Schlagwort-Archive: Wales

Mutterland am Ball


Veröffentlicht am 27. Dezember 2015

Der Ire Shane Long (rechts) traf beim 4:0-Sieg Southamptons über Arsenal doppelt.

Der Ire Shane Long (rechts) traf beim 4:0-Sieg Southamptons über Arsenal doppelt.

Gunners scheitern beim Sprung an die Spitze – Red Devils rutschen ab

Schnee lässt weiter auf sich warten, die Frühlingsweihnacht vorbei, das Jahr 2015 zur Neige. In deutschen Fußball-Landen muss man in Sachen Erstligafußball auf 2016 warten. Schnee haben sie in England ebenfalls nicht. Aber so sicher wie das Knutschen unterm Mistelzweig an Weihnachten auch noch Fußball. Eben Mutterland des runden Leders. Boxing Day ist angesagt. Arsenal wollte mit einem Auswärtssieg beim FC Southampton Platz eins erobern. Die Saints, in dieser Saison ohne den großen Sprung Richtung Spitze, sollten den Londonern als Stolperstein nicht im Weg stehen. Drei Punkte für die Gunners machbar, die mögliche Tabellenführung ein zusätzlicher Schub. Die nötige Schützenhilfe kam vom FC Liverpool, der besiegte Tabellenführer Leicester City verdient mit 1:0 an der Anfield Road. Christian Benteke hatte es bei den Reds nicht in die Startelf geschafft, kam durch die Verletzung von Stürmerkollege Divock Origi zum Ende der ersten Halbzeit doch noch zum Zug und erzielte Mitte der zweiten Hälfte das goldene 1:0. Glückliche Fügungen im Universum von Jürgen Klopp. Witterung Europa League darf der FC Liverpool auf Platz acht aufnehmen. Besser geht es da dem Verlierer der Partie. Leicester City führt trotz Auswärtsniederlage die Premier League weiter an. Mit 38 Punkten bleibt man auch nach dem 18. Spieltag Tabellenführer. Der Verfolger verspielte seinen Matchball und scheiterte armselig mit dem versuchten Sprung an die Spitze. Schon sind wir wieder bei den Gunners. Weiterlesen

Anders geht’s auch


Veröffentlicht am 13. Juli 2015

imago14941883m_c

Swansea City in Sachen Kartenpreise an der Seite der Fans

Britische Fußballfans ächzen unter dem fortschreitenden Wahnsinn der Preisgigantonomie in Sachen Eintrittskarten und Ticketpreise. Die Clubs kratzte dies bisher nicht oder wenig. Einzig der walisische Premier League Verein Swansea City zeigte Flagge und traf eine historische Entscheidung. The Swans wollen den eigenen Fans mit 500.000 Euro aktiv helfen. Der Jubel bei den Anhängern groß. Die beispiellose Aktion unter dem Motto „True to 22“ möchte mit dieser Subvention in Höhe von einer halben Million Euro dafür Sorge tragen, dass kein Fan des Vereins aus Wales mehr als 22 Pfund (Umgerechnet: 31 Euro) für eine Karte bei Auswärtsspielen bezahlen muss. Eine vom Verein in Auftrag gegebene Studie hatte darauf hingewiesen, dass die Swansea-Fans mit im Durchschnitt 217 Meilen (Umgerechnet: 350 km) pro Saisonspiel den weitesten Reiseweg zu Auswärtsspielen in der Premier League haben. Die Ticketpreise im englischen Spitzenfußball sind für viel Fans kaum noch zu leisten, die steigenden Reisekosten durch Preiserhöhungen bei der Bahn und bei Flügen erschweren es Anhängern immer öfter, ihren Teams auf weiten Wegen noch treu zu folgen. Das neue System für die Saison 2015/16 sieht vor: Erwachsene zahlen für ihr Ticket maximal 22 Pfund, Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 15 Pfund. Der Rest wird aus dem vom Verein verfügbar gemachten Subventionstopf gezahlt. Eine tolle Errungenschaft, müsste ein Erwachsener doch im Emirates Stadium von Arsenal bei einem Besuch mindestens 50 Pfund für sein Auswärtsticket zahlen. Swanseas Vizepräsident Leigh Dineen dazu: „Wir glauben, dass unsere ‚True to 22‘ Initiative das Verhältnis zwischen Club und Fans auf eine neue Ebene gehoben hat. Für die Verringerung der Ticketpreise bei Auswärtsspielen haben wir alle hart gearbeitet.“ Den Spitzenligen in ganz Europa könnte so ein Ansatz gut tun, mehr Swansea-Philosophie im Fußball die Fanherzen auch auf dem Kontinent erfreuen. Allerdings, bisherige Nachahmer in Premier League und in ganz Fußballeuropa: gleich Null.

