Schlagwort-Archive: Zinedine Zidane

Schicksalstage für Goliaths


Veröffentlicht am 19. Dezember 2015

Mourinhos Chelsea-Abgang könnte Trainerkarussell beschleunigen

Jürgen Klopp verliert ersten Glanz. Sein letzter Gegenpart Tony Pulis, seines Zeichens Trainer von Crystal Palace, bezichtigte ihn gerade als schlechten Verlierer, der mit einer 200 Millionen-Truppe keine 20 Millionen-Truppe schlagen kann und deswegen nach Spielende nicht nur den obligaten Händedruck verweigert, sondern mit öffentlicher Nörgelei von eigenen Problemen ablenken wolle. Der Waliser Pulis ist wegen seiner Bodenständigkeit besonders beim englischen Fußballproletariat beliebt, welches dieser Tage aus den Gazetten erfuhr, dass Jürgen Klopp in eine 5,2 Millionen Euro Nobelvilla gezogen sei. Solche Scharmützel und Meldungen müssen den Ex-Dortmunder noch nicht beunruhigen, aber auch englische Fußball- und Medienherzen können erkalten, selbst die in Liverpool. Echte Sorgen müssen sich dagegen einige andere Granden der Trainerzunft machen. Schon seit dem biblischen David weiß man um das fragile Gebilde der Goliaths. Die Riesen des Trainergeschäfts können ein garstig Lied davon singen. José Mourinho hat es schon erwischt, allerdings nicht in Form von Schleuder und Stein. Ihn warf ein leibhaftiger Milliardär von den Beinen, welcher im Mourinho-Feuern einschlägige Erfahrungen besitzt und überhaupt ein Spitzenmann in Sachen „Trainer raus“ ist. Weiterlesen

Kontinentalduelle


Veröffentlicht am 11. Juli 2014

imago01778865m_c

Zum dritten Mal ein WM-Endspiel Deutschland – Argentinien

Europa gegen Südamerika, keine unerwartete Finalkonstellation. Das Ergebnis des Elfmeterschießens im Spiel Argentinien gegen Holland bescherte Deutschland seinen Endspielgegner. Man kennt sich. Die Leistung der Argentinier macht nicht fürchten. Messi allein auf weiter Flur wird Deutschland diesen Titel nicht nehmen können. Die Zeiten von Alleinherrschern Marke Maradona oder Zidane scheinen vorbei, einer gegen elf funktioniert im heutigen Fußballbetrieb nicht mehr. Deutschland spielt Fußball, Messi ist Fußball, das bessere Team wird aber den Ausschlag geben und die WM-Trophäe nach Europa holen.

Der Sonntagabend wird Deutschland in eine einzige Partyzone verwandeln, wenige wollen nicht dabei sein. An eben diesem Sonntag werden die Brasilianer sehen, wie ihr Bezwinger Weltmeister wird, aber wenigstens nicht erleben müssen, wie ihr größter Rivale den Titel mit ins Nachbarland nimmt. Sicher nur ein schwacher Trost. Keiner mag das Spiel um Platz drei, Brasilien und Holland müssen aus der Agonie der Niederlage direkt in diese Pein, Freude wird keine aufkommen. Mögen nach dem Abpfiff die Menschen in Brasilien bald wieder Frieden mit ihrem Fußball schließen und die Freude am Spiel in ihre Herzen zurückkehren. In den deutschen Fußballherzen beginnt dagegen immer deutlicher der lang ersehnte vierte Stern zu leuchten.

Redaktion Magath & Fußball