Schlagwort-Archive: WM

CL-Achtelfinale 2015 ist Geschichte


Veröffentlicht am 19. März 2015

imago19300425m_c

Ohne England geht es weiter – Bundesliga lässt Federn – Frankreich überrascht

Napoleon hat England nicht bezwingen können. Den Fußballclubs Paris Saint Germain und AS Monaco ist dies gelungen. Chelsea und Arsenal waren keine unüberwindbaren Hürden für die Teams aus der Ligue 1. Arsenal blamierte sich vom Ergebnis daheim, konnte im Rückspiel die Demütigung etwas vergessen machen, das Blatt aber nicht mehr wenden. Die Gunners haben wieder einen talentierten Trupp zusammen, aber auch das führt erneut nicht in Richtung Ziel. Arsène Wenger ist Lichtjahre vom Champions League Titel entfernt. Seinem Londoner Nachbarn José Mourinho, dem er in großer Antipathie „verbunden“, fehlt für seinen dritten CL-Titel wohl das richtige Team, so wird es jedenfalls nichts. Chelsea ging blamiert vom heimischen Rasen und hat den Schock noch nicht verdaut. Kluge wie rationale Schlüsse werden daraus wohl nicht gezogen. Weiterlesen

Viel Lärm um nichts


Veröffentlicht am 2. März 2015

imago19117229m_c

Schauspiel in Dortmund und auf großer Bühne

Wer beim Fußball nicht auf Hollywood verzichten mag, kam auf seine Kosten. Das Equipment neben dem Tor deponiert und die pubertierende Jungs-Show konnte beginnen. Davor wurde vom BVB durchaus eine beindruckende Fußball-Aufführung geboten, die den einfallslosen Schalker Widerpart wie eine graue Maus vor bunter Schlange aussehen ließ. Jux vor Publikum ist der ultimative Kick für angehende Entertainer. Marco Reus sollte man die Camouflage gnädig nachsehen, schließlich wird bei Abfahrt des Batmobil nie nach dem Führerschein gefragt. Actionhelden leben noch entrückter von Alltagsplagen als die bedauernswerten Fußballprofis, müssen für ihren Platz an der Sonne allerdings ab und an wenigstens die Welt retten und sich dabei tatsächlich verausgaben. Aubameyang und sein Kumpel retteten nach ihrer Sicht eben Dortmund, für viele mehr als eine Welt. Dass für den Fall eines anderen Spielausgangs unter dem Stuhl von Horst Heldt ein Joker-Kostüm verstaut wurde, bleibt ein Gerücht. Jack Nicholson muss keine Konkurrenz fürchten. Ohne Jux und Tollerei, allerdings auch ziemlich entrückt drehten die Regelhüter des Weltfußballs dem Sportsgeist und Fairplay eine Nase. Die „Dreifachbestrafung“ aus Elfmeter, Rote Karte und Sperre wird Bestand haben, so ließen es acht Honoratioren, welche sich unter dem Arbeitstitel International Football Association Board (IFAB) in einem Belfaster Nobelhotel trafen, eine erstaunte Fußballöffentlichkeit wissen. Weiterlesen

Der Mann aus Markranstädt


Veröffentlicht am 25. Januar 2015

imago01415004m_c

Nur ein Deutscher leitete jemals ein WM-Endspiel

Dieser FIFA-Präsident war noch Fußball und guter Stil, Marketing und Geld dominierten nicht das Spiel und dessen Umfeld. Daher kümmerte sich der Engländer Sir Stanley Rous persönlich um das von den Endspielteilnehmern aufgeworfene Problem der Schiedsrichterbesetzung des bevorstehenden WM-Finales im Aztekenstadion. Das am 21. Juni 1970 in Mexiko-Stadt stattfindende Ereignis brauchte dringlich einen Unparteiischen. Die Italiener wollten keinen Schiedsrichter aus Südamerika akzeptieren, die Brasilianer verweigerten sich gegen die prominenten Schiedsrichter aus den europäischen Spitzenverbänden. Der Spielraum also äußerst gering. Bei Stanley Rous war nicht nur der Weltverband in guten Händen, er verstand auch etwas von den Regeln und Notwendigkeiten. Immerhin war der Mann in seiner Jugend ein erfolgreicher Schiedsrichter, leitete in seiner aktiven Zeit 34 Länderspiele und als Höhepunkt dieser Karriere das FA Cup Endspiel 1934 in Wembley. Weiterlesen

