Schlagwort-Archive: Leuthard

Teamgeist


Veröffentlicht am 27. Juni 2015

„Wir diskutieren immer sehr intensiv und offen. Was unser Team auszeichnet: Nichts davon dringt nach außen und alle vertreten die abschließende Entscheidung. Da passt kein Blatt Papier dazwischen. Felix zeichnet absolute Professionalität aus. Einer kann sich auf den anderen verlassen. Felix schätzt Menschen, die ihm eine klare Meinung übermitteln. Er will auch keine Ja-Sager um sich herum.“

„London ist eine Metropole, in der Menschen aus 150 Nationen friedlich zusammenleben. So etwas finde ich faszinierend. Trotz der sportlichen Enttäuschung überwiegen für mich die positiven Erfahrungen.“

(Werner Leuthard, heimatsport.de, 26. Juni 2015)

Werner Leuthard beantwortet Leserzuschriften (II)


Veröffentlicht am 2. Dezember 2014

Was macht für Sie den besonderen Reiz an der Zusammenarbeit mit Felix Magath aus?

Werner Leuthard

Eine meinerseits überwiegend an wissenschaftlichen Erkenntnissen orientierte Betrachtungsweise von trainings- und wettkampfspezifischen Inhalten steht bei Felix Magath ein in über 40 Jahren erworbener Erfahrungsschatz als ehemaliger Weltklassespieler und späterer Meistertrainer gegenüber. Dieser Umstand schafft aus meiner Sicht eine unübertreffliche Kombination. Weiterlesen

„Arbeits- und Leistungskraft der Spieler optimal ausschöpfen“


Veröffentlicht am 19. November 2014

imago08911346m_c

Werner Leuthard im Interview

Der langjährige Weggefährte und Konditionstrainer von Felix Magath spricht über die Belastungsdebatte im Profifußball, Verletzungsprävention sowie die besondere Verantwortung eines Trainerteams für die Gesundheit der Spieler und das Wohl des Vereins.

Herr Leuthard, im alltäglichen Sprachgebrauch werden die Begriffe Fitness und Kondition synonym verwendet. Was ist der Unterschied?
Werner Leuthard: Vor etwa zehn Jahren hat sich der Begriff Fitness im Fußball gegenüber dem Begriff Kondition durchgesetzt. Mit Fitness ist der Zustand des körperlichen, geistigen und seelischen Wohlbefindens gemeint. Diese Definition gefällt mir, weil sie unser Aufgabengebiet gut umschreibt. Es ist eine Binsenweisheit, dass nur ein gesunder Spieler, der sich wohlfühlt, auch ein guter Spieler sein kann. Das Bestreben eines jeden Vereins oder Trainers muss es sein, diesen Zustand durch die tägliche Arbeit herbeizuführen. Kondition hingegen kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Bedingung oder Voraussetzung, um eine bestimmte Leistung oder Arbeit zu verrichten.

Weiterlesen

Werner Leuthard: Trainingsarbeit im Team Magath


Veröffentlicht am 30. Oktober 2014

imago10511087m_c

Hallo Freunde des Fußballs,

heute unternehmen wir einen kleinen Ausflug in das „Zeitalter der Aufklärung“. Wir alle kennen mittlerweile den Begriff „Fitness“ (Laut Wikipedia: Zustand des allgemeinen Wohlbefindens).

Durch die Zunahme anglizistischer Termini in der Welt des Sport (Als verbindende Weltsprache im Zeitalter der Globalisierung auch im Sport durchaus wünschenswert.) wurde das ursprüngliche aus der lateinischen Sprache stammende und etablierte Wort „Kondition“ zusehends abgelöst. Hierzu nun ein paar Anmerkungen bezüglich einer Klarstellung in der Verwendung der Begriffe im sportartspezifischen Sinne. Die Begriffe Fitness und Kondition beinhalten eine Vielzahl von Komponenten bezogen auf das biologische System „Fußballspieler“ und erliegen einer unabdingbaren Wechselwirkung untereinander. Dabei beschränke ich mich heute ausschließlich auf den Bereich des „physischen Wohlbefindens“ sowie der „physischen Eigenschaften“. Weiterlesen

