Dabei gilt es, dringlich und zuallererst an fast sieben Millionen Mitglieder zu denken und nicht an eine Wohlfühloase von jahrzehntelangen Duzfreunden mit dem Hang zu latenter Kumpanei. Für einen glaubhaften Neuanfang könnte natürlich die Ethik eines Helmut Schmidt eine gute Richtschnur sein. Selbiger Schmidt schlug oft bei Mark Aurel nach. Dieser römische Kaiser und Philosoph ist nicht die schlechteste Lektüre für Verantwortungsträger. In seinen Betrachtungen kann man lesen: „Der Schein ist ein gefährlicher Betrüger. Gerade wenn du glaubst, mit ernsten und hohen Dingen beschäftigt zu sein, übt er am meisten seine täuschende Gewalt.“ Auch Sportfunktionären ist der Griff zum Buch nicht verboten. Sollte dem Deutschen Fußball-Bund ein ehrlicher Aufbruch nebst Selbstreinigung glaubhaft gelingen, woran zum jetzigen Zeitpunkt leider noch gezweifelt werden darf, könnte und sollte von Deutschland ein starker Impuls ausgehen, um im Augiasstall FIFA wirklich auszumisten. Es wäre dringend nötig. Dem Fußball möchte man es von Herzen wünschen.

Redaktion Magath & Fußball

Schlechtes Vorbild


Veröffentlicht am 21. September 2015

imago21103655m_c

José Mourinho, ein Spitzentrainer lässt Klasse vermissen

Schwäche zeigen, ist menschlich. Und was hätte es José Mourinho gekratzt, hätte er nach der Begegnung mit Arsenal London und seinem Intimfeind Arsène Wenger eine der üblichen Phrasen gedroschen? Beispielsweise, „Diego Costa hätte vom Platz gemusst. Zum Glück für uns hat es der Schiedsrichter nicht gesehen.“ Oder, „Das, was Diego Costa gemacht hat, gehört nicht auf den Fußballplatz. Darüber müssen wir reden.“ Fertig. Nicht mehr und nicht weniger. Angesichts des Spielverlaufs darf das durchaus als angemessen bezeichnet werden. Die drei Punkte hätte man ihm eventuell trotzdem nicht weggenommen. Und was wäre das überhaupt für eine Schwäche gewesen? Richtig, gar keine! Nur hätte „The Special One“ damit eben zugeben müssen, dass der 2:0-Sieg über die Gunners auch ein klitzekleines Bisschen vom unglücklichen Auftritt des Schiedsrichters Mike Dean begünstigt wurde und im Umkehrschluss nicht einzig und allein auf die eigene, überragende Genialität zurückzuführen ist. Ganz grundsätzlich besteht Einigkeit darüber, dass das von Diego Costa in der bedeutsamen Partie gegen den Stadtrivalen an den Tag gelegte Verhalten nicht auf den Fußballplatz gehört. Punkt. Eine persönliche Vorliebe für körperbetontes Spiel hin oder her, es kann hier keine zwei Meinungen geben. Sportliche Fairness und Respekt vor dem Gegner sind konstituierende Elemente jeder sportlichen Betätigung – der Fußball macht hier keine Ausnahme. Man bekommt dies in der Regel bereits im Kindergarten oder spätestens in der Grundschule eingeimpft. Schläge ins Gesicht des Kontrahenten oder wiederholtes, absichtliches Treten in die Beine gehört sicher nicht dazu. Weiterlesen

Welcome United 03


Veröffentlicht am 10. September 2015

DSC00433_c

Felix Magath trainiert ein ganz besonderes Team in Babelsberg

Wenn es um konkrete Hilfe für Menschen geht, steht Felix Magath nie im Abseits. Für die ZDF-Sondersendung „Menschen auf der Flucht – Deutschland hilft“ besuchte der Meistertrainer die Flüchtlingsmannschaft Welcome United 03 in Babelsberg und absolvierte mit der Truppe natürlich eine Trainingseinheit. Seit vergangenem Jahr führt der SV Babelsberg 03, dessen Erste Mannschaft in der Regionalliga Nordost nach sechs Spieltagen noch ungeschlagen ist, ein Team in seinen Reihen, das ausschließlich aus Flüchtlingen besteht. Ein ganz besonderes Projekt mit Vorbildcharakter, denn mehr noch als das Zusammenspiel der Mannschaft auf dem Platz steht die vollständige Integration der Spieler in das Vereinsleben im Mittelpunkt. Als Clubmitglieder haben sie identische Rechte und Pflichten wie die Spieler aller anderen Teams – dazu zählen beispielsweise eine Versicherung, die sportliche Ausstattung sowie eine umfassende Betreuung auch außerhalb des Platzes und nicht zuletzt ein geordneter Trainingsbetrieb. Gemeinsam mit Coach Sven George stellte Felix Magath anlässlich seines Trainingsbesuchs bei Welcome United ein durchaus anspruchsvolles Übungsprogramm auf die Beine, sah dabei so manches Kabinettstückchen und viele gute Spielzüge seiner Jungs. Spieler und Trainer waren gleichermaßen angetan voneinander und legten sich mächtig ins Zeug. Schnell wurde dabei deutlich, dass in dieser Mannschaft viel Potenzial steckt. Weiterlesen

Grafite


Veröffentlicht am 26. November 2014

imago04368159m_c

11Freunde: Wer war der robusteste, ehrgeizigste Spieler, den Sie je trainiert haben?

Felix Magath: Grafite. Er war der einzige Spieler, der mich wirklich überrascht hat. Als er 2007 nach Wolfsburg kam, legten wir keinen guten Saisonstart hin. In einem Testspiel wurde er zu allem Überfluss umgetreten – doppelter Bänderriss. Es war sicher, dass er für das Spiel am Wochenende ausfallen würde. Trotzdem stand er am Freitagnachmittag plötzlich am Trainingsplatz. „Grafite, was machst du hier?“, fragte ich. „Ich will spielen“, sagte er. Die Ärzte und ich sprachen nachdrücklich unsere Bedenken aus, doch er bestand darauf, der Mannschaft zu helfen. Also nahm ich ihn am Sonntag mit nach Cottbus.

11Freunde: Und Sie ließen ihn mit einem doppelten Bänderriss spielen?

Magath: Nein, ich setzte ihn auf die Bank. Gespielt hat er erst wieder am darauffolgenden Dienstag in Bremen. Diese Partie war mir wichtiger. Grafite war wirklich einer der robustesten Spieler, die ich kennengelernt habe.

(Felix Magath, Interview 11Freunde, Ausgabe #157)

Gratulation an Magnus Carlsen


Veröffentlicht am 23. November 2013

Der Norweger Magnus Carlsen ist neuer Schachweltmeister

Schachweltmeister Magnus Carlsen

Schachweltmeister Magnus Carlsen

Er ist einer der ganz wenigen Schachspieler der Geschichte, die nicht nur von Schachenthusiasten bestaunt, sondern auch von Großmeisterkollegen bewundert werden. Nun wurde der 22jährige Norweger Magnus Carlsen in Chennai (Indien) Schachweltmeister. Im Zweikampf mit dem Titelverteidiger holte Carlsen aus zehn Partien drei Siege und sieben Remis  und eroberte so die Schachkrone. Der bisherige Weltmeister Anand war ohne Chance. Im Schach scheint ein neues Zeitalter angebrochen.

Felix Magath über den neuen Weltmeister: „Magnus Carlsen ist wirklich beeindruckend. Diese Stärke, diese Unbeirrbarkeit mit seinen 22 Jahren. Können, Konzentration und seine Nervenstärke zeugen von einem ganz Großen im Schachsport. Er könnte dem Spiel als Vorbild dienen und mit seinem Medien-Talent zu bedeutend mehr Popularität verhelfen. Ein herzlicher Glückwunsch an Magnus Carlsen.“

Redaktion Magath & Fußball

Ein ganzer Kerl


Veröffentlicht am 6. Juli 2013

Kommt der neue Alex Ferguson aus Wales?

imago11797993m_c

Als Kenny Dalglish Spielertrainer war, wechselte er sich ein und schoss Liverpool persönlich zur Meisterschaft. Selbst ist der Mann. So etwas wird es nicht mehr geben, die Experten waren sich einig. Aber nun macht sich einer auf – in Manchester bei United – daran zu rütteln. Weiterlesen