Felix Magath vs. Garri Kasparow


Veröffentlicht am 20. November 2014

imago03552970m_imago03115886m_c

Geschichte und Notation der Partie

In der FAZ brachte es Felix Magath einst auf den Punkt oder besser auf die 64 Felder: „Schach ist aufgrund der vielen Steine eigentlich ein Mannschaftssport und alle Fußballer sollten auch Schach spielen.“ Wie gut der Fußballer, Trainer, Manager und Sportler Magath auch den „Mannschaftssport Schach“ beherrscht, konnte er bei einem Simultanwettkampf am 5. Juni 1985 im Spiegel-Verlagshaus an der Brandstwiete zu Hamburg gegen Garri Kasparow unter Beweis stellen und schlug sich bei dieser Auseinandersetzung sehr achtbar. Der Hobbyspieler Felix Magath hielt mit den schwarzen Steinen gegen den Giganten Garri Kasparow, neben Bobby Fischer, Emanuel Lasker und Magnus Carlsen wohl der beste Schachspieler aller Zeiten, beachtliche 33 Züge stand. (Am Ende des Beitrages die Notation der Partie.) Weiterlesen

Quo vadis, FIFA


Veröffentlicht am 18. November 2014

imago16611733m_c

Fußballweltverband scheitert spektakulär mit dem Versuch der Aufklärung

Rund um den Erdball engagieren sich Menschen unentgeltlich für den Fußball, spielen in Amateurvereinen, trainieren Kinder, Schüler und Jugendmannschaften, feuern als Fans ihre Clubmannschaften an oder stehen ihren Nationalteams zur Seite. Sie sind das Leben, sie sind der Fußball und das Salz in der Suppe dieses völkerverbindenden Sports, der Milliarden Menschen begeistert. Ob dagegen die FIFA ebenfalls noch den Fußball verkörpert, wird momentan weltweit in Frage gestellt. Der Dachverband des Weltfußballs steht schon lange in argem Misskredit und demontiert sich nun mit dem Theater um den Bericht einer selbst eingesetzten Ethikkommission im Eiltempo. Fußballliebhaber und Fans stehen ohnmächtig wie ratlos vor einem unfassbaren wie undurchsichtigen Schauspiel. Weiterlesen

Menschlich, allzu menschlich


Veröffentlicht am 17. November 2014

imago18088202m_c

Halbzeit bei der Schach WM

Unmittelbar vor Beginn der zweiten Halbzeit im WM-Kampf um die Schachkrone zwischen Magnus Carlsen und Viswanathan Anand, die mit Partie sieben beginnt, geistern Worte wie Fehler, Versagen und Schachblindheit vom Austragungsort Sotschi um die Welt. Differenzierter schreibende Zeitgenossen sprechen vom „psychologischen Moment, einem Mysterium“. Carlsen führt nach der Hälfte des Wettkampfes mit 3,5 zu 2,5 Punkten und hat seine beiden Siege in Partie zwei und Partie sechs auch Fehlern seines Gegenübers zu danken. Weiterlesen