Botschafter


Veröffentlicht am 10. April 2014

„Wir müssen in Fulham erst mal beweisen, dass deutsche Trainer in der Premier League einen guten Job machen können. Bisher ist ihnen das nicht zugetraut worden. Wir verstehen uns daher auch als Botschafter des deutschen Fußballs.“

(Werner Leuthard, Hamburger Abendblatt, 5. April 2014)

Felix Magath über Werner Leuthard


Veröffentlicht am 2. Februar 2014

„Werner ist immer offen und gerade heraus. Ein echter Kumpel. Seine Loyalität ist absolut. Er hatte und hat viele erstklassige Angebote aber er bleibt loyal im Team und an meiner Seite. Ich bin mir sicher, wir werden gemeinsam wieder einen Verein nach vorne bringen. Es gibt keinen besseren Konditionstrainer als Werner Leuthard. Sein Meisterstück war es, den 34-jährigen Raúl in wenigen Wochen auf Bundesliganiveau zu bringen. Werner Leuthard ist das Nonplusultra der Konditionstrainer.“

(Felix Magath, Sky-Samstag-Live, 1. Februar 2014)

Ehemalige Mitarbeiter gratulieren Felix Magath


Veröffentlicht am 26. Juli 2013

Herzlichen Glückwunsch, Felix Magath!

Wir haben das Vergnügen, Felix Magath zu seinem 60. Geburtstag zu gratulieren. In unterschiedlichen Aufgaben und Funktionen hatten wir die Ehre, mit Felix Magath zusammenzuarbeiten. Es war eine erfüllte Zeit und eine kostbare Erfahrung. Auf den Menschen Felix Magath und seine Loyalität wie seinen Anstand war stets Verlass. Mit Achtung und Respekt ist er seinen Mitarbeitern begegnet, mit Achtung und Respekt – sowie einer Menge Dankbarkeit – gratulieren wir heute sehr herzlich zu seinem Festtag.

Sechzig Jahre sind für einen Sportler kein Alter. Wenn gleichwohl Felix Magaths 60. Geburtstag ein Aufmerken provoziert, so deshalb, weil er immer noch ein tatkräftiges Energiebündel, welches sich vor keiner Herausforderung drückt. Er ist nicht der geborene Ruheständler, er wird weiter etwas tun. Für dieses Tun – wie immer es aussehen mag – und den weiteren Lebensweg wünschen wir Felix Magath und seiner Familie alles erdenklich Gute und stete Gesundheit wie innere Zufriedenheit.

Viel Glück und die besten Wünsche dem Jubilar Felix Magath!

(Die ehemaligen Felix Magath-Mitarbeiter Werner Leuthard, Bernd Hollerbach, Dr. Jan Teigelack, Jörg Conradt, Susann Sommer, Thomas Waap und Dennis Kleinke in einem Geburtstagsgruß an „Magath & Fußball“.)

Loyalität als Prinzip


Veröffentlicht am 19. April 2013

Bernd Hollerbach & Werner Leuthard: Sportsgeist, Qualität und Anstand

D’Artagnan wollte unbedingt Musketier werden und das Herz einer Königin erobern. Auf diesem Weg haben wir ihn in Kindertagen begleitet, dabei Mutters abendliche Sperrstunde mit der Taschenlampe unter der Bettdecke durchbrochen. Die Welt von Mantel und Degen fanden wir so toll wie die nachmittäglichen Fußballspiele auf dem Wäscheplatz. Manch Abenteuer der Kindheit geht verloren, da geht es Menschen wie Büchern. Den Leitspruch der tapferen Musketiere hat, wer ihn einmal gehört oder gelesen, niemand mehr vergessen: „Einer für alle, alle für einen!“ Weiterlesen