Schlagwort-Archive: West Brom

Mutterland am Ball


Veröffentlicht am 27. Dezember 2015

Der Ire Shane Long (rechts) traf beim 4:0-Sieg Southamptons über Arsenal doppelt.

Der Ire Shane Long (rechts) traf beim 4:0-Sieg Southamptons über Arsenal doppelt.

Gunners scheitern beim Sprung an die Spitze – Red Devils rutschen ab

Schnee lässt weiter auf sich warten, die Frühlingsweihnacht vorbei, das Jahr 2015 zur Neige. In deutschen Fußball-Landen muss man in Sachen Erstligafußball auf 2016 warten. Schnee haben sie in England ebenfalls nicht. Aber so sicher wie das Knutschen unterm Mistelzweig an Weihnachten auch noch Fußball. Eben Mutterland des runden Leders. Boxing Day ist angesagt. Arsenal wollte mit einem Auswärtssieg beim FC Southampton Platz eins erobern. Die Saints, in dieser Saison ohne den großen Sprung Richtung Spitze, sollten den Londonern als Stolperstein nicht im Weg stehen. Drei Punkte für die Gunners machbar, die mögliche Tabellenführung ein zusätzlicher Schub. Die nötige Schützenhilfe kam vom FC Liverpool, der besiegte Tabellenführer Leicester City verdient mit 1:0 an der Anfield Road. Christian Benteke hatte es bei den Reds nicht in die Startelf geschafft, kam durch die Verletzung von Stürmerkollege Divock Origi zum Ende der ersten Halbzeit doch noch zum Zug und erzielte Mitte der zweiten Hälfte das goldene 1:0. Glückliche Fügungen im Universum von Jürgen Klopp. Witterung Europa League darf der FC Liverpool auf Platz acht aufnehmen. Besser geht es da dem Verlierer der Partie. Leicester City führt trotz Auswärtsniederlage die Premier League weiter an. Mit 38 Punkten bleibt man auch nach dem 18. Spieltag Tabellenführer. Der Verfolger verspielte seinen Matchball und scheiterte armselig mit dem versuchten Sprung an die Spitze. Schon sind wir wieder bei den Gunners. Weiterlesen

Big Sam


Veröffentlicht am 17. Oktober 2015

imago19739122m_c

Solides Handwerk in Zeiten großer Töne

Zwei Trainer, zwei Welten. Während aus Liverpool die Halleluja-Klänge das ganze Königreich und gleich noch den Kontinent überschwemmten, drang aus Sunderland eher ein dumpfer Hammerschlag der Ernüchterung in die englische Fußballwelt. Der FC Liverpool hofft vom neuen Messias den Flug zu den Sternen, also Titel. Der AFC Sunderland wünscht sich von Sam Allardyce die Rettung vorm Abstieg. Ist der Stuttgarter Jürgen Klopp etwas für das glanzvolle Parkett einer neuen Fußballwelt, steht der Mann aus Dudley für den Job an der Ruderpinne der Galeere Fußball. Während Klopp von eigener Ernährungsumstellung und Gewichtsabnahme redet, wuchtet sich der von Freund und Feind oft als Big Sam titulierte Allardyce wie ein Schwergewichtsboxer auf den Stuhl. Falls Jürgen Klopp die Nouvelle Cuisine der Premier League darstellen soll, so ist Sam Allardyce längst deren Eintopf, solide bis auf den letzten Knochen. Allardyce hat alles durch im englischen Fußball, sofern es sich um dessen tabellarische wie spielerische Niederungen handelt. Als Kicker war Allardyce ein kantiger Abwehrspieler, eher robust als technisch beschlagen, in Bolton bei den Wanderers lief er von 1973 bis 1980 mit Schnauzer und breiter Brust in 184 Spielen auf, schoss als Defensivmann sogar 21 Tore. Sein größter Triumph als Spieler war der Aufstieg von der zweiten in die erste englische Fußballliga. Weiterlesen