Der Gestalter


Veröffentlicht am 12. November 2014

imago17703043m_c

Cesc Fàbregas findet bei Chelsea seine Rolle und ist der Motor im Mourinho-Team

In der katalonischen Gemeinde Arenys de Mar erblickte er 1987 das Licht der Welt, zehn Jahre später bereits Schüler der legendären Ausbildungsakademie La Masia und Teil des großen FC Barcelona. 2003 fürchtete der blutjunge Cesc Fàbregas die große Konkurrenz bei Barca und sah wenig Perspektiven. Arsenal-Boss Wenger sah auch etwas, Potenzial und Zukunft des Jugendlichen, das Bündnis wurde geschlossen, Fàbregas Teil der Gunners. Der Katalane kam in ein furioses Klima, in seinem ersten Jahr debütierte er nur im Ligapokal, dort mit seinen 16 Jahren jüngster Arsenal-Spieler aller Zeiten. Fàbregas erlebte hautnah, wie die Gunners ihre größte Saison spielten, die Meisterschaft holten, dabei keine Partie verloren. Als Arsenal an die Titelverteidigung ging, gehörte Fàbregas zum Kader, hatte am 15. August 2004 gegen den FC Everton seinen heiß ersehnten Premier League Einstand. Weiterlesen

EM-Karussell nimmt mühsam Fahrt auf


Veröffentlicht am 8. September 2014

imago17430550m_c

Spannungsarmes Qualifikationsrennen gestartet

„Die Woche fängt erst Dienstag an“, ein Traum aller vom Wochenende gesättigten Menschen. Sie startet leider weiterhin des Montags, aber nun mit einem „European Qualifiers“, neueste Wortschöpfung marketinggeschwängerter Funktionäre. Der Fußball versinkt in Begrifflichkeiten. Weder Stadionbesucher noch Fans am Bildschirm interessieren sich dafür, aber um die geht es dabei auch nicht. Deutschland holte sich seinen Pflichtsieg. Die Schotten gaben mutig, was sie konnten, ein 1:2 ehrt sie. Die DFB-Elf hätte mehr gekonnt und kann mehr, was den Schotten an diesem Tag aber erspart blieb und sie mit einem achtbaren Ergebnis zurück in die Heimat entließ. Man ahnt die Motivationsschwere eines Weltmeisters, in einer Gruppe von Gegnern, die allesamt nicht einmal die WM-Qualifikation geschafft. Deutschland wird, wenn es will, jedes Spiel in dieser Gruppe gewinnen. Die Frage muss wohl in jedem Spiel lauten: Wie soll man sich bloß motivieren? Laut wird sie natürlich nicht gestellt. Der Gradmesser des Weltmeisters liegt im Sommer 2016 in Frankreich. Dort wird der Champion sein wahres Gesicht zeigen, der EM-Titel kann nur über Deutschland vergeben werden.  Weiterlesen

Himmlischer Beistand


Veröffentlicht am 4. September 2014

imago17207378m_c

Lieblingsverein von Papst Franziskus gewinnt Copa Libertadores

Fußball spielen können die Argentinier. Sie haben nicht nur einen Messi und Maradona hervorgebracht und augenblicklich Spitzenkicker wie di Maria und Agüero in ihrem Nationalteam, auch der große Fußballphilosoph Menotti ist Argentinier. Uns Deutschen verlangten die Gauchos auf dem Weg zum WM-Titel über 120 Minuten alles ab. Sie schlugen sich in Brasilien achtbar bis gut, nicht so einfallslos wie Spanien, Italien, England oder so blamabel wie der Gastgeber. Im ersten Spiel nach der WM trafen sie gleich auf ihren Bezwinger Deutschland, den für vier Jahre gekrönten Weltmeister. Argentinien gewann dieses Spiel ohne Wert und Muster mit 4:2, Trost werden sie darin nicht finden. Immerhin ein guter Einstand für Neu-Trainer Gerardo Martino. Messi hatte den Weg nach Düsseldorf erst gar nicht angetreten, wer mag es ihm verdenken. Wenn auch Lionel Messi kein Fußballweltmeister mehr wird, die Chance ist wohl vertan, er gehört den Argentiniern. Manchmal unverstanden, manchmal geliebt, aber immer einer von ihnen. Gehören tut dem Land am Río de la Plata seit Mitte August 2014 auch die Copa Libertadores. Das Team vom Club Atlético San Lorenzo de Almagro aus einem Vorort von Buenos Aires – unter der gestrengen Regie von Trainer Edgardo Bauza geformt – holte die Champions League Südamerikas nach Argentinien. Weiterlesen