Blaues Wunder und ein Rekord


Veröffentlicht am 6. November 2014

1 Flares 1 Flares ×

imago18055676m_c

Bayern souverän, nur Schalke tanzt aus der Reihe

Die Sorgenfalten auf der Insel werden immer größer, am vierten Gruppenspieltag gelang den Clubs aus der Premier League kein einziger Sieg. Manchester City längst in arger Bedrängnis. Die Bundesligisten eilen weiter von Sieg zu Sieg, nur der FC Schalke kann nicht mithalten und kassierte bei Sporting Lissabon eine empfindliche weil durchaus vermeidbare Niederlage. Inzwischen nun also sechs Mannschaften vorzeitig für das Achtelfinale qualifiziert: Borussia Dortmund und Real Madrid folgten am Mittwochabend noch der FC Bayern München, Paris Saint Germain, der FC Porto und der FC Barcelona. Bei den Katalanen stach einmal mehr einer heraus.

Lionel Messi ist ein Phänomen. Im Alter von gerade einmal 27 Jahren erzielte „La Pulga“ beim 2:0-Sieg der Blaugrana in Amsterdam einen Doppelpack, kommt nun auf 71 Champions League Treffer im Barca-Trikot und schwingt sich damit endgültig zum besten Torschützen auf, den dieser Wettbewerb je gesehen hat. Der Argentinier liegt an der Spitze der ewigen Torjägerliste der Königsklasse nun gleichauf mit Raúl und überhaupt war es nur eine Frage der Zeit, bis der Spanier seine Führungsposition würde räumen müssen, angesichts der atemberaubenden Zahlen seiner Verfolger. Denn auch Cristiano Ronaldo ist ihm mit nunmehr 70 Treffern dicht auf den Fersen und mit 29 Jahren keineswegs altersmüde. Die Trefferquote indes spricht für Messi: Während Raúl für seine 71 Tore 142 Spiele benötigt, erreichte Messi diese Marke nun in seinem 90. Einsatz. Da kann selbst CR7 nicht mithalten, der Weltfußballer 2013 hat bereits 107 Partien auf dem Buckel. Bis zu den nächstbesten, noch aktiven Schützen reißt dann schon ein kleines Loch: Didier Drogba (43 Tore), Karim Benzema und Zlatan Ibrahimović (je 41) werden dies wohl auch nicht mehr schließen können.

Gruppe F ganz im Zeichen der Favoriten. Weil auch PSG durch ein frühes Cavani-Tor gegen APOEL Nikosia gewann, sind die ersten beiden Plätze bereits vor den letzten beiden Runden vergeben. Spannung verspricht allenfalls noch das Duell um den Gruppensieg: Barca empfängt den französischen Meister am 10. Dezember im Camp Nou. Amsterdam und Nikosia streiten sich um Platz drei, wer dieses für sich entscheidet, wird mit einem Europa League Startplatz entlohnt, Vorteil Ajax.

Durch einen 2:0-Sieg im nagelneuen San Mamés in Bilbao qualifizierte sich der FC Porto in Gruppe H für die Runde der letzten 16, Jackson Martínez und Yacine Brahimi die Torschützen. Nach einem neuerlichen 5:0-Kantersieg über BATE Baryssau steht auch Shakhtar Donetsk mit anderthalb Beinen im Achtelfinale. Wie schon im Hinspiel (7:0) gelang dem Brasilianer Luiz Adriano ein Hattrick, bei den Weißrussen hatte er sogar fünffach getroffen. Trotz eines abenteuerlichen Trefferverhältnisses von 2:19 Toren hat BATE im Kampf um Platz drei mit drei Zählern die Nase vorn, Athletic Bilbao mit nur einem Punkt am Tabellenende.