Blütenweiße Weste der Citizens


Veröffentlicht am 26. August 2015

imago20757894m_c

Premier League nach drei Spieltagen – eine Momentaufnahme

Ein fulminantes 0:0 zwischen Arsenal und dem FC Liverpool im Emirates Stadium beschloss Montagabend den dritten Spieltag der Premier League. Beide Teams hätten phasenweise auch den Sieg verdient, spielten und kämpften auf Augenhöhe und zur Begeisterung des Publikums. Die Gunners wie die Reds spielten Fußball und zeigten an, in Sachen Titel ein Wort mitreden zu können. Liverpool dabei besser in die Saison gekommen. Defensiv steht die Null, mit Manchester United und Manchester City ist man das einzige Team in der Premier League, welches noch ohne Gegentreffer. Brendan Rodgers ist der Umbau und der Einbau seiner neuen Kräfte gut gelungen. James Milner, Christian Benteke und Roberto Firmino scheinen zu passen und Liverpool stärker zu machen als dies in der vergangenen Saison der Fall war. Musterprofi Milner dabei sofort ein Leader, der den Wegfall der Integrationsfigur Steven Gerrard kompensiert. Mit Platz drei ist der FC Liverpool gut im Rennen. Arsenal dagegen mit einer Niederlage, einem Sieg und einem Remis durchwachsen aus den Startblöcken gekommen – aber weiterhin mit großen Erwartungen. Das Team von Arsène Wenger kann diese trotz fünf Punkten Rückstand auf Tabellenführer Manchester City erfüllen. Weiterlesen

FA-Cup – Viertelfinale steht an


Veröffentlicht am 7. März 2015

Alberto Moreno ist ein Schlüsselspieler der Reds.

Alberto Moreno ist ein Schlüsselspieler der Reds.

Ehrwürdiger Cup-Wettbewerb auch TV-Ereignis auf der Insel

Alle Partien werden zu unterschiedlichen Anstoßzeiten im TV übertragen, man will dabei sein. Der englische FA Cup, ältester Fußballwettbewerb der Welt, geht ins Viertelfinale, welches am Montagabend um 20.45 Uhr (MEZ) den Titelverteidiger Arsenal aus London als Gast im Old Trafford zu Manchester sieht. Es ist eine Königspartie, beide Vereine sind auf Augenhöhe Rekordsieger, holten die begehrte wie legendäre Trophäe jeweils elfmal. Beide spielen eine Saison wie aus der Wundertüte, Ausschläge nach oben wie unten nie ausgeschlossen, man kam gemeinsam schwer in die Gänge. Anhänger und Beobachter beider Teams hatten viele Gründe, sich des Öfteren die Haare zu raufen. Nun haben sich beide Teams einigermaßen gefangen, sind zumindest auf Champions League Kurs, die Meisterschaft allerdings sehr fern. Einen Favoriten gibt es nicht. Der Heimvorteil könnte für die Red Devils sprechen. Die Gunners konnten zuletzt aber neun der vergangenen elf Ligaspiele gewinnen. Eine Marke des berechtigten Selbstbewusstseins. In der Premier League liegt Arsenal nach 28 Spieltagen einen Punkt vor United auf Platz drei. Die Statistik ist auf Seiten der Gastgeber. In den letzten sieben Spielen gegeneinander stehen fünf Siege und zwei Unentschieden zu Buche. Ein weiteres Premier League Duell liefern sich Aston Villa gegen West Bromwich Albion. Aston Villa liegt nah an den Abstiegsplätzen und giert nach einem erneuten Erfolgserlebnis. Tony Pulis hat West Bromwich seit seiner Übernahme eine solide Defensive verordnet. Am vergangenen Dienstag war davon im Ligaalltag allerdings wenig zu sehen. Es gab genau diese Partie als eine Art Generalprobe, man begegnete sich in der Premier League, Villa gewann verdient mit 2:1. Samstag ab 18.30 Uhr (MEZ) also völlig offener Ausgang. Eindeutiger Favorit ist der FC Liverpool gegen den Zweitligisten Blackburn Rovers. An der Anfield Road plant man schon das Halbfinale. Der besondere Blick geht auf den jungen Spanier Alberto Moreno, unspektakulär aber mit viel Spielverständnis ist er ein entscheidender Faktor für die neue Klasse der Reds. Er macht kein Aufhebens von seinem Spiel oder seiner Person, ist auf der linken Seite mittlerweile einer der Topleute in Englands Eliteliga. Am Sonntag um 17 Uhr (MEZ) steigt die Partie. Außerdem trifft der Zweitligist Reading FC im Auswärtsspiel auf den Drittligisten Bradford City. Gastgeber Bradford immerhin Bezwinger von Mourinhos FC Chelsea. Bradford wollte stets vor großem Publikum im Fernsehen glänzen, am Samstag um 13.45 Uhr (MEZ) ist die Chance nun da.