Redaktion Magath & Fußball

Poznań, Pilsen, TNS und Red Imps


Veröffentlicht am 10. Juni 2015

imago20095061m_c

„Europas Meister“ – Teil V

Das Spieljahr 2014/15 ist beendet, Fußball-Europa befindet sich in der Sommerpause. Titel und Pokale wurden vergeben, rauschende Meisterfeiern begangen – Zeit zur Regeneration, bevor ab Ende Juni, Anfang Juli die Vorbereitungen für 2015/16 aufgenommen werden. Im fünften und letzten Teil unserer Serie „Europas Meister“ beschäftigen wir uns mit den Titelträgern der Ekstraklasa in Polen, der tschechischen Synot Liga, der League of Wales und nicht zuletzt der Gibraltar Eurobet Premier Division. Weiterlesen

Schad- und glanzlos in Tiflis


Veröffentlicht am 30. März 2015

Augen zu und durch: Marco Reus war in Georgien ein deutscher Aktivposten.

Augen zu und durch: Marco Reus war in Georgien ein deutscher Aktivposten.

Wales und Nordirland auf gutem Weg in Richtung EM 2016

Für die DFB-Elf war die Länderspiel-Reise nach Tiflis eine von jener ungeliebten Sorte Ausflug, bei der es wenig bis gar nichts zu gewinnen, gleichzeitig aber eine Menge zu verlieren gibt. In der Tat wäre der Aufschrei wohl riesig gewesen, hätte sich der Weltmeister nach der Niederlage in Polen und dem Unentschieden gegen Irland zum Start in die Qualifikationsphase für das EM-Turnier in Frankreich im kommenden Jahr nun beim Fußballzwerg Georgien einen weiteren Ausrutscher erlaubt. Dafür, dass es soweit nicht kam, reichte gegen den aktuell in der Fußball-Weltrangliste auf Platz 126 – knapp hinter Liechtenstein und Moldawien, punktgleich mit Burundi aber immerhin vor Aruba, den Philippinen und Vietnam – geführten und an der Ostseite des Schwarzen Meeres gelegenen Staat im Kaukasus letztlich eine gute Viertelstunde. Weiterlesen

Cardiff City Association Football Club


Veröffentlicht am 30. August 2014

Federico Macheda (links) – einst beim VfB Stuttgart in der Bundesliga am Ball – traf unter der Woche doppelt. Cardiff siegte in der zweiten Runde des Capital One Cups beim FC Port Vale mit 3:2 (1:1).

Federico Macheda (links) – einst beim VfB Stuttgart in der Bundesliga am Ball – traf unter der Woche doppelt. Cardiff siegte in der zweiten Runde des Capital One Cups beim FC Port Vale mit 3:2 (1:1).

Cardiff City zu Gast im Craven Cottage

Zwischen dem Cardiff City Stadium und dem Craven Cottage liegen 223 Kilometer. Cardiff City kommt als Leidensgenosse des FC Fulham nach London, man stieg gemeinsam in der letzten Saison aus der Premier League ab. Dort fand das letzte Duell am 8. März 2014 statt. Durch zwei Treffer von Verteidiger Steven Caulker und einem dummen Eigentor von Sascha Riether sowie einem Gegentreffer von Lewis Holtby ging Cardiff im heimischen Cardiff City Stadium als 3:1-Sieger vom Platz. Beide Teams konnten am Ende der Saison die Premier League nicht halten und gingen wie auch Norwich City in die Championship. Wie Fulham und Norwich hat auch Cardiff den direkten Wiederaufstieg im Visier. Still und effizient, ohne Theaterdonner vor oder hinter den Kulissen, bauten Besitzer Vincent Tan und Trainer Ole Gunnar Solskjær am neuen Kader. Die Verantwortlichen des Teams aus der Hauptstadt von Wales hatten einiges an Baustellen zu bewältigen. Weiterlesen

Jimmy Murphy – Sachverstand mit Herz


Veröffentlicht am 20. September 2013

Triumphe und Tragödien eines Fußballlebens

Sir Matt Busby (links) zusammen mit Jimmy Murphy (damals noch Co-Trainer) während einer FA-Cup-Begegung in der Saison 1957/1958.

Sir Matt Busby (links) zusammen mit Jimmy Murphy (damals noch Co-Trainer) während einer FA-Cup-Begegung in der Saison 1957/1958.

Es gab auch große Fußball-Waliser vor Gareth Bale. John Toshack, Ryan Giggs und Jimmy Murphy, dieser heute fast schon vergessen. James Patrick „Jimmy“ Murphy, geboren am 8. August 1910, war ein guter Fußballspieler, der schon mit 17 Jahren für West Bromwich Albion aktiv war und über 200 Spiele machte, dazu noch 15 Länderspiele für Wales. Murphy hatte ein Auge für Mitspieler, interessierte sich für jeden Mannschaftsteil und besaß enormes Spielverständnis sowie nimmermüde Leidenschaft auf dem Platz. Seine große Zeit sollte aber nach der Spielerkarriere kommen. Weiterlesen

Ein ganzer Kerl


Veröffentlicht am 6. Juli 2013

Kommt der neue Alex Ferguson aus Wales?

imago11797993m_c

Als Kenny Dalglish Spielertrainer war, wechselte er sich ein und schoss Liverpool persönlich zur Meisterschaft. Selbst ist der Mann. So etwas wird es nicht mehr geben, die Experten waren sich einig. Aber nun macht sich einer auf – in Manchester bei United – daran zu rütteln. Weiterlesen