imago18054536m_c

Dieses ziert zur großen Überraschung aller in Gruppe E nun der englische Meister. Manchester City verlor nicht nur sein überlebenswichtiges Heimspiel gegen ZSKA Moskau 1:2, sondern nach Platzverweisen auch seine beiden Mittelfeldtürme Yaya Touré und Fernandinho. Aufseiten der Russen avancierte Seydou Doumbia zum Matchwinner, kommt dank des Doppelpacks gegen die Citizens jetzt auf zehn Treffer in 13 Champions League Spielen. ManCity nun mit ganz schlechten Aussichten, zumal die Partie gegen den FC Bayern vor der Brust. Gut möglich also, dass die „Sky Blues“ einmal mehr ihr blaues Wunder erleben und frühzeitig die Segel streichen müssen. Die Münchener entledigten sich unterdessen der Aufgabe AS Rom locker und leicht, Franck Ribéry und Mario Götze schossen einen hochverdienten und nie gefährdeten 2:0-Sieg heraus. Der FC Bayern damit als Gruppenerster durch. Spannend dahinter der Kampf um Platz zwei: Moskau und die Roma mit vier Zählern gleichauf, am 25. November treffen sich beide Teams auf russischem Boden. Derweil die hoch dekorierten Engländer vor dem Aus.

Dieses steht dem FC Chelsea in Gruppe G zwar ganz und gar nicht bevor, dennoch hatte sich José Mourinho seinen Arbeitsausflug nach Maribor mit Sicherheit anders vorgestellt. Für die Slowenen war das 1:1 gegen den Favoriten nach der 0:6-Schlappe an der Stamford Bridge vor zwei Wochen wohl der größte Erfolg ihrer Vereinsgeschichte, lange führten sie durch ein Tor von Agim Ibraimi kurz nach der Pause sogar. Nemanja Matić war eine Viertelstunde vor dem Ende allerdings im Anschluss an eine Ecke zur Stelle und begrub die Hoffnung vom ersten Champions League Sieg der Veilchen. Beinahe wäre den Londonern auch noch der späte Siegtreffer geglückt, Eden Hazard aber versagten aus elf Metern die Nerven und Jasmin Handanovič im NK-Kasten wurde mit seiner Parade zum Helden der knapp 13.000 Zuschauer in der Untersteiermark. Derweil vergab der FC Schalke 04 die Riesenchance, in der portugiesischen Landeshauptstadt dem Achtelfinale einen beträchtlichen Schritt näher zu rücken. Mit 2:4 mussten sich die Königsblauen letztlich bei Sporting Lissabon geschlagen geben, die durch diesen Sieg nun ihrerseits wieder auf ein Weiterkommen hoffen dürfen. Dabei war das Team von Neu-Coach Roberto Di Matteo durch ein Eigentor von Angreifer Islam Slimani, der später in der Nachspielzeit für Sporting alles klar machte, in Führung gegangen, konnte diese jedoch nicht lange halten. Ein alles in allem sehr fahriger Defensivauftritt kostete den Knappen eine glänzende Ausgangsposition vor den letzten beiden Begegnungen. Denn während Sporting Lissabon zuhause Maribor empfängt, steht Schalke mit dem FC Chelsea ein dicker Brocken ins Haus.

Der nächste Gruppenspieltag in der Übersicht

Dienstag, 25. November

ZSKA Moskau – AS Rom (Gruppe E)
Manchester City – FC Bayern München

APOEL Nikosia – FC Barcelona (Gruppe F)
Paris Saint Germain – Ajax Amsterdam

FC Schalke 04 – FC Chelsea London (Gruppe G)
Sporting Lissabon – NK Maribor

BATE Baryssau – FC Porto (Gruppe H)
Shakhtar Donetsk – Athletic Bilbao

Mittwoch, 26. November

Malmö FF – Juventus Turin (Gruppe A)
Atlético Madrid – Olympiakos Piräus

FC Basel – Real Madrid (Gruppe B)
Ludogorez Rasgrad – FC Liverpool

Zenit St. Petersburg – Benfica Lissabon (Gruppe C)
Bayer 04 Leverkusen – AS Monaco

FC Arsenal London – Borussia Dortmund (Gruppe D)
RSC Anderlecht – Galatasaray Istanbul

Redaktion Magath & Fußball