Redaktion Magath & Fußball

Boxing Day


Veröffentlicht am 26. Dezember 2014

imago18548264m_c

Zweiter Weihnachtsfeiertag bot Fußball von der Insel

Hochamt im englischen Fußball – Boxing Day. Die Bundesliga hält Winterschlaf und lümmelt sich wie viele europäische Ligen in das Jahresende. Übrigens nicht so in Belgien, auch dort spielt die Jupiler League zum Weihnachtsfest. In der Premier League und im gesamten englischen Fußball hat der „Geschenkschachtel-Tag“ gewichtigen Stellenwert und eine große Tradition, ein Fest für Fans, Werbekunden sowie Vermarktungsstrategen. Die Premier League Kasse klingelt, keine Liga der Welt zieht mehr TV-Publikum, in dieser Rechnung ist der Boxing Day eine zentrale Säule der globalen Vermarktung. Den festlichen Spieltag erlebten 385.000 Zuschauer in den Stadien, die vier Heim- und sechs Auswärtsiege sahen, dabei 27 Tore bejubeln oder betrauern konnten, je nach Fanstandpunkt und Sichtweise. Dauerregen für wettererprobte Engländer auch an diesem Tag kein Problem. Weiterlesen

God is good


Veröffentlicht am 28. Oktober 2014

imago17630479m_c

Ein Hoffnungsträger für die Three Lions

Nicht Wayne Rooney, auch nicht Danny Welbeck, Daniel Sturridge, Rickie Lambert oder Jay Rodriguez lautet der Name des bis dato gefährlichsten Engländers in der Premier League. Saido Berahino, 13-facher U21-Nationalspieler in Diensten von West Bromwich Albion, hat nach dem neunten Spieltag bereits sieben Treffer auf dem Konto, wird bislang in der Torjägerliste nur von Sergio Agüero und Diego Costa (beide neun) übertroffen. Der 21 Jahre alte Angreifer mit der Rückennummer 18 war zuletzt in vier Spielen fünfmal erfolgreich, traf in der Vorwoche im „The Hawthorns“ sowohl gegen Manchester United als auch gegen Crystal Palace (jeweils 2:2). Schon jetzt wird an der Anfield Road wie an der White Hart Lane öffentlich über eine in diesem Falle wohl äußerst kostspielige Verpflichtung des Shootingstars im Winter spekuliert, sein Länderspieldebüt für England wohl nur eine Frage der Zeit. Angesichts der gegenwärtigen Sturmflaute bei den Three Lions scheint eine erstmalige Berufung Berahinos schon für die Partie gegen Slowenien in der EM-Qualifikation Mitte November durchaus im Bereich des Möglichen. Gottvertrauen, Coach Alan Irvine und nicht zuletzt ein Blick auf die eigene Geschichte sorgen derweil dafür, dass der Torjäger in der Welt frühreifer, ruhmgeschwängerter Fußball-Halbgötter nicht die Bodenhaftung verliert. Weiterlesen

Fulham FC und Felix Magath


Veröffentlicht am 20. Februar 2014

„In den nächsten Monaten werden wir viel Arbeit haben. Ich bin aber sicher, dass wir mit dieser Mannschaft den Abstieg vermeiden. Die Arbeit in den ersten Tagen war sehr gut, die Spieler sind bereit und fähig den Abstieg zu verhindern. Wir haben eine gute Atmosphäre im Club und arbeiten alle zusammen. Jetzt müssen wir uns auf die nächsten 12 Spiele konzentrieren, vor allem auf das Spiel am Samstag gegen West Brom. Ich bin noch nie abgestiegen und hatte immer Erfolg. Dies ist jetzt nicht die Zeit sich zu entwickeln, es ist die Zeit um sofort Punkte zu holen. Shahid Khan und Alistair Mackintosh möchte ich danken, dass sie mir das Vertrauen geschenkt haben, in einem so berühmten und traditionsreichen Verein wie Fulham zu arbeiten. Ich bin sehr froh, hier in England zu arbeiten und will hier die gleichen Erfolge wie ich sie in Deutschland hatte. Ich weiß wo wir in der Tabelle stehen und ich muss sehen, wo wir uns schnell verbessern. Wir sind in der Lage, den Abstieg zu vermeiden, und das ist jetzt das Wichtigste. Mit meiner ganzen Erfahrung gehe ich nun an die Arbeit.“

(Felix Magath, Vorstellung/Pressekonferenz, London, Fulham FC, 20. Februar 